Frage von raupe2015, 378

Länger als 6 Wochen im Jahr krank - Krankengeld?

Hallo, ich ich weiß, dass wenn man >6 Wochen am Stück krank ist man Krankengeld bekommt.

ABER wie verhält es sich wenn ich z.B. übers Jahr verteilt 2 Wochen wegen Grippe, 3 Wochen wegen OP und nochmal 3 Wochen wegen eines Arbeitsunfalls krank war? Macht in der Summe 8 Wochen, aber nichts davon am Stück?

Ich habe zu Beginn des Jahres ein Schreiben bekommen von meinem Arbeitgeber, mit dem Hinweis der Krankenkasse fehlen AU-Bescheinigungen diese wären nötig um zu prüfen ob meine Krankehitszeiten (>6 Wochen) in einem ursächlichen Zusammenhang stehen.

Aber was wäre gewesen wenn dem so wäre? Mein AG hat angekündigt zu viel gezahltes Entgelt mit der nächsten Abrechnung dann abzuziehen, aber normal würde ich ja Krankengeld bekommen dann. Bekommt man das dann nachträglich? Normal gibt das doch schon riesen Probleme wenn man da was zu spät beantragt, mal einen Tag ne lücke hat etc. Aber im neuen Jahr rückwirkend geht das?

Antwort
von Eisfuchs0, 286

"ABER wie verhält es sich wenn ich z.B. übers Jahr verteilt 2 Wochen
wegen Grippe, 3 Wochen wegen OP und nochmal 3 Wochen wegen eines
Arbeitsunfalls krank war? Macht in der Summe 8 Wochen, aber nichts davon
am Stück?"

Du bekommst weiterhin Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber. Weniger als 6 Wochen am Stück und unterschiedliche Diagnosen bedeuten, das der Arbeitgeber komplett Lohnfortzahlung zahlen muss.

"Ich habe zu Beginn des Jahres ein Schreiben bekommen von meinem
Arbeitgeber, mit dem Hinweis der Krankenkasse fehlen AU-Bescheinigungen
diese wären nötig um zu prüfen ob meine Krankehitszeiten (>6 Wochen)
in einem ursächlichen Zusammenhang stehen.Aber was wäre gewesen wenn dem so wäre? Mein AG hat angekündigt zu viel
gezahltes Entgelt mit der nächsten Abrechnung dann abzuziehen"

Da liegt der Arbeitgeber meiner Meinung nach nicht richtig. Er versucht seine Ausgaben auf deine Kosten zu senken, indem er dich auf Krankengeld abschiebt, welches von der Krankenkassen bezahlt wird. Du bekommst dann aber weniger Geld, da bei Krankengeld weniger gezahlt wird als bei. Lohnfortzahlung. Lass dir das nicht gefallen !

An deiner Stelle würde ich dem Arbeitgeber einen Brief mit 14 Tage Fristsetzung schreiben, falls er dir deinen Lohn kürzt. Falls er darauf nicht reagiert würde ich die Zahlung deiner Lohnfortzahlung mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht oder einem Rechtschutzsekretär (wenn du in einer Gewerkschaft bist) durchsetzen.

Reich die Krankenbescheinigungen bei der Krankenversicherung nach.

Antwort
von Repwf, 249

Es müssen 6 Wochen mit der gleichen Krankheit sein! Dann wurde auch zB 5 Wochen wegen rücken krank, 4 Monate arbeiten, dann wieder wegen rücken krank - weiterzählen! 

5 Wochen rücken und direkt danach 2 Wochen Erkältung bleibt bei Lohnfortzahlung! 

Kommentar von alicar ,

Wenn dazwischen nicht gearbeitet wird zählt es als durchlaufende AU. Kein EFZ!

Kommentar von raupe2015 ,

und wie ist es dann mit krankengeld? wird das dann rückwirgend gezahlt?

Kommentar von lastgasp ,

Ja! Bitte beachte die Hinweise der DAK, in anderen Krankenkassen wird das nicht anders gehandhabt. Die Krankenkassen prüfen anhand Deiner Krankmeldung selbständig Deinen Anspruch auf Krankengeld und fragen den Arbeitgeber nach Deinem Verdienst.

http://www.dak.de/dak/leistungen/Krankengeld-1078798.html


Kommentar von alicar ,

Nur wenn deine AU Bescheinigung rechtzeitig bei der KK vorlag

Kommentar von Repwf ,

@alicar

Nein, zählt es bei verschiedenen!!! Diagnosen nicht! 

Ich war 5 Wochen wegen Lendenwirbel krank und dann nochmal 5 Wochen wegen der halsewirbelsaule --- da beides nicht im Zusammenhang stand rutschte ich nicht ins Krankengeld! 

Kommentar von alicar ,

Ich arbeite bei einer KK und es wird nur als Hinzutritt gesehen. Hast du Glück gehabt, wenn deiner Kasse das durchgerutscht ist!

Kommentar von Repwf ,

Nein, DIE haben mir das erklärt (und somit IHR Geld gespart) ;-) 

Mit der Begründung das die eigentliche Erkrankung ja "weg" sei und hält sich jetzt unglücklich daran direkt was anderes aufgetan hat was aber nicht nachweislich im Zusammenhang stand! 

Kommentar von alicar ,

Im Gesetz steht es aber anders ;-)

Antwort
von lastgasp, 257

http://www.zeit.de/karriere/beruf/2013-01/arbeitnehmer-lange-krankheit-arbeitsre...

Hast Du die Krankenkassen-Kopien der AUs auch immer brav an die Krankenkasse geschickt?

Antwort
von alicar, 225

Die 6 Wocjen müssen nicht am Stück sein. Zusammengerechnet wird allerdings nur bei gleichen Diagnosen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community