Frage von NoReturn96, 64

Lange krank in der Ausbildung kündigen/ gekündigt werden?

Also, ich habe am 1.8.15 meine Ausbildung begonnen und war jetzt schon sehr oft krank, im letzten Jahr eine Woche dieses Jahr nochmal eine Woche, danach 7 Wochen wegen einem Bänderriss (ist ein handwerklicher Beruf deswegen) und jetzt im Anschluss an die 8 Wochen muss ich stationär in die Psychiatrie für mindestens 12 Wochen weil ich unter schweren Depressionen leide. Mein Chef war schon bei dem Bänderriss total sauer (ist zwar nicht meine schuld aber who cares) und meinte dass er eigentlich garkeine Lust mehr hat dass ich für ihn arbeite und ich mir das überlegen sollte und dass er es nicht schlimm finden würde wenn ich nicht mehr wieder komme. Meine psychische Situation habe ich ihm auch geschildert, hat ihn allerdings nicht interessiert er hat mich trotzdem jeden Samstag arbeiten lassen und immer voll belastet. Und wenn ich ihm jetzt sage dass ich in Therapie gehe wird er mit Sicherheit aus allen Wolken fallen, verstehe ich auch aber ich frage mich halt erstens ob es für mich sinnvoll ist in dem Betrieb zu bleiben weil ich ja auch noch kein Stück weiß wie es weiter geht und zweitens ob er mir was kann also konsequenzen a la Kündigung etc?

Sorry für den langen Text aber ist eine unangenehme Situation und ich möchte dass man es so gut es geht nachvollziehen kann

Antwort
von Liiisa95, 25

Also erstmal musst du deinen Chef verstehen. Er bezahlt eine Kraft, die eigentlich nie da ist. Sorry ist jetzt nicht böse gemeint. Aber überlege dir auch mal, ob du es bei den Aussagen von deinem Chef selbst für sinnvoll hältst, in dem Betrieb zu bleiben. Dazu musst du bedenken, dass du viel Unterrichtsstoff verpasst & verpasst hast. Er kann dich außerhalb der Probezeit nicht kündigen wenn du immer einen Krankenschein hattest. Aber probiere folgendes:
Du wendest dich an deine zuständige Kammer. Sagst Ihnen, dass du schon 7 Wochen krank warst & jetzt demnächst in psychologischer Behandlung sein wirst für eine Weile. Erwähne aber auch die Aussagen von deinem Chef & sage, dass du aber diesen Beruf erlernen möchtest. Entweder kannst du nach deiner Behandlung in einem anderen Betrieb weiter machen, oder deine Ausbildung verlängern (kannst du natürlich auch in einem anderen Betrieb).Was dir lieber ist, musst du für dich entscheiden. Also ob du das mit der Schule so hinbekommen würdest. Sei aber im neuen Betrieb auch so ehrlich & sage was du für Probleme hattest/hast.

Viel Glück & gute Besserung (:

Antwort
von sasiguen, 3

Ich finde du solltest erst deine Probleme regeln und dann erst deine Ausbildung zu Ende machen. Da du erst mal deine Ruhe in die selbst finden musst und dann kannst du den Beruf beginnen 😣😅viel Glück !! 💕

Antwort
von DerHans, 34

Wenn dir der Beruf Spass macht, solltest du mit der Handwerkskammer reden.

Du kannst die Ausbildung um ein Jahr verlängern, wenn du jetzt so viel ausgefallen bist. Dann solltest du das aber mit Hilfe der Kammer in einem anderen betrieb tun.

Kommentar von NoReturn96 ,

Naja also der Beruf an sich gefällt mir wohl aber die Stimmung im Betrieb ist nicht gut und die Arbeitszeiten sind auch ein großes minus

Kommentar von DerHans ,

Um welches Handwerk handelt es sich denn, dass du samstags arbeiten musst?

Antwort
von summersweden, 18

Grundsätzlich ist es schon nervig, wenn man nicht bei der Arbeit ist. Aber wenn du krank geschrieben bist, kann man dich nicht kündigen. So viel grundsätzlich.

Bei der Frage, wie du weiter vorgehen sollst, kann ich dir nur ein paar Tipps/Erfahrungen geben:

Wenn du solange fehlst, solltest du vielleicht einfach um ein Jahr verlängern (kann man machen). Dann hast du keinen Leistungsstress. 

Wenn dir der Betrieb nicht passt, dann kündige und such dir nach dem Aufenthalt einen anderen. Oft helfen dabei Sozialarbeiter aus dem Krankenhaus. 

Du musst auch daran denken, dass du dir keinen Druck machst. Also wenn es für dich stressig ist zu wissen, dass du schnell zurück in den Job musst, ist es vielleicht besser, wenn du einen Weg findest, diesen Druck zu reduzieren. 

Ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, diese Therapie zu machen. Da sollte dein Chef auch nicht im Weg stehen. 

Antwort
von SerenaEvans, 30

Na ja ... der Betrieb zahlt für jemanden, der Sonderwünsche hat, oft krank ist und bei dem nicht abzusehen ist, wie es gesundheitlich weitergeht. Mich würde das als Chef auch ärgern. Keiner hat Geld zu verschenken.

Kommentar von NoReturn96 ,

Klar verstehe ich ja auch vollkommen es ist ja nur leider nicht so dass ich beeinflussen kann

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community