Habt ihr ein Tipp was man gegen Angst vor dem Gericht machen kann?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In jeder größeren Stadt gibt es einen Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen. Diese Anlaufstellen bieten auch Prozessbegleitung über den eigentlichen Gerichtstermin hinaus an.

Als Beispiel hier für Hamburg: http://www.frauennotruf-hamburg.de/beratung-unterstuetzung

Eine Einschätzung zur Schuldfrage kannst Du leider nicht erwarten. Antworten wie "Aussage gegen Aussage"´, die hier einige abgesondert haben, sind leider sehr verbreiteter Irrglaube und definitiv falsch. Die Aussagen werden bewertet und eine nachvollziehbare, in sich schlüssige Aussage einer Geschädigten kann durchaus höher bewertet werden als die eines Angeklagten. Hier sollte Dich Deine Anwältin eigentlich beraten können.

http://rademacher-rechtsanwalt.de/aussage.html


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du mit der Vergewaltigung nicht klarkommst, ist verständlich und normal. Du brauchst dringend psychologische Hilfe. Wende dich an einen Arzt. Alternativ kannst du dich auch an den Weißen Ring wenden. Das ist eine Organisation, die sich um Opfer kümmert, und dir mit Rat und Tat weiterhilft:

https://www.weisser-ring.de/internet/opferhilfe/

Deine Rechtsanwältin kennt mit Sicherheit den Weißen Ring. Du kannst sie danach fragen oder nimm selbst mit der Organisation Verbindung auf. Sie hat im gesamten Bundesgebiet Anlaufstellen. Sicherlich auch in deiner Nähe.


die Richterin hat einfach kein Bock mehr gehabt zu zuhören deswegen hat die ihn einfach Freispruch gegeben und uns zum Landgericht oder
Bundesgerichtshof weitergeleitet

Das stimmt natürlich so nicht. Es geht nicht um Lust und Laune der Richterin, sondern um die Rechtsprechung. Wenn keine ausreichenden Beweise für die Vergewaltigung vorliegen, muß die Richterin den mutmaßlichen Täter freisprechen. Das steht so im Gesetz. Sie hat euch auch nicht an das Landgericht/Bundesgerichtshof "weitergeleitet". Sie hat - und auch das schreibt das Gesetz vor - eine sogenannte Rechtsmittelbelehrung ausgeführt. Das bedeutet, dass du gegen den Freispruch Berufung oder Revision einlegen kannst und dann wird der Freispruch vom Landgericht oder Bundesgerichtshof noch einmal überprüft.

Ob du noch einmal eine Aussage machen mußt, hängt davon ab, ob du erstens Berufung oder Revision einlegst und zweitens von der Entscheidung des Berufungs- oder Revisionsgerichtes. Das kann niemand vorhersagen. Deine Rechtsanwältin kann dir das alles ganz genau erklären.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Userelen
19.02.2016, 12:12

Meine Anwältin meinte das die Richterin keine Bock mehr hatte deswegen ich hatte Beweise vom Klinik da ich unter voll Narkose operiert worden war wegen scheidenriss weil er durch diese Sache mich verletzt hat habe alles getan auch weißer Ring und Psychotherapie gemacht aber dafür ist alles anders abgelaufen

0
Kommentar von Klinkhaken
19.02.2016, 12:12

Wir haben ein patriachisches Staatsgebilde indem Frauen noch immer für Gleichberechtigung kämpfen müssen. In eben diesem Staat ist ein Vergewaltiger schneller frei als das Opfer die Tat verarbeitet hat. 

0
Kommentar von Userelen
19.02.2016, 12:13

Was heißt Berufungs oder revisionsgericht

0
Kommentar von Userelen
19.02.2016, 12:19

Danke

0

Hi, google mal nach Frauenschutzvereinen oder Opferhilfevereinen in Deiner Gegend. Die Frauenvereine kennen sich mit sowas aus und behandeln Dich ordentlich und kennen spezielle Rechtsanwälte. Vielleicht finden die eine Möglichkeit, dass Du wenigstens nicht mit ihm zusammen vor Gericht erscheinen musst. Opferhilfevereine können Dir auf jeden Fall eine Adresse geben, an die Du Dich wenden kannst. 

Weiterhin solltest Du Dir professionelle psychologische Hilfe suchen. Ansonsten leidet Du Dein ganzes Leben darunter.

Sollte alles nicht helfen, gibt es noch illegale Vereine. Die brechen ihm für einen Unkostenbeitrag mal das Knie. Dann erkennen ihn alle schon vom weiten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mignon2
19.02.2016, 12:24

Sollte alles nicht helfen, gibt es noch illegale Vereine. Die brechen
ihm für einen Unkostenbeitrag mal das Knie. Dann erkennen ihn alle schon
vom weiten.

Ich kann nur hoffen, dass du das nicht ernst meinst. Selbstjustiz ist verboten! Die Fragestellerin macht sich als Anstifterin wie der Täter schuldig und wird genau so bestraft. Mit so einer Straftat bekommt sie nur noch mehr Probleme: Eigenes Strafverfahren, eventuell sogar Freiheitsstrafe. Was also sollte das der Fragestellerin bringen????

0
Kommentar von Userelen
19.02.2016, 12:34

Ich halte mich bei illegal Sachen fern tut mir leid

0

Wenn Du keine Beweise gegen ihn vorbringen kannst (z.B. med. Gutachten, Zeugen etc.), steht Aussage gegen Aussage. Im Zweifel wird dann in der Regel für den Angeklagten entschieden, also Freispruch.  

Damit Du damit besser zurechtkommst, mach am besten eine Gesprächstherapie bei einem Therapeuten oder Psychologen, das zahlt die Krankenkasse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Userelen
19.02.2016, 12:17

Ehrlich? sprachtherapie auch? Da ich seit der Sache kaum reden kann bin nur noch schüchtern

0

Da kann dir eigentlich nur deine Anwältin einen guten Rat geben, denn die kann die Argumente besser abwägen und deine Beweisfähigkeit auch.

Aber... die verdient mit dir eben Geld, wenn es weitergeht.

Wenn du deine Nerven weiter strapazieren willst, mach weiter, aber spreche vorher mit der Anwältin. Nur Rache zu üben, was ich gut verstehen könnte, hilft nicht weiter, wenn es deine Nerven und dein Geld kostet.

Wende dich an den Weissen Ring in deiner Stadt / Land / Dorf. Irgendwo sind die auch in deiner Umgebung zu erreichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn der schuldige es nicht zugegeben hat und du keine beweise hast, dann wird er natürlich freigesprochen. da hilft auch wahrscheinlich kein landgericht mehr. wenn dort auch keine neuen beweise vorliegen, wirds auch dort mit freispruch enden und abgewiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung