Frage von Philiose11, 50

Lange nicht beim FA gewesen, trotzdem immer die Pille bekommen, was können folgen sein?

Hallo ich war seit 3 Jahren nicht beim FA und wurde auch noch nie untersucht. Jetzt musste ich hin, weil ich nicht zum Hausarzt konnte um mir ein Rezept zu holen. Die Frau am Empfang war ziemlich erbost und meinte, dass durch das nehmen der Pille etwas passiert sein könnte weil ich mich ja noch keiner während der Einnahme untersucht hatte. Kann mir jemand sagen, was genau sie damit gemeint haben könnte? Habe jetzt einen Termin aber habe echt Angst was ich jetzt haben könnte

Antwort
von Mayelle, 35

Hm also was schlimmest hast du garantiert nicht. Ich denke sie meinte, dass du wenigstens einmal hättest kommen sollen, damit man sehen kann, ob die Pille für dich geeignet ist und dein Körper sie verträgt.

Eigentlich sollte man bevor man die Pille nimmt bzw. wenn man Geschlechtsverkehr haben möchte, zumindest einmal untersucht werden, ob man auch gesund ist!

Kommentar von Philiose11 ,

Ja ich weiß, im Nachhinein könnte ich mir auch echt dafür in den arsch treten. Hoffentlich hast du recht 

Kommentar von Mayelle ,

achja und dass man über die HPV-Impfung reden kann, die sehr sinnvoll sein kann!

Kommentar von Philiose11 ,

Also die Impfung habe ich Gott sei dank schon, nur ist es mir echt ein Rätsel, was die Dame damit gemeint haben könnte, macht mir echt angst

Antwort
von eyrehead2016, 24

Man hätte dir gar nicht die Pille geben sollen. Man muss vorher erst untersucht werden.

Du wirst endlich mal untersucht. Das passiert!

Kommentar von Philiose11 ,

Ja ich weiß aber ich hab einfach so Angst davor gehabt. Deswegen bin ich einfach nicht hin gegangen. Ich weiß, dass das sehr sehr dumm ist, aber würde wirklich gerne wissen, was durch die Pille denn kommen kann

Antwort
von Evita88, 20

Da du die Pille nimmst, bist du ja vermutlich auch sexuell aktiv.

Bei sexueller Aktivität kann es zur Übertragung von Erregern kommen, die am Muttermund zu Veränderungen führen, bis hin zum Krebs.

Aber auch die hormonelle Verhütung kann ihrerseits Veränderungen hervorrufen bzw. begünstigen (z.B. Zysten).

Man empfiehlt daher, bei sexueller Aktivität und wenn man dazu auch noch hormonell verhütet, regelmäßig zur Vorsorge zu gehen, damit Veränderungen rechtzeitig festgestellt und ggf. behandelt werden können.

Daher war es von dir nicht sehr durchdacht, drei Jahre lang trotz hormoneller Verhütung nicht zu den Vorsorgeuntersuchungen zum Frauenarzt gegangen zu sein. Denn falls sich etwas verändert haben sollte, könnte es sein, dass die erforderliche Behandlung um einiges komplizierter wird, als sie es gewesen wäre, wenn man das frühzeitig erkannt hätte.

Deswegen hat vermutlich auch die Sprechstundenhilfe so reagiert. Sie war sehr überrascht, dass du so lange nicht zur Vorsorge gegangen bist und deine Gesundheit aufs Spiel gesetzt hast. Natürlich hätte sie dennoch freundlich und höflich reagieren sollen, denn letzten Endes bist du ja für dich selbst verantwortlich. Aber vermutlich war sie darüber einfach so erschrocken, dass sie die "Fassung verloren hat".

LG

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten