Frage von Fcknazs, 29

Lange vs. Wlan?

Kann man den Verlauf von einem lan Anschluss leichter zurückverfolgen als wlan?

Antwort
von compu60, 16

Bis zum Wlan Access Point ist so wieso alles Lan. Zurückverfolgen tut man eigentlich die IP des öffentlichen Zugangs.  Breitbandanschluss, also DSL oder Kabelanschluss.

Kommentar von grizzlylied ,

Kann man also am Internetanschluss, an den der Router angeschlossen ist, den Verlauf zurückverfolgen, wenn der aktiv aufgezeichnet wird? Oder nur direkt am Router? Also wenn nur der Anschluss und nicht der Router überwacht wird.

Kommentar von compu60 ,

Kann man. Der Internetanbieter kann ja diese Angaben nach rRichterlicher Anordnung der Polizei geben. Selbst kann man vielleicht die IP verfolgen aber nicht den Besitzer der IP ermitteln bei privatem Anschluss.

Antwort
von Keylap, 16

Bei beiden leicht nachzuverfolgen^^, Wlan und lan macht dort kein unterschied^^.

Antwort
von profiwisser, 25

Der Verlauf ist bei beidem leicht nach zu verfolgen

Antwort
von DaMenzel, 12

Prinzipiell ist beides ähnlich leicht nachvollziehbar wenn man die genaue Örtlichkeit außer Betracht lässt. 

Die Frage ist ungenau gestellt, wenn man also wüsste "wer wie warum" zurückverfolgt dann könnte man vermutlich Spekulationen anwerfen...

Kommentar von Fcknazs ,

gut dann frage ich dich wie lange man den Verlauf von wem und wie zurückverfolgen kann

Kommentar von DaMenzel ,

Das ist von Router zu Router abhängig. Die besseren Router speichern den Verlauf der Verbindungen über die MAC-Adresse. Das soll eine sichere Identifizierung des "Kommunikationsgerätes" darstellen (also sicherer wie die IP).

Die Standard-Router wie Fritzbox und Speedport erfassen diese Adresse mit bis zu 150 Einträgen. Dort siehst Du aber nur wann jemand eine IP über den DHCP bekommen hat und nicht welche Seiten / Informationen ausgetauscht wurden. Dies machen meist nur höherwertige Router.

Das was interessant ist, ist ja davon auszugehen, dass eine LAN-Verbindung nur in unmittelbarer Nähe des Routers zustande kommt. Der Nutzer müsste also zu einem bestimmten Zeitpunkt direkten Zugang zum Router gehabt haben um eine Verbindung aufzubauen.

Bei WLAN sieht das wieder anders aus, dort kann man zwar den Zeitpunkt der "Einwahl" benennen, aber die Örtlichkeit selbst ist nicht festzustellen (lässt sich vielleicht durch Signalstärke etc. eingrenzen aber eben nur vermuten). Die zweite Krux am WLAN ist, dass sich eventuell (falls das Passwort bekannt sein sollte) sogar ein Repeater aufsetzen lassen würde, welcher die physische Entfernung zum Router noch einmal erhöhen würde. Damit wäre die Wahrscheinlichkeit den Rechner zu identifizieren nochmals deutlich geringer, da die Kommunikation nur über den Repeater läuft.

Vermutlich führt das aber deutlich zu weit. Nun, wie weit kann man den "Verlauf" zurückverfolgen.

1. Bis zu einem Reset des Routers nur so lange bis der Ereignisspeicher voll ist.

2. Wenn man nur Zugang zum Router hat, dann eben nur die Vergabe der IP-Adressen durch den DHCP samt MAC-Adresse (bei besseren Routern werden auch Aufrufe und Ports mitgezeichnet)

3. Wenn man Zugang zum Computer hat und die Daten dort nicht gelöscht wurden (ohne diese wiederherstellen zu wollen): Bis der Cache des Browsers geleert wurde, oder aber der maximal zugewiesene Speicherplatz in Anspruch genommen wurde.

Kommentar von DaMenzel ,

Allerdings! Diese Rückverfolgbarkeit bezieht sich nur auf die IP bzw. MAC-Adresse (letztere kann gefälscht sein). Es kann also keine Person identifiziert werden wenn man deren Gewohnheiten nicht kennt.

Deswegen gibt es in Deutschland auch die "Anschluss-Inhaber-Haftung". Ist der Internetanschluss auf Dich angemeldet und die Sicherungsmaßnahmen mangelhaft, dann kannst Du bei illegalen Aktivitäten dafür unter Umständen belangt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community