Frage von olipol, 95

Langsames Auto fahren genau so schlimm wie schnelles Auto fahren?

Hallo

Ich wollte mal wissen ob es genau so schlimm ist wen ich zu langsam fahre. Also wenn ich 70 km in ner 100 km Zone Fahre ist es genau so schlimm wenn ich 130 in ner 100 Zone fahre? Und wenn nicht was kriege ich rechtlich dafür. Und kann langsames fahren geblitzt werden?

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 16

Da gibt es noch weitere Umstände die man da berücksichtigen müsste. Die 100Km/h sind die erlaubte Maximalgeschwindigkeit, also jede Geschwindigkeit bis dahin ist erlaubt wenn nicht durch andere Umstände wie schlechte Sicht, Verkehrsdichte, Strassenverlauf, Fahrbahnbeschaffenheit, etc eine niedrigere Geschwindigkeit angemessen wäre.

Es gibt dann nur noch dass man nicht unnötig langsam fahren darf. Bei 70Km/h an einer Stelle an der man 100Km/h fahren darf wohl kaum anlastbar, auch wenn die Allermeisten auf der Strasse da anders darüber denken. Es gibt das Problem dass sich Andere zu einem riskanten Überholmanöver genötigt fühlen, das ist aber deren Problem.

Nur wenn man dies absichtlich macht um Nachfolgende zu behindern ist dies eine Nötigung, kann dann also sogar härter bestraft werden als deutlich zu schnell.

Zu langsames Fahren wird nicht geblitzt, um dem nachzugehen ist eine schwierige Beweissführung nötig und wird eigentlich nur verfolgt wenn wirklich offensichtlich nachfolgender Verkehr bewusst und absichtlich behindert wird.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 26

Die als Beispiel genannten 100km/h erlaubte Höchstgeschwindigkeit ist die maximale Geschwindigeit, die man unter günstigen Voraussetzungen fahren darf. Gründe fürs langsamer Fahren sind z.B. Nebel, Glätte oder starker Regen.

Wenn du dann trotzdem 100km/h fährst, kann das zu schnell sein. Leider hast du in deiner Frage nicht geschrieben, aus welchem Grund du nur 70km/h fahren möchtest? Bei Nebel mit einer Sichtweite von 20m wäre selbst das viel zu schnell.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 23

Schon beim Begriff "zu langsam" stellt sich in den meisten Situationen die Frage nach der Relation. Zu langsam für was? Es gibt nur ein ganz paar Stellen mit vorgeschriebener Mindestgeschwindigkeit, so was wie die Überholspuren an steilen Autobahn-Steigungen (um die Lkw auf die Kriechspur zu verbannen).

Indem du langsamer fährst als du dürftest, verschaffst du dir immer mehr Reaktionszeit und verkürzt im Zweifel den Bremsweg drastisch. Diese Faktoren sind immer ein Sicherheits-Plus.

Dem gegenüber stehen eventuell genervte Hintermänner, die zu gefährlichen Überholmanövern und zum Unterschreiten des Sicherheitsabstands verleitet werden, was wieder das Risiko erhöht. Ist dann zwar deren Schuld, aber das kann man sich im Zweifel dann auf den Grabstein schreiben.

Ohne konkreten Grund wesentlich langsamer zu fahren als möglich und erlaubt ist natürlich Behinderung nach §1 StVO, wenn jemand da ist, den man dadurch tatsächlich behindert.

Antwort
von ClausO, 35

Du hast dich an den Verkehrsfluss anzupassen. Wer auf der Autobahn mit 70 fährt behindert schon Lkws. Die werden nicht bremsen sondern überholen. Womit schon 2 Spuren blockiert sind. Solltest du nur 50 fahren wird man dich rauswinken. Also mindestens 80 auf der rechten Spur.

Kommentar von machhehniker ,

LKWs blockieren Fahrspuren der Autobahn?

Du bist scheinbar auch Einer der Sorte dem es guttun würde wenn die LKWs mal einige Tage gar nicht fahren würden damit deren Nutzen mal bewusst wird!

Kommentar von ClausO ,

nur scheinbar, aber bei der heutigen Verkehrslage stell dir mal vor einer fährt 70

Kommentar von machhehniker ,

Dann wird der hald reihenweise überholt falls die Autobahn einigermassen läuft, na und?

Kommentar von X3030 ,

so einfach (na und?..)  ist es eben nicht.. 

Grad auf Autobahnen ist es besonders nervig und zudem vollkommen überflüssig, bspw Berufskraftfahrer vorsätzlich auszubremsen.  An sehr sehr vielen Stellen auf deutschen Autobahnen gilt generells Überholverbot für LKW's.. (ist vielen Leuten garnicht bewusst, die noch nie eine Tour mit dem Brummi gemacht haben.  Ich bin mal 2 Monate für jemanden eingesprungen, der etwas länger abwesend war.., es war eine Katastrophe mit den ganzen Überholverboten..) - und wenn ich mir jetzt vorstelle, da juckelt so'n Sonntagsfahrer mit 70 auf der Bahn rum.. 

'na und?..' ist diesbezüglich sicher nicht die geistreichste Antwort. 

Was betreffender Sonntagsfahrer da dann abzieht, ist Nötigung und herbeiführen von unnötigem Rückstau. Kann mich nur wiederholen.., solch einem gehört der FS abgenommen. 

Kommentar von machhehniker ,

Ach, auf einmal überholen die LKWs doch nicht? Du solltest Dich entscheiden! Stört es Dich wenn LKWs nicht ausschliesslich auf der rechten Spur fahren oder wenn für LKWs ein Überholverbot gilt?

Auf der Autobahn, wenn es keinen Grund gibt langsam zu fahren und für LKWs ein Überholverbot gilt ist es tatsächlich als Nötigung anzusehen wenn da Einer 70Km/h fährt, aber da sind wir schon weit von der eigentlichen Frage entfernt.

Wo Du da übrigens mal etwas reingeschnuppert hast ist mein Arbeitsalltag.

Kommentar von X3030 ,

Du bringst 2 Schreiber / 2 Statements durcheinander..  

Ich brauche mich nicht entscheiden.., meine Meinung bleibt gleich. 

Kommentar von machhehniker ,

Das erklärt es nun, ist mir gar nicht aufgefallen.

Mein "na und?" bezog sich auf die in dieser Antwort ursprünglich angegebenen weiteren Fahrspur die von LKWs angeblich blockiert würde.

Antwort
von X3030, 26

Behinderst du durch deine Fahrweise unnötigerweise den Verkehrsfluss, wirst du sicherlich auf kurz oder lang Kontakt mit der Polizei haben und Fragen bzgl deiner unnötigen Schleicherei beantworten müssen. 

..Freunde machst du dir mit solchem Verhalten im Straßenverkehr sicher nicht.  Nötigst andere Verkehrsteilnehmer zu ggf riskanten Überholmanövern.   Sonntagsfahrer sind nirgendwo gerne gesehen.., genausowenig wie rücksichtslose Raser. 

Kommentar von Skinman ,

Ich glaub nicht, dass das unter Nötigung fällt.

Außer man überholt erst jemanden und bremst ihn dann aus.

Kommentar von X3030 ,

unnötiges herbeiführen einer Verkehrsbehinderung oder gar eines Rückstaus bleibt sicher nicht ohne Folgen. 

Keiner kann erwarten, dass alle einem Sonntagsfahrer hinterherschleichen.. 

Man KANN alles verkomplizierren, MUSS man aber nicht. 

Wer andere bewusst nötigt, dem gehört der Führerschein abgenommen. 

Kommentar von machhehniker ,

Wenn man sich aber aus diesem Spiel, immer am Limit fahren zu müssen / ständig unter Stress zu stehen, ausgeklinkt hat und eben gemütlich fährt und das nicht macht um Andere zu behindern ist es keine Nötigung.

Ich stimme zu dass es nervig ist an einer gut übersichtlichen Stelle auf einen Schleicher zu treffen der min 20% langsamer fährt als erlaubt, aber dann kann man den immernoch überholen.

Antwort
von WSiegel, 8

Für Dich ist es gut, für die hinter Dir eine Katastrophe - Du Schleicher gieb Gas -

Antwort
von billiejoefan, 36

Hi


Blitzer für zu langsames fahren sind mir nicht bekannt. 

Zu langsam fahren, erstmal, wenn du dadurch sicherer fährst, ist ja für dich und dementsprechend für andere gut. Auch der Lärm wird reduziert. 

Allerdings wenn du zu langsam fährst, verleitest du andere Teilnehmer zu eventuell riskanten Überholmanöver.

Und du bist dann ja ein gewisses Hindernis für den Verkehr, und kannst deshalb auch von der Polizei angehalten werden. 


Grundsätzlich ist aus meiner Sicht schnelleres fahren aber schlimmer, wobei  man auch wenn nach Schild 50 ist, mMn auch 50 fahren sollte (aber eben auch nicht schneller), die Schilder wurden ja nicht ohne Grund aufgestellt


Lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten