Frage von sgn18blk, 104

Lässt sich das Ereignis am 9. Mai beobachten?

Am 9. Mai soll sich ja der Merkur vor die Sonne schieben. Jetzt hab ich mich gefragt, ob man dieses Ereignis auch beobachten kann. Braucht man dafür ein Fernglas? Oder kann man es auch mit bloßem Auge betrachten? Ich denke mal, dass es mit bloßem Auge nicht möglich sein wird, da der Merkur keine dichte Atmosphäre besitzt und im Vergleich zur Sonne extrem klein ist. Ich bin mir da aber jetzt nicht so sicher. Deshalb frage ich ja Euch. Freue mich auf hilfreiche Antworten.

Expertenantwort
von Startrails, Community-Experte für Astronomie & Sterne, 33

Hallo,

führen wir uns mal vor Augen wie groß denn der Merkur eigentlich ist. Richtig, er hat eine Größe von 12 Bogensekunden. Was soll das heißen? Eine Beobachtung mit bloßem Auge und Sonnenfilterfolie bringt keinen Erfolg weil er viel zu klein ist.

Solltest du den Transit beobachten wollen, dann kannst du das nur mit optischen Hilfsmitteln, am besten mit einem Teleskop.

Nun ist es natürlich recht gefährlich wenn man die Sonne mit einem Teleskop beobachten will und nicht die richtige Ausrüstung dafür hat. Die günstigste Lösung ist spezielle Sonnenfolie. Die von Baader ist ganz gut. Du musst aber auf die richtige Stärke achten. Es gibt die Folie in der Stärke ND 3,8 und ND 5,0. Die 3,8 ist ausschließlich für fotografische Zwecke bestimmt - die 5,0 kann für die visuelle Beobachtung genutzt werden. Eine entsprechende Halterung dafür ist schnell gebaut, aber es sollte auf einen rutschfesten und nicht abfallenden Halt geachtet werden. Die ist nicht teuer - ein A4-Blatt kostet 25,- Euro, aber du kannst die dann natürlich auch für zukünftige Ereignisse verwenden oder einfach mal so spontan die Sonne beobachten. Das macht echt Spaß.

Kommt dir ein Sonnenfilter in die Finger den man in Okulare schrauben kann, hau mit nem Hammer drauf. Das ist das beste was du machen kannst. Fraglich warum die überhaupt noch verkauft werden. Immerhin sitzt der genau am Brennpunkt und dort werden locker Temperaturen im dreistelligen Bereich erreicht. Es gab schon genug Meldungen, dass diese Filter einfach während einer Beobachtung geplatzt sind und die Augen der Beobachter Schaden genommen haben.

Vielleicht gibt es ja auch Hobby-Astronomen in deiner Gegend die zu diesem Anlass eine öffentliche Beobachtung anbieten. Mit etwas Glück stehen dort auch spezielle Sonnenteleskope zur Verfügung mit denen man die Sonne im H-Alpha-Spektrum beobachten kann. Ich besitze selbst so eins und das ist nochmal ein ganz anderes Erlebnis durch so ein Gerät zu blicken als "nur" eine Beobachtung im Weißlicht.

Also, auf keinen dummen Experimente wie Rettungsfolie, CDs, gerußte Scheiben usw. einlassen und das Schauspiel am 09. März genießen. Hoffen wir mal, dass der Wettergott mitspielt :-)

Antwort
von Roderic, 42

Eine wichtige Warnung vorweg:

SCHAU NIEMALS MIT EINEM FERNGLAS ODER EINEM TELESKOP DIREKT IN DIE SONNE!!!!

Der Rest steht hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Merkurtransit#Beobachtung

Kommentar von bauerjonas ,

Doch! Ich schaue mit einem Teleskop in die Sonne....mit Sonnenschutz/filterfolie vor der Öffnung

Kommentar von Roderic ,

Dann ist OK. ;-)

Antwort
von Dexter10x, 58

Frag am besten mal bei einer Sternwarte in deiner Nähe, oder schau dir einen Livestream an.

Mit bloßem Auge wirst du den Merkurtransit nicht sehen können. Ausserdem ist das auch gefährlich. Du brauchst eine Schutzbrille, wie bei der Sonnenfinsternis auch. 

Antwort
von derastronom, 32

Du hast es schon erfahren, ohne optische Hilfsmittel und geeignete Filter siehst Du leider nichts vom Transit. Gegen die Größe (scheinbare meine ich) der Sonnenscheibe ist der Merkur nur ein Pünktchen, das man mit bloßem Auge nicht erkennt.

Aber: Falls Du in oder nahe einer größeren Stadt lebst, ist die Chance sehr groß, dass öffentliche Veranstaltungen zu finden sind.

Sonst: Live im Web:

http://kuffner-sternwarte.at/2016/merkurtransit/merkurtransit-2016.php

http://mercurytransit.gsfc.nasa.gov/

http://serviastro.am.ub.edu/twiki/bin/view/ServiAstro/TransitMercuri090516

http://livestream.com/slooh/events/4520741

http://www.virtualtelescope.eu/webtv/

Oder: Du borgst Dir ein Fernglas oder (besser) Teleskop (ein kleines reicht vollkommen, Stativ wäre gut) aus UND bestellst dir dieses:

AstroSolar Sonnenfilterfolie für die viuselle Beobachtung, Größe: 20x30cm, Teleskopqualität, Optische Dichte OD = 5.0

http://www.baader-planetarium.de/sektion/s46/s46.htm#folie

Kostet zwar 25 €, aber immerhin ist das eine Investition für ein seltenes Ereignis. Diese Folie befestigst Du mittels der Anleitung (Webseite!) SICHER an den (BEIDEN!) Frontlinsen (Fernglas) oder vor der Öffnung des Teleskops.

Auch recht nett: Stellarium (kostenlos) installieren. Ort, Datum und Zeit einstellen (geht ganz leicht) und genießen.

http://www.stellarium.org/de/

Antwort
von marty55, 24

Falls es zu spät ist für die Sonnenfilterfolie: In jedem deutschen KFZ gibt es einen Verbandkasten. In diesem eine Rettungsfolie! Die kann man auch als Sonnenfilter benutzen.  Ein Fernglas oder besser kleines Fernrohr reicht, die Folie mit Tesakrepp oder ähnlichem vor der Öffnung befestigen. Die Abbildung ist evtl. nicht ganz so klar wie bei der Baader Solarfolie. Achtung: Der Verbandkasten ist natürlich  nicht mehr komplett nach dem Eingriff und muss ergänzt oder besser durch einen neuen ersetzt werden.

Kommentar von marty55 ,

Ich wollte das Foto nur einmal dazugeben...m.

Kommentar von Startrails ,

Ein Fernglas oder besser kleines Fernrohr reicht, die Folie mit Tesakrepp oder ähnlichem vor der Öffnung befestigen.

Und hier gleich der Hinweis an den Fragensteller, dass ich dies bitte NICHT beachten soll! Eine Rettungsdecke bietet keinen ausreichenden Schutz und schon gar nicht in Verbindung mit optischen Hilfsmitteln wie Fernglas, Teleskop usw.!

Kommentar von marty55 ,

Ja? also damit habe ich viele Sonnenfinsternisse beobachtet. Die Solarfolie wurde auch erst eigeführt nachdem die Rettungsdecke lange von Amateuren als Solarfilter benutzt wurde. (Das war vor ~30 Jahren) Mir ist nicht bekannt dass es zu Augenschäden gekommen ist. Aber Garantien übernehme ich auch nicht.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Aus den Gründen, die schon Startrails genannt hat:

Die Astro-Solarfolie ist für diesen Zweck angefertigt, wird ausführlich für diese Anwendung getestet und bietet ausreichrendde Siccherheit.

Die Rettungsfolie "kann" funktionieren oder eben auch NICHT. Wenn Du bei drer Rettungsfolie erblindest, z.B. weil es doch Löchrer in der Breeschichtung gibt, oder nur Löcher, in nicht sichtbaren Spektralbereichen (IR und UV) dann sind deine Augen zwar futsch, aber ... Keiner (kein Verpacker der Verbandskästen) wird auch nur mit der Schulter zucken, für diesen Einsatz sind diese Rettungsfolien nicht gedacht und nicht getestet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community