Frage von Celica85, 64

Ladung vor Gericht bezüglich eines Rechtsstreits. Die Anordnung erfolgt wegen eines Güteversuchs und zur Aufklärung des Sachverhalts.Was kann passieren?

Meine Freundin und Ich fuhren vor ca 2 Jahren mit Ihrem PKW. Mir viel auf das jem. hinter uns drängelte. Wir fuhren auf einer schnellstraße 80 bis 100km/h. Ich fuhr auf der Linke Fahrbahn und habe immer wieder andere Autos überholt. Meine Freundin und Ich blickten uns 1,2 mal um und sahen auch das der PKW hinter uns Blumen geladen hatte die hin und her schwankten. (Beim blick durch den Rückspiegel kontte ich nicht mal mehr die front des Hinteren Autos erkennen ich schaute direkt auf die Motorhaube auf) Da wir uns in der Gegend völlig fremd waren und dort zum 1. mal unterwegs waren fuhren wir ganz normal weiter und kümmerten uns darum wie wir nach hause kamen. Meine Freundin hatte Ihr Handy als Navi in der hand und schaute immer wieder wo lang wir müssen wann unsere abfahrt kommt. kurz drauf sagte meine Freundin das wir hier runter müssen. Ich habe also ganz normal den fahrbahnwechsel getätigt . Wir sind dann ein paar 100m noch gefahren und dann die Ausfahrt genommen. Wir haben nichts bemerkt und ist auch nichts aufgefallen. Zuhause war später plötzlich die Polizei und sagte wir haben einen Verkehrsunfall veruhrsacht. (bzw. Ich mit dem PKW) So wurde mir dann der direkt der Führerschein erstmal entzogen. (für 9 Monate wegen Fahrerflucht, weil ich den Unfall hätte hören müssen)

Mir wird vorgeworfen das ich eine vollbremsung auf der Linken Fahrspur durchgeführt hätte. Was ich keinesfalls getan habe. (meine Frreundin als Zeugin ,ebenfalls Geladen zur Aussage, kann das bezeugen) Es gibt aber auf der Gegenseite auch einen Zeugen der Behauptet ich hätte diese Vollbremsung getätigt. Dieser Zeuge fuhr uns noch Hinterher um unser Nummernschild dem Unfallopfer mitzuteilen. (da kommt mirt die Frage auf wieso versucht man uns nicht zu stoppen, wenn wir da angeblich einen Unfalls veruhrsacht haben)

An unserem Auto ist keinerlei ersichtbarer schaden. Verteidigt werde Ich vor Gericht von dem Anwalt der KFZ Versicherung.

Ladung for Gericht bezüglich eines Rechtsstreits. Die Anordnung erfolgt Zwecks eines Güteversuchs und zur Aufklärung des Sachverhalts.

JETZT Meine Frage: Wie kann es schlimmstenfall ausgehen?

Antwort
von peterobm, 42

dass du wegen Unfallflucht verurteilt wirst. 

Sorry, keiner war dabei. aber schon komisch, dass das erst jetzt nach 2 Jahren aufs Tablett kommt

Kommentar von PatrickLassan ,

Du meinst Tapet, nicht Tablett.

http://www.duden.de/rechtschreibung/Tapet

Kommentar von Joergi666 ,

blödsinn- Güteverhandlung = Zivilrecht, da gibt es keine Verurteilung, es geht dort lediglich darum einen Vergleich hinsichtlich der Kostenübernahme der entstandenen Schäden zu treffen. Wobei tatsächlich mal interessant wäre ob strafrechtlich schon irgendetwas passiert ist?

Kommentar von peterobm ,

sollte eine Verhandlung bereits stattgefunden haben, so ist das bereits rechtskräftig. 

es kann durchaus sein, dass es sich um eine zivilrechtliche Angelegenheit handelt

Kommentar von Celica85 ,

Strafrechtlich war es Aussage gegen Aussage.  Dafür habe ich keinerlei Strafe bekommen.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

und warum wurde die FE für 9 Monate entzogen ? Das war das Strafrechtliche ......deine Frage bezieht sich jetzt auf das Zivilrechtliche

Antwort
von Lkwfahrer1003, 20

Da deine Fahrerlaubnis ja schon für 9 Monate kassiert wurde , bist du ja schon Strafrechtlich belangt worden .

Jetzt geht es noch um die Zivilrechtlichen dinge ...... In wie weit du den Unfall verschuldet hast . Daraus ergibt sich wie deine Versicherung für den Schaden haftet .

Das einzuschätzen ist nicht möglich da du zum Unfallhergang ja nichts geschrieben hast .

Da unerlaubtes entfernen vom Unfallort eine Vorsatztat ist kann dich deine VS dann in Regress nehmen ....bis zu 5000 Euro .

Antwort
von Mignon2, 30

Wenn ich deine Frage richtig verstanden habe (ich bin mir nicht sicher), handelt es sich um ein Zivilgerichtsverfahren, in dem sich möglicherweise die beiden Versicherungen der Unfallbeteiligten um die Schadensregulierung streiten.

Offenbar will das Gericht die Parteien persönlich vernehmen und den Prozess mit einem Vergleich beenden. Der könnte (muß aber nicht) so aussehen, dass jede Versicherung den Schaden ihres Versicherungsnehmers bezahlt, da Aussage gegen Aussage steht.

Es könnte auch sein, dass sich deine Versicherung den Schaden von dir ersetzen läßt, wenn du in einem Strafverfahren schon rechtskräftig wegen Fahrerflucht verurteilt wurdest.

All das ist aber Spekulation, da die Hintergrundinformationen in deiner Frage nicht ganz verständlich sind. Wenn dein persönliches Erscheinen vom Gericht angeordnet wurde, mußt du auf jeden Fall hingehen.

Kommentar von Celica85 ,

Kläger klagt auf gut 19.000€ Reperaturkosten.

Die Frage der Schuld konnt nicht geklährt werden.

Es handelt sich hierbei um das Auto meiner freundin wobei die versicherung des Autos über den Großvater läuft, ich aber mit versichert bin und auch mit dem KFZ fahren darf.

Sollte dem Kläger eine summe zugesprochen werde.

Wer wird das übernehmen die Versicherung des KFZ´s welche ich gefahren bin? oder muss ich privat dafür gerade stehen?

Kommentar von Mignon2 ,

Wer ist der Kläger und bist du der Beklagte?

Kommentar von Celica85 ,

Ich bin der Beklagte. der Kläger ist der Besitzer des autos welches einen unfall hatte.

Kommentar von Mignon2 ,

Wie ein Prozess ausgeht, hängt von der Beweislage ab. Die Entscheidung des Richters kann niemand voraussagen. Möglicherweise schlägt der Richter einen Vergleich vor, da das Verschulden nicht endgültig geklärt werden kann. Viel Glück!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community