Frage von BATES, 33

Laserpointer. Wie ist die Rechtslage?

Der Bruder meines Kumpels ist derzeit auf der Suche nach einem Laserpointer, der eine Reichweite von 3km hat. Da es in seinem Land keine Post oder Poststellen gibt, die diesen per Kurier liefern, bat er mich darum, ihm einen solchen Laserpointer zu bestellen, um ihm gleich darauf den Laserpointer zuzuschicken. Meine Frage lautet nun: Ist es erlaubt, einen solchen Laserpointer mit der obigen Begründung zu bestellen und ins Ausland zu verschicken?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DjLoveKonstanz, 5

Laser in Pointerform dürfen in der gesamten EU nur eingeführt und ge/ verkauft werden wenn sie nicht mehr als 1mW haben und ein CE Kennzeichen besitzen. Solltest du also für ihn bestellen, wäre dies also schonmal nicht zulässig. 

Ein Laser der 3km reicht muss nicht sonderlich stark sein! Allerdings haben diese Chinalaserpointer und auch Wickedlaserpointer ( Ebenfalls Chinabilligware nur teuer) eine immens schlechte Divergenz, so das nach 3 km der Punkt wahnsinnig groß wäre, oder wahrscheinlich garnicht mehr sichtbar.

Angenommen der Pointer würde 2W haben und eine Divergenz von 1,5 bei einem Strahlenaustritt von 2mm (wobei 2mm noch gut währen), dann würde der Punkt nach 3km ca ungefähr schon 6000- 9000mm ( je nach Wellenlänge) durchmesser haben, sprich man würde gar nicht wirklich mehr was vom Licht bemerken. Deswegen die Angaben von irgendwelchen China oder Möchtegerncoolen Laseranbietershops in Meter oder KM gleich mal ganz schnell vergessen.

Es gibt hier aber auch gute Lasermodule ( aber bissle teurer) die gute Divergenzen bieten die so um die 0,3-0,5mrad liegen. Es geht auch noch tiefer.

Fazit: Wenn es um Laserreichweiten geht muss man nicht nur die Leistung, sondern auch die Divergenz (mrad) beachten, sonst ist ganz schnell schluss mit Reichweite!

Kommentar von Brunzkachel ,

Du kennst dich gut aus! weißt du welche Divergenz der hat habe ihn mir gekauft ist der was? https://www.1a-shops.eu/cgi-bin/shopserver/shops/s012216/index.cgi?aktion=um&...

Antwort
von unpolished, 25

Irgendwie verstehe ich die Frage nicht. Du willst für einen Kumpel der im Ausland lebt einen Laserpointer bestellen und ihm diesen dann zuschicken. 

Warum bestellt er diesen dann nicht selber? Denn die Begründung dass es dort keine Poststellen oder dergleichen gibt macht ja insofern keinen Sinn, dass dann deine Sendung ja auch nicht bei ihm ankommt. 

Insofern ... HÄ? 

Kommentar von BATES ,

Nein, das Zuzuschicken geschieht durch Kollegen, die dort ihm Heimatland zu ihren Familien fliegen. Wir geben diesen meist Post mit, die sie den Leuten bringen.

Kommentar von unpolished ,

Also lautet die Frage eigentlich, ob du man einen Laser-Pointer mit ins Ausland nehmen darf? 

Und auch dann wieder ... hä? Du nennst das Land nicht. 

Dann kannst du auch selber googlen wie viel mW in dem Land erlaubt sind. 

Kommentar von BATES ,

In den Irak.

Kommentar von unpolished ,

1. werden Laserpointer nach Leistung und nicht nach Reichweite klassifiziert. 

2. kannst du in Deutschland nur Laserpointer der Leistungsklasse 1-2M kaufen. Heißt mehr als 1 mW bekommst du in Deutschland nicht. 

3. mit Irakischem Recht kenne ich mich nicht aus. 

Da solltest du besser deinen Kumpel fragen ob und welche Laserpointer dort erlaubt sind. Allerdings würde ich einfach mal vermuten, dass es dort keine Beschränkung gibt. 

Kommentar von Grautvornix ,

Könnte man so sehen:-).

Kommentar von Mirse87 ,

Nicht weiter nachfragen. Alleine schon die Klassifizierung eines Laserpointers nach "Reichweite" zeugt von geballter Unwissenheit.

Antwort
von Grautvornix, 22

Ja sicher reicht das als Begründung, es würde auch reichen wenn du einfach reinschreibst das der für dich und du wirklich niemanden Blenden willst.

Kommentar von funcky49 ,

es würde auch reichen wenn du einfach reinschreibst das der für dich und du wirklich niemanden Blenden willst.

Das ist ein seltsamer Rat. Nach dem gleichen Schema könnte ich auch eine Pistole kaufen und versichern, dass ich niemand damit erschiessen will.

Wenn der Fragesteller es ganz genau wissen will, sollte er beim Zoll nachfragen.

Kommentar von Grautvornix ,

Ich habe damit die Frage hinter der Frage beantwortet, mit der Annahme das er den für sich selbst will, aber nach einem Ausweg sucht, Zollbstimmungen zu umgehen.

Antwort
von Peppie85, 4

irgenwie kommt mir die frage spanisch vor. wenn es da wo der bruder
lebt keine post gibt, warum kannst du ihm dann post schicken?

aber
mal egal. ein laserpointer, der eine solche reichweite hat, ist hier in
deutschland und auch vielen anderen ländern streng reglementiert. d.h.
darf nicht einfach erworben werden und schon garnicht einfach so
weitergegeben werden.

mit etwas pech könnte man dir daraus
einen verstoß gegen das kriegswaffenkontrollgesetz unterstellen, wenn du
so etwas in ein land verschickst, in dem es offensichtlich keine
öffentlich- rechtsstaatliche ordnung gibt.

lg, Anna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community