Frage von Yates90, 73

Lärm beim Nachbarn und Gestank im Haus - Was kann ich tun?

Liebe Community,

meine Freundin und ich leben nun seit etwa einem halben Jahr zur Miete in einem Mehrparteien Haus. Nach dieser Zeit fällt einem so einiges auf, was uns gewaltig stört und wir wissen einfach nicht was wir dagegen tun können.

Wir befinden uns im zweiten Stock. Unter uns lebt eine irakische Familie mit zwei Kindern. Das Mädchen, etwa 10 Jahre hört man so gut wie nie. Der Kleine, etwa 3-4, erfährt keinerlei Erziehung und schreit den ganzen Tag. Ich bin zwar kein Experte was das heulen kleiner Kinder angeht, aber es hört sich häufig danach an das er quengelt und nicht vor Schmerzen etc. schreit. Nun ist es danach oft so, dass der Vater (Harz IV) und die Mutter (auch Harz IV) auch das schreien anfangen. Was genau geschrien wird kann ich nicht verstehen (Fremdsprache). Gestern hat das kleine Geschirr aus dem Fenster geschmissen und alles was die Mutter dazu sagte, war „Gut gemacht, Aidan“. Kurz darauf kam der Vermieter vorbei und sie meinte „Hat er gemacht“ darauf der Vermieter, „Bringt Glück“. Was wenn in dem Moment jemand unten gewesen wäre..? Zudem steht der Kinderwagen immer im Flur neben der Haustür, sodass der Keller nicht mehr frei zugänglich ist. Dieser wird mittlerweile sowie so als Einkaufswagen missbraucht, da der Kleine gut laufen kann.

Das war noch nicht alles. Wenn die Nachbarn die Tür öffnen, kommt einem ein Gestank entgegen der uns schon manchmal zum Würgen gebracht hat. Eine Mischung aus Fußschweiß, Fäkalien und Essen. Binnen Sekunden stinkt es im gesamten Treppenhaus.

Auch unsere indischen Nachbarn (alle Harz IV) im Hochpater stinken. Es wird drei Mal am Tag warm gekocht und das ohne das ein Fenster geöffnet wird. Gelüftet wird ins Treppenhaus. Also Currygestank den ganzen Tag. Die Fenster immer verschlossen und Rollos unten. Die Wäsche wird auch VOR der Haustüre, im Hof, auf drei Wäscheständer gehängt. Ich fühle mich wie bei den Asozialen.

Der Vermieter wurde bereits mehrfach auf die Umstände hingewiesen, von uns und auch anderen Mietern, allerdings verspricht er immer viel, aber es tut sich nichts.

Hätten wir nicht bereits in eine Küche und in die Wohnung investiert wären wir längst weg. Unser plan war ursprünglich 5 Jahre dort zu leben und uns dann was eigenes zu suchen, bis das Geld stimmt. Jetzt können wir nicht mehr so ohne weiteres raus.

Könnt ihr mir helfen und sagen was ich tun kann? Der Gestank und das Geschrei ist nicht auszuhalten und wir sind langsam nicht mehr glücklich.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Antwort
von bikerin99, 37

Das kommt mir bekannt vor, nicht ganz so krass. Ich war zum Schluß so weit, dass ich fast ausgezogen wäre, wenn nicht diese Familie kurz davor selbst auszog. Erst danach merkte, wie sehr mich das belastet hat.
Deren Wohnung war total abgewohnt, Schimmel usf.. Der Vermieter musste dann eine Totalrenovierung vornehmen. An eurer Stelle würde ich den Vermieter oder die Hausverwaltung nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich darauf aufmerksam machen, was für Konsequenzen das für ihn hat (also in den schwärzesten Farben).
Vielleicht könnt ihr auch noch bei der Mietervereinigung nachfragen, welche Möglichkeiten ihr habt.
Im Nachhinein denke ich mir bei meiner Erfahrung, ich hätte vorher ausziehen sollen und es nicht so lange aushalten sollen, denn meine Lebensqualität hat sehr gelitten. Das habe ich erst nachher gemerkt.
Bei der nächsten Wohnungssuche auch fragen, mehr darauf achten, wer die Nachbarn sind und auf Gerüche und Lärm bei der Besichtigung. Natürlich ist man dann nicht davor gefeit, dass nicht solche Nachbarn später einziehen.
Euch wünsche ich viel Erfolg.

Antwort
von Helmut88, 16

Anscheinend wohnt ihr ja nicht gerade in einer tollen Gegend, wenn solche Familien eure Nachbarn sind. Leider ist man gegen solche asozialen Elemente mehr oder weniger machtlos. Macht euch einen Gefallen und leistet euch einen Umzug, wo solche Familien nicht wohnen. Das Geld ist es wert. 

Antwort
von tuedelbuex, 38

Ihr seid dort als letzte eingezogen (vor einem halben Jahr?) und erwartet jetzt von diesem bunten Gemenge, dass sie sich nach Euch richten? Ihr kommt mir vor wie Leute, die aufs Land ziehen und sich dann darüber beschweren, dass der Hahn kräht.....

Kommentar von Yates90 ,

Super Antwort! Wie soll mir das jetzt weiter helfen? Sind das die typischen Menschen, die ins Internet gehen nur um zu maulen statt etwas Produktives, Sinnvolles von sich zu geben?

Kommentar von tuedelbuex ,

Sind das die typischen Menschen, die ins Internet gehen nur um zu maulen statt etwas Produktives, Sinnvolles von sich zu geben?

"Maulen" tust Du....und zwar über Deine Nachbarn, die Dir nicht zusagen!

Wie soll mir das jetzt weiter helfen? 

Indem Du Dir vor Augen führst, dass Du in einem Mehrfamilienhaus eben nicht alleine lebst. Diese Geruchsmelange wird bereits bei der Besichtigung der Wohnung vorgelegen haben, dass Kinder Lärm verursachen setze ich als bekannt und akzeptierbar voraus. Einerseits schreibst Du, es wird ins Treppenhaus gelüftet, andereseits von "wenn die Türen geöffnet werden", Du regst Dich über die Nutzung des Hofes zum Wäschetrocknen auf genau wie über Sicht/Lichtschutz an den Fenstern....und der Art des Einkommens Deiner Nachbarn, was Dich ja nun wirklich einen feuchten Kehricht angeht....Der Störenfried in diesem Haus scheinst eher Du zu sein, kaum in der Lage, andere Lebensweisen als die eigene zu tolerieren....

Antwort
von kenibora, 39

Sei doch bitte nicht so "kleinbürgerlich" wie zunehmend viele Mieter(wo viele/mehrere Menschen gemeinsam wohnen ist es so)....zieh aus, such Dir was angeblich besser passendes, was Dir dort nicht passt weiß niemand. Sprich zunächst mit Eurem Vermieter darüber!

Kommentar von Yates90 ,

Jemand anderen als "Kleinbürgerlich" zu bezeichnen, obwohl man solch eine Situation noch nicht durchgemacht, halte ich für sehr daneben. Bitte lesen Sie ersteinmal den ganzen Text bevor Sie mit cleveren Ratschlägen um sich werfen. Ich habe bereits geschildert wieso ein Ausziehen nicht in Frage kommen kann und was der Vermieter tut, nachddem mit ihm geredet wurde. Garnichts. Mit den Nachbarn kann man nicht reden. Die verstehen ganz einfach die Sprache nicht.

Da Sie keine Lösung für mein Problem haben, bitte ich Sie ihre Meinung für sich zu behalten und die Tastatur ruhen zu lassen.

Kommentar von kenibora ,

Du weißt doch garnicht was für Situationen "andere" schon mitgemacht haben.....es gibt schlimmeres. Wenn mir etwas nicht passt, versuche ich es im Bereich meines machbarem zu ändern. Jammern bringt nicht viel!

Kommentar von Yates90 ,

Darauf ziehlt doch meine Frage ab, was ist den das Machbare? Ich wende mich an diese Community um Tipps für mein weiteres Vorgehen zu bekommen und ja, auch um zu jammern. Wo ist das Problem? Statt mir zu helfen mich anzugreifen, ist das der richtige Weg?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community