Frage von SpaceInVader, 90

Lädt eine Autobatterie sich mit Ladegerät besser auf als beim Fahren?

Oder macht es keinen Unterschied?

Antwort
von Peppie85, 27

kommt drauf an, was für ein ladegerät. die modernen elektronisch geregelten können duch pulsladeverfahren schon noch was raus holen d.h. die batterie was auffrischen. an sonsten kann man die batterie natürlich auch durch die Lichtmaschine laden....  wenn man so ein "altes eisen" verwendet ist da kein wesentlicher unterschied zur lichtmaschine...

die frage ist, wie weit die batterie unten ist. wenn sie so weit runter ist, dass der wagen nicht mehr anspringt, dann reicht es in der regel, wenn man nach der starthilfe ne knappe stunde fährt.  ist sie weiter runter z.b. so weit, dass garnichts mehr geht, dann muss sie ans ladegerät. am besten ein elektronisch geregeltes.

ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass eine batterie, die mal so platt war aller wahrscheinlichkeit nach ihr leben ausgehaucht hat. besonders wenn sie schon ein paar jahre auf dem buckel hat.

lg, Anna

Antwort
von ProfDrStrom, 31

Wenn unter "besser" verstanden wird: schonend, gleichmässig und bis zum Maximum

Dann lädt das Ladegerät die Batterie besser.

Im Fahrzeug wird durch unterschiedliche Drehzahlen unterschiedlicher Ladestrom produziert, durch das Einschalten von Verbrauchern schwankt der Ladestrom noch mehr. Im Fahrzeug sind wechselnde Temperaturen, die im Regelfall stationär nicht sind. 

Da die Autobatterie ( Akkumulator ) für die Benutzung in Fahrzeugen konzipiert wurde, kommt sie damit zurecht. 

Am Ladergerät würde bei vollgeladener Batterie das Ladegerät auf Erhaltungsladung umschalten und damit wäre, ohne Verbraucher, der eigentliche Ladevorgang abgeschlossen.

Kommentar von porki678 ,

... mach aber wirklich nur Sinn, wenn das Ladegerät eine solche Funtion auch hat.

Kommentar von ProfDrStrom ,

Welche Funktion? Und welcher Sinn?

Bevor du solche Kommentare ablässt, überlege deren sittlichen Nährwert.

Dein Kommentar ist an Sinnlosigkeit nicht zu überbieten!

Kommentar von machhehniker ,

Offensichtlich glaubst Du dass jedes Ladegerät über eine intelligente Regelung verfügt, das hat aber nicht jedes Ladegerät! Je nach Alter gibt es sogar Welche die die Batterie verkochen wenn man sie nicht bei vollgeladener Batterie abstellt.

Bevor Du Sinnlosigkeit bei Anderen rügst solltest Du denken.

Kommentar von ProfDrStrom ,

Im Gegensatz zum ersten Kommentar von porki678 ist dein Kommentar vollständig!

Ich soll? Nö, soll ich nicht!

Wer mich kommentiert, kann es entweder vollständig machen oder sich vorhalten lassen das sein Kommentar ungenügend ist.

Auch der Begriff "Sinn" passt überhaupt nicht zu meiner Antwort.

Sicher gibt es noch ungeregelte Ladegeräte, dass sind entweder uralte Geräte oder billige Chinaimporte. Wer damit Autobatterien auflädt, weiß nicht was er tut.

Kommentar von machhehniker ,

Ich soll? Nö, soll ich nicht!

Wenn Du nicht denkst kommt eben Sowas raus und Du machst Dich zur Lachnummer. War nur ein Vorschlag von mir, wenn Du das so willst hindere ich Dich nicht daran.

Wer mich kommentiert, kann es entweder vollständig machen oder sich vorhalten lassen das sein Kommentar ungenügend ist.

Genauso sieht es mit Antworten aus, wer eine unvollständige oder fehlerhafte Antwort gibt muss damit rechnen sich vorhalten zu lassen dass seine Antwort ungenügend ist.

Wer damit Autobatterien auflädt, weiß nicht was er tut.

Hier geht es um einen Fragesteller, der, wenn er wissen würde was er tut, hier wahrscheinlich nicht fragen würde. Um so schlimmer ein selbstregelndes Ladegerät vorauszusetzen.

Kommentar von ProfDrStrom ,

Denken habe ich nicht verneint, nur das Sollen!

Lachnummer? So what?

Wenn hier nur vollständige Antworten zählen, sind 98% der Antworten hinfällig.

Ich setze kein selbstregelndes Ladegerät voraus, sondern gebe eine Antwort die auf 95% der Ladegeräte in unserem Lande passt.

Wäre jede Antwort perfekt, bräuchte man eine Frage auch nicht 8,9 oder 10 mal durch verschiedne Benutzer beantworten.

Meine Anwort allein durch deinen Kommentar ergänzt, hätte ca.99,X % der Frage beantwortet.

Antwort
von electrician, 28

Soll wohl so sein...

Eine eingebaute Autobatterie hat im Fahrbetrieb keinen eindeutigen Zustand und wird zwar meistens durch die LiMa geladen, muss aber auch bei stehendem Motor (z.B. Anlassen) und Leistungsspitzen bzw. zu niedriger Drehzahl (z.B. Licht und Gebläse bei Stau) mit ihrer eigenen Kapazität aushelfen.

Nackt am Ladegerät hängend wird die Batterie optimal mit Spannung und Strom versorgt. Dank der Laderegelung wird dabei schnell und schonend geladen, so dass ein Ladevorgang meist nach wenigen Stunden - etwa über Nacht - beendet ist. Gerade eine leer geleierte Batterie hat kaum eine Chance, während der Fahrt wieder voll geladen zu werden - oft reicht der Ladungsüberschuss gerade einmal für den nächsten Startvorgang.

Antwort
von buma1978, 25

Bei einem PKW ohne nachgerüstete "3000W Stereoanlage" wird der Akku i.d.R. nur beim Anlassen belastet. Sobald der Motor läuft liefert die (Drehstrom-)Lichtmaschine mehr als genug "Saft" um den Akku wieder zu laden. Das funktioniert recht gut so lange der PKW nicht im extremen Kurzstreckenbetrieb unterwegs ist und weder an Akku, Regler noch Lichtmaschine ein Defekt vorliegt.

Bei den Ladegeräten hängt es vom Typ ab. Die ganz kleinen und preiswerten sind oft nur für die Erhaltung im Winter abgestellter Fahrzeuge gedacht. Schnellladegeräte mit sehr hohen Ladeströmen können Bleiakkumulatoren u.U. sogar schaden.

Ladegeräte welche einen im Verhältnis zur Kapazität ausreichenden Ladestrom aufweisen und die Ladekennlinie nahe am Optimum halten sind für die Lebensdauer des Akkumulators sicher positiv. Nur das ständige an- und abklemmen dürfte nerven.

Kommentar von electrician ,

Soweit OK. Aber es ist kein Drehstrom, da keine 3 Phasen erzeugt werden. Wenn, dann ist es eine einphasige Wechselspannung, welche nach der Erzeugung gleichgerichtet wird.

Kommentar von machhehniker ,

Doch, wenn es nicht grade ein Oldtimer mit Gleichstrom-Lichtmaschine ist liefert die Lichtmaschine tatsächlich Drehstrom aus 3 Phasen die gleichgerichtet werden.

Antwort
von bit77, 28

Die Lichtmaschine puffert den Akku nur, das bedeutet, daß der Akku gerade mal so geladen wird, daß er selbst durch die Verbraucher im PKW nicht leer wird. Ein leerer Akku würde etwa nach 10 bis 16 Stunden Fahrbetrieb voll geladen sein.

Ein Ladegerät fährt eine sogenannte "Ladekennlinie" ab, es lädt die Batterie optimal. Das kann eine PKW-Lichtmaschine schon allein wegen der Betriebsbedingungen nicht, weil man immer einen Kompromiß zwischen Laden und der Bereitstellung von Spannung fürs Autobordnetz eingehen muß.

Kommentar von machhehniker ,

Es ist eigentlich mehr so, dass der Akku die Lichtmaschine puffert. Die Zeiten von Gleichstromlichtmaschinen, die wirklich eine solch minimale Leistung hatten als dass Deine Antwort zutreffend wäre sind lange vorbei. Schon lange sind Drehstromlichtmaschinen im Einsatz die ein Vielfaches dessen leisten als die Verbraucher im PKW benötigen.

Kommentar von bit77 ,

Also, um es mal so gut wie möglich zu erklären: Eine PKW-Lichtmaschine wird beim PKW in den meisten Fällen mit einer Spannung von 13,8...14V versorgt.

Nur bei sehr wenigen KFZ-Typen wird ein solcher Laderegler eingesetzt, der einen entsprechenden Anschluß besitzt, der  mit der Bordelektrik verbunden ist und der weiß, wieviel aus der Batterie entladen wurde und die entnommene Leistung mit höherer Spannung von bis zu 14,4V (oder 14,8V) zurückführt.

Diese "Intelligenten" Regler werden zwar im zunehmenden Maße eingesetzt, aber noch nicht bei jedem PKW.

Ein Mikrokontrollergesteuertes Ladegerät geht deshalb über die Gasungsspannung etwas hinaus und bleibt nicht auf den 13,8 V stehen, sondern lädt  im Konstantstrommodus, bis 14,4 bzw. 14,8 V erreicht sind. Dann schaltet es bei einem definierten Strom auf die 13,8V Dauerspannung um. Der "Umschaltpunkt" wird durch ermittlung der Menge der Ladung, die bisher in den Akku eingeladen wurde und der Spannung, die der Akku am Ladebeginn hatte, errechnet.

Als Beispiel: Akku, 100 Ah , 12V  Akkuspannung 12,2 V, Ladezustand also etwa 15....30%. Es wird mit Konstantstrom von 10 A geladen..Nach etwa 10 Stunden wäre der Akku voll. Ist aber nicht so, obwohl die Spannung von 14,4 V erreicht wurde und der Strom sinkt. 

Jetzt wird das Ladegerät umschalten auf die 13,8 V, der Strom wird zwar dadurch anfangs weiter sinken, jedoch steigt dieser im laufe der Zeit wieder etwas an. Erst wenn der Strom einen Wert von weniger als 1/20 bis 1/40C erreicht hat, ist der Akku tatsächlich zu 100% geladen.

Das ist bei einem in Betrieb befindlichen Akku verhältnismäßig schwierig zu steuern, aber nicht unmöglich. Mir ist dies erst bei einem einzigen Auto aufgefallen, bei dem tatsächlich 14,4V am Akku ausgeregelt werden. Eine große Marke mit drei Buchstaben.

Die Spannung von 14,4 bzw. 14,8 Volt beugt nämlich einer Sulfatierung vor. Im Dauerbetrieb würde sie jedoch den Akku über kurz oder lang zerstören, da die Platten im Akku immer poröser werden. 

Im Zyklenberieb sieht das anders aus. Ein entladener Akku wird sich mit der höheren Spannungslinie besser laden lassen als mit der Pufferspannung von 13,8V, wie sie die meisten Lichtmaschinenregler erzeugen.

Ist die Batterie jedoch bereits zu 80% geladen, wäre ein hohe Spannung eher nicht förderlich, wie sie ein Ladegerät zur verfügung stellt. Bei modernen Geräten wird man erkennen, das ein frisch angeschlossener, voller Akku, schon nach wenigen Minuten auf 13,8V umschaltet.

Kommentar von bit77 ,

Ich war noch nicht ganz fertig: Es ist also für den Akku besser, das er mit einem Ladegerät geladen wird, wenn er voher zB. durch das vergessene Abblendlicht komplett leer war. Ist der Akku zu mehr als etwa 80% voll, spielt es keine Rolle, da die erforderliche Spannung, die am Akku anzuliegen hat in beiden Fällen gleich ist.

Kommentar von buma1978 ,

Wer sich für die Technik dahinter interessiert kann auch hier nachlesen: http://www.dvddemystifiziert.de/batterien/carfaq9.html

Kommentar von bit77 ,

Hochinteressante Seite! Da hat sich wirklich einer viel Mühe gemacht. Vielen Dank für den Hinweis!

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 19

Da ist die Frage was man als besser versteht. Schonender für die Batterie und mit besserem Endergebnis über den Ladezustand läd man sie mit einem Ladegerät.

Schneller geht es beim Fahren.

Antwort
von catweasel66, 26

ladegerät  ist die bessere variante

Kommentar von SpaceInVader ,

Glaube ich nicht.

Kommentar von catweasel66 ,

was soll eine lima und ein ladespannungsregler besser können wie ein spezielles ladegerät mit intelligenter ladeelektronik?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten