Frage von crocop92, 49

Lässt sich mit Hilfe eines Anwaltes etwas machen, wenn Ja, was und wie?

Hallo Zusammen, Ich habe meinen Führerschein aufgrund Alkohol am Steuer vor 2 Monaten entzogen bekommen. Mit 1,12 Promille überschritt ich die magische Grenze von 1,1 um 0,03 Promille. Ich habe hierfür letzte Woche einen Bescheid der Staatsanwaltschaft bekommen in dem mir 7 Monate + 2 Monate die bereits vergangen sind, sprich 9 Monate Fahrverbot und eine Geldstrafe in Höhe von 2450 Euro bekommen. Mein Gehalt sei geschätzt worden gemäß §... . Ich verdiene allerdings 1.900 Euro Brutto und 450 Euro für einen Minijob. Neben der, in meinen Augen zu höhen Geldstrafe benötige ich berufsbedingt meinen Führerschein und kann mir 9 Monate Farhverbot nicht erlauben.

Antwort
von skyfly71, 40

Ein Anwalt wird da nix machen können, was Dir weiter hilft.

Für Trunkenheit im Verkehr beträgt die "Standard-Strafe" 30 Tagessätze. Warum es bei Dir nun 35 Tagessätze sind, kann man schwer sagen.

Das Problem ist: Legst Du Einspruch gegen den Strafbefehl ein, dauert es ca. 3-9 Monate, bis es zu einer Gerichtsverhandlung kommt. In der Verhandlung ist es zwingend, dass gegen Dich eine Sperrfrist verhängt wird, die laut Gesetz mindestens 6 Monate betragen MUß. Ab dem Tag des Urteils. Du bist also letztendlich sowieso bei mindestens 9 Monaten, die Dir die Fahrerlaubnis fehlt.

Würde der Anwalt die Geldstrafe um vielleicht 5-10 Tagessätze reduzieren können, würde Dir das aber auch nichts bringen. Denn der Anwalt würde Dich ca. 600,-€ kosten, was die Geldersparnis bei der Geldstrafe nicht ansatzweise aufwiegt.

Unterm Strich kannst Du also nur verlieren, wenn Du Dich jetzt noch an einen Anwalt wendest.

Antwort
von ginatilan, 34

Hallo

du kannst einen isolierten Einspruch gegen die Höhe der Geldstrafe einlegen, dabei werden deine Einkommensnachweise benötigt

gegen die Sperre wirst du allerdings keine Chance haben, die ist schon an der Mindestsperre bei 1,1‰

Mein Gehalt sei geschätzt worden gemäß §... .

du hättest jederzeit VOR dem Urteil deine Gehaltsabrechnungen der Staatsanwaltschaft überreichen können, kein Problem

benötige ich berufsbedingt meinen Führerschein und kann mir 9 Monate Farhverbot nicht erlauben

das hättest du dir früher überlegen müssen, jetzt ist es zu spät

ein Anwalt kann da nichts mehr machen außer dein Geld aus der Tasche ziehen

außerdem hast du kein Fahrverbot sondern ein Entzug der Fahrerlaubnis, du musst 3 Monate VOR Ablauf der Sperre einen neuen Antrag stellen, mit allen drum und dran

also, biometrisches Passbild, neuer Sehtest wenn der alte älter ist als 2 Jahre, die Gebühr des Antrags (kann bis zu 220€ kosten, z.B in Berlin)

du kannst aber evtl deine Sperrzeit mit einem Kurs um ca. 1-3 Monate verkürzen, google mal nach MAINZ



Kommentar von ginatilan ,
Kommentar von crocop92 ,

Kompletter Schwachsinn! Mein Führerschein wird mir nach der Sperrzeiten überreicht da muss ich nichts beantragen und auch kein Sehtest machen  darüber habe ich mich im Vorfeld informiert 

Kommentar von ginatilan ,

soso, dann wundere dich nicht wenn es so läuft wie ich es geschrieben habe 

Kommentar von ginatilan ,

schau mal hier rein

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=18519


 darüber habe ich mich im Vorfeld informiert

aha, bei welchem Informanten denn?

auch bei dem Polizisten?, lach

Kommentar von alarm67 ,

Du scheinst ja ein besonders großer Oberklugs.cheißer zu sein. Ich habe ja schon in meiner Antwort gefragt, warum Du hier Fragen stellst, wenn Du schon alles (besser) weißt! Zum MITSCHREIBEN: Ein Fahrverbot kann und darf nur für max. 3 Monate ausgesprochen werden! Hier auch vom Anwalt nachzulesen:

http://www.fahrerlaubnis-anwalt-berlin.de/index.php/fahrerlaubnisrecht/fahrverbo...

Also, ich weiß ja nicht, von wem Du dich beraten lässt, aber, wenn Du darauf hörst, verschenkst Du weitere wertvolle Zeit!

Vielleicht weißt Du jetzt ja auch wieder alles besser, bin mal gespannt!

Antwort
von john201050, 38

du kannst ja mal zu einem anwalt gehen, aber ich glaube da lässt sich nicht mehr viel machen.

dir wurde nach dem pusten doch bestimmt blut abgenommen? den da ermittelten wert wirst du kaum anzweifeln können. zur not kann man das blut einfach noch mal testen.

ob du auf "kulanz" von eine richter wie mit gerade-so-nicht 1,2 promille behandelt werden kannst weiß ich nicht. aber der anwalt wirds wissen.

das du deinen FS brauchst interessiert eigentlich niemanden, das hätte dir vorher klar sein müssen. auch ist die geldstrafe nicht überhöht.

Antwort
von alarm67, 49

Wie viel Tagessätze wurden Dir per Strafbefehl aufgebrummt? Gem. Deinen Angaben verdienst Du rund 78,00 € brutto je Tag. Das mal den Tagessätzen aus dem Strafbefehl wäre dann die ECHTE UND TATSÄCHLICHE Höhe. Kannst ja ausrechnen, womit Du besser fährst. Denn Du kannst, sofern die Frist noch nicht abgelaufen ist, Dein tatsächliches Gehalt melden, dann wird das korrigiert!

Sorry, das Du Deinen Führerschein beruflich unbedingt brauchst, wusstest Du ja auch vorher schon, oder? Dann trinkt und fährt man nicht! Da habe ich null Verständnis für!

Gehe zum Anwalt, versprechen kann Dir keiner was, ist manchmal auch mit vom Staatsanwalt und Richter abhängig, vielleicht kann der noch was machen! Allerdings habe ich den Eindruck, dass Du dir hierüber sehr spät Gedanken machst. Ich hätte SOFORT einen Anwalt eingeschaltet.

Kommentar von crocop92 ,

35 Tagessätze 70 Euro. Ich halte es nicht für spät :D der Brief ist vor 2 Tagen, sprich am Freitag gekommen. Gehe davon aus dass ich am Wochenende zu keinem Anwalt gehen muss.

Kommentar von alarm67 ,

Dann fährst Du mit der Geldstrafe doch ganz gut! Ist keinesfalls überhöht, rechnerisch und an Deinen tatsächlichen Einnahmen angelehnt liegst Du bei über 2700,00 €.

Klar bist Du ziemlich spät dran! Der Vorfall war vor 2 Monaten!! Du hast also bereits zwei Monate verschenkt. Der Anwalt hätte schon vieles erreichen können!

Kommentar von crocop92 ,

Vor 2 Monaten wusste ich noch garnicht was mir blüht. Der Polizeibeamte sagte, mir drohen 6 Monate und etwa 800 Euro.

Kommentar von alarm67 ,

Ich weiß nicht, ob Du das mit Absicht nicht kapieren willst? Dein Anwalt hätte vor dem Strafbefehl bereits eingeschaltet werden sollen. Denn das Dir was blüht, das war Dir doch klar. Und was die Polizei redet, ist so was von uninteressant, weil die das nicht entscheiden. Aber gut, wenn Du eh alles besser weißt, warum stellst Du dann hier noch eine Frage. Wohin Dich Dein Besserwissen geführt hat, spürst/erfährst Du ja gerade!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community