Frage von biakua, 76

Laptop Kinderschutzsicherheit Installieren wie?

Guten Morgen

ich hoffe das Jemand uns helfen kann,

eine gute Freundin von mir, hat ihren Sohn 11 Jahre einen Laptop gekauft, da er ihn teils für die Schule benötigt. Nun würde sie gerne wissen ob man am laptop einen Schutz einrichten kann

Zeitlimit fürs Internet, so das er auf keinen XXX Seiten surfen kann bzw. soll keine Musik oder Filme herunterladen kann, was verboten ist

und was sonst noch wichtig ist

falls wichtig Anbieter Telekom,mit speedport Router

Antwort
von ASRvw, 35

Moin.

Wenn das Betriebssystem auf dem Laptop und auf Deinem PC Windows 8 oder höher ist, lässt sich ein entsprechender Schutz über das Microsoft-Konto beider Geräte einrichten.

Voraussetzung dafür ist, dass Du ein eigenes, administratives Konto auf dem Laptop Deines Kindes hast und das Benutzerkont Deines Kindes auf dem Laptop so einrichtest, dass es mit dem Microsoft-Konto Deines Juniors verbunden ist.

Eine Anleitung zur Eichrichtung findest Du dann hier:

http://windows.microsoft.com/de-de/windows/set-up-family#set-up-family=windows-1...

Bei einem anderen Windows als 10, kannst Du auf der Seite oben Rechts die jeweilige Version auswählen. Der Vorteil einer Lösung über das Microsoft-Konto besteht darin, dass die dort spezifizierten Beschränkungen nicht nur auf dem Laptop gelten, sondern automatisch auch auf jedem anderen PC, an dem sich das Kind mit seinem Microsoft-Konto anmelden muss, also z.B. auf dem elterlichen PC.

Weitere Informationen rund um dieses Thema kannst Du ferner hier nachlesen:

http://www.klicksafe.de/themen/technische-schutzmassnahmen/jugendschutzfilter/ki...

- -
ASRvw de André

Kommentar von biakua ,

das hört sich doch schon mal gut an

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 19

Hallo biakua,

kennt ihr denn schon unsere Kinderschutzsoftware? http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/zubuchoptionen/internet-optionen/sich...

Diese ermöglicht ein kindgerechtes und sicheres Surfen und ist darüberhinaus kostenlos. Vielleicht ist das eine Lösung?

Viele Grüße

Jutta T. von Telekom hilft

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

Schützt Eure auf dieser Seite doch leider recht dünn beschriebene Software denn auch vor der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots bzw. von anderen WLANs (Freunde) außerhalb der elterlichen Wohnung?

Geht ja hier schließlich um einen Laptop. Und der ist ja nun mal alles andere als Ortsfest.

- -
ASRvw de André

Kommentar von Telekomhilft ,

Moin!

Ja, das muss ich zugeben, viele Infos sind dort tatsächlich nicht hinterlegt.

Aber in unserem FAQ-Bereich dafür umso mehr: https://www.telekom.de/hilfe/festnetz-internet-tv/sicherheit/kinderschutz-softwa...

Viele Grüße

Jutta T. von Telekom hilft

Antwort
von MuellerMona, 31

Ich finde das auch immer ein wenig eine Herausforderung, einen Laptop oder Computer Kindersicher zu gestalten. Da ja oft auch das Problem besteht, dass junge Menschen oft schneller herausfinden, wie man solche Sicherheitsvorkehrungen umgehen kann und man sich als Erwachsener oft nur darüber wundert.

Ich persönlich würde vielleicht auf ein W-Lan zu Hause verzichten und den Internet-Zugang nur über ein Netzwerk-Kabel betreiben. So hätte ich als Elternteil die Kontrolle über die Internet-Zeiten. Wenn der Sohn oder die Tochter das Internet benötigt, kann für diese Zeit das Netzwerk-Kabel beim Laptop eingesteckt und das Internet genutzt werden.

Bei einem ansonsten offline verwendeten Laptop können ja immernoch bei Bedarf Programme und Spiele installiert werden, welche ohne Internet ebenfalls Spass machen.

Kommentar von GaiJin ,

Heya MuellerMona,

den ersten Absatz Deines Beitrages stimme ich VOLL UND GANZ zu, weiß aus eigener Erfahrung, wie schnell unser Lütter, bestehende/installierte Schutzmechanismen auszuhebeln wusste...

`kay, iwie "belustigend", wie sehr er sich doch in etwas hängen kann, wenn er WILL! Auf der anderen Seite aber auch frustrierend!  :-(

Bin ja nun selber nicht völligst unerfahren...

Aber gut... Zu Deinen zweiten Absatz:

Was nützt "Dir" das stundenweise frei geben, der Verbindung? Willst Du die GANZE Zeit neben/hinter Deinen Kind sitzen und sie/ihn überwachen?

Grade bei solchen Methoden (denke ich) ist der Reiz umso größer, die "Freiheit" mal (aus) zu nutzen...

Und speziell dann, wenn Dein Kind auf "komische" Seiten gerät oder an obskure Leute, wird es sich bestimmt NICHT an Dich wenden!

`kay, auch das ist/wird kein Allheilmittel sein, aber im großen und ganzen lassen wir unseren Lütten schon "sein Ding" machen, weiß aber auch, wenn Ihn etwas beunruhigt bzw. er etwas nicht versteht, wendet er sich schon an uns!

Wobei ich NICHT ausschließe, das er nicht auch schon mal ´nen nackten Körper gesehen hat!!!  :-)

Greetz,

GaiJin

Kommentar von MuellerMona ,

ja, ich weiss, es muss durchaus ein sehr schwieriges Kapitel sein, wenn es darum geht, Kindern den Zugang zum Internet zu gewähren. Und dem Junior wie ein Geier über die Schultern zu schauen, sobald er den Internet-Browser öffnet, liegt auch nicht wirklich in meinem Interesse.

Ich gehe halt ein wenig davon aus, dass 11 Jahre doch recht jung sind. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass so junge Kinder auf Grund der Schule/Hausaufgaben stundenlange im Internet surfen müssen. - Daher bin ich eigentlich überzeugt, dass es möglich ist, dass der Sprössling mir kurz sagen kann... "Mama, ich brauch für das und das den Internet Zugang" - Und man somit den Internet Zugang gewähren kann.

Ich finde halt immernoch, dass es nicht unbedingt nötig ist, dass die Jungen ihre ganze Freizeit im Internet verbringen.

Aber eben, oft kommt dann halt alles anders, wenn man plötzlich selbst vor solchen Fragen steht. Und wenn ich mir vorstelle, dass so junge Menschen schon SmartPhones besitzen... erübrigt sich eigentlich eine Kindersicherung oder einen beschränkten Internet-Zugang beim Laptop.

Es gibt halt leider keine Lösung, welche bei jedem Kind und bei allen Eltern einwandfrei funktoniert. Und ich habe wirklich grossen Respekt vor all den Eltern, welche in der heutigen Zeit mit den vielen Medien und Verlockungen, ihren Kindern nahe bringen können, wie man im vernünftigen Stiel mit all den Sachen umgeht.

Antwort
von DragonFly80, 22

Entweder übers OS wenn windows 10 hast kannste unter konto das einrichten, oder über den Router, nicht jeder unterstützt das, aber router wie die fritz box kannste für jeden pc separat einstellen worauf der zugreifen darf und so, ohne selbst an dem betreffenden pc zu sitzen, das kannste von jedem pc im Netzwerk einstellen

Kommentar von ASRvw ,

Moin.

Die Lösung über den Router ist Blödsinn. Ein laptop ist mobil. Und Einstellungen am eigenen Router schützen nun mal nicht bei öffentlichen WLAN-Hotspots. Da muss der Kinderschutz schon auf dem Gerät selbst sein und ein Verbinden des Gerätes zu anderen WLAN-Zugängen verhindern.

- -
ASRvw de André

Expertenantwort
von compu60, Community-Experte für PC, 28
Kommentar von biakua ,

einen moment ich pack die kiste mal aus dann kann ich dir das sagen

Antwort
von SwissWeasle, 27

So hart es ist: Die Schutzmechanismen sind hier eher sehr dürftig. Für eine wirklich sichere Variante müsstest Du Ports sperren lassen. Softwares bieten hier nur mässigen Schutz.

Ist es in der schule überhaupt nötig, dass er mit 1 1Jahren das Internet brauchen kann? Ich würde ihm sonst einfach mal die Netzwerkkarte deaktivieren, dann kommt er auch nichts ins Internet.

Hat er schon ein Smartphone?

Kommentar von biakua ,

ja smartphone hatt er

Kommentar von SwissWeasle ,

...dann hat er dort wahrscheinlich auch Internet. Dann würde ich mir beim LapTop keine Sorgen mehr machen. Die Jungen machen alles übers Handy. Und da er mit Sicherheit nicht der Einzige auf der Schule ist, werden die Infos, wie man an was rankommt, sowieso über das Smartphone weitergegeben. Der LapTop dürfte da kein Interesse mehr in ihm wecken (wenigstens nicht, wenn es um den Kinderschutz geht).

Kurz gesagt: Die Gefahr für schädliche Inhalte geht heute um einiges mehr über ein Telefon als über einen LapTop. Mach Dir lieber dort Gedanken!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community