Lange krankschreiben lassen - Böse Überraschung beim nächsten Arbeitgeber?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Geh zu einem anderen Arzt und lass dir Medikamente verschreiben die dauerhaft wirken. So lange fehlen macht einen schlechten Eindruck, vor allem wenn das im Arbeitszeugnis steht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Sperre,weil Du nahtlos in einer anderen FA eine neue Tätikeit auf nimmts.Warum sollst du da eine Sperre bekommen.Sicherlich den alten Arbeitsvertrag erst kündigen ,wenn Du den Neuen  in der Tasche hast.Ich glaube nicht ,das Du über das Arbeitsamt gehen musst.Was man in die Bewerbung schreibt,das liegt an jeden selber.auf jeden Fall muß man seine AK gut verkaufen,wenn man heute eine Arbeit haben möchte,von der man leben kann.Mit freundlichen Grüßen Archimedes777!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, darf er nicht und wie soll Dein neuer AG davon erfahren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hideaway
16.11.2016, 11:15

wie soll Dein neuer AG davon erfahren?

Ganz einfach: Weil es verschlüsselt im Zeugnis steht.

0

Hey meine  erste Empfehlung ist den Arzt zu wechseln und zum Spezialisten gehen.Was den neuen Arbeitgeber angeht brauchst Du ihm keine Gründe nennen,Betreff des Arbeitsplatzwechsel.Eine Ausnahme gibt es,wenn Du einen Behindertengrad hast,also Schwerbehindert bist.

Es kommt natürlich auch auf die Beurteilung des alten Arbeitgeber an.am besten,wenn Dir der neue AP sicher ist in beiderseitigen Einvernehmen kündigen.Mit freundlichen Grüßen Archimedes777!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hideaway
16.11.2016, 11:13

in beiderseitigen Einvernehmen kündigen

  1. In diesem Fall gibt es automatisch drei Monate Sperre beim ALG.
  2. Mit dieser Formulierung hat man schon bei der Bewerbung um einen neuen Arbeitsplatz verloren

 

0
  1. Der Arbeitgeber darf krankheitsbedingte Fehlzeiten, zumindest im Klartext, nicht im Arbeitszeugnis erwähnen.
  2. Ob dein Zeugnis gut oder schlecht ausfällt, hängt allein von deinen Leistungen und dem Sozialverhalten ab. Ein schlechtes Zeugnis, um dir eins auszuwischen, ist dagegen nicht zulässig.
  3. Es gibt jedoch Mittel und Wege, diese in wohlwollend formulierter Form anzudeuten, ohne dass man etwas dagegen unternehmen kann. Ein sachkundiger Leser weiß dann ziemlich genau, was los ist.
  4. Du wirst bei künftigen Bewerbungen, unabhängig vom Arbeitszeugnis, zwei große Problem haben:
  • Wenn du jetzt eine "Auszeit" nimmst, um wieder zu genesen, hast du eine Lücke in der Erwerbsbiographie, nach der man dich genau befragen wird
  • Gehst du ein neues Arbeitsverhältnis ein, ohne wieder fit zu sein, wirst du Probleme haben, die Probezeit zu überstehen, wenn du dich öfter krankmelden musst.


 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh bitte zu einem besseren Doc und lass Alk, Tabak sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung