Frage von AnnZu90, 68

Labradormädel hat oft Magenprobleme?

Hallo zusammen Ich bin dann heute mal beim Tierarzt :-/.. Meine Maus hat in letzter Zeit (mindestens einmal pro Woche, diese Woche Freitag und Sonntag) folgendes Problem: mitten in der Nacht weckt sie uns, ihr Magen macht furchtbar laute Geräusche, dann muss sie raus und Gras fressen. Mein Freund und ich laufen dann abwechselnd mit ihr, und schlafen in Etappen. Kennt das vielleicht jemand von euch? Worauf Kann/soll ich mich beim Tierarzt einstellen?

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 34

Ich denke mal das ist ein Trofu Hund.

Wenn dein Hund überwiegend mit Trockenfutter ernährt wird, dann entwickelt sich über kurz oder lang eine Magenschleimhautentzündung.

Diese behebt man mit Heilerde und Wermutkraut und einer Umstellung auf gutes Hundefutter.

Ideal finde ich Rohfleischfütterung, aber zumindest gute Nassfutternahrung für den Hund, dann kann auch der Magen heilen und ihr braucht keine Nacht mehr dem Hund zusehen, wie sie verzweifelt versucht ihre Magensäure durch Gras abzupuffern, damit der Magen nicht so weh tut.

Antwort
von Weisefrau, 42

Hallo, vielleicht hat euer Hund einen Empfindlichen Magen. 

Diese Hunde übersäuern wenn der Magen ganz leer ist. Fütter den Hund 2-3 mal am Tag. Bevor ihr ins Bett geht bekommt der Hund noch etwas zu fressen. So ist der Magen nie ganz leer.

Das hat schon bei vielen Hunden geholfen.

Antwort
von Nordlicht82, 57

Moin,

darf ich fragen, ob sich in letzter Zeit etwas an ihrer Erährung geändert hat? Ein anderes Futter, ein anderes Leckerlie? Hat eure Süße ev. irgendetwas angeknabbert oder verschluckt, ohne dass ihr es es bemerkt hat oder beim spazieren gehen vielleicht?

Verschiedene Dinge können zu Irritationen im Magen führen. Unser Kurzer verträgt z.B. keine getrockneten Rinderhoden, da bekommt er sofort Durchfall von.

Ein großes Kompliment an euch, dass ihr auf die Bedürfnisse eures Hundes eingeht (Nachts rausgehen) und einen Tierarzt konsultiert. Das spricht sehr für euch :)

Der Tierarzt wird eure Süße untersuchen, abtasten, Fragen zum Futter stellen, ev. Blut abnehmen, um Entzündungen auszuschließen und euch ein Präperat mitgeben. Wir haben früher eine Art Heilerde bekommen, als unser Kurzer Magenprobleme hatte.

Keine Sorge, das wird wieder :)

LG Nordlicht

Antwort
von stey1954, 26

@AnnZu90,

meine Pippa wurde in Ungarn auf der Straße geboren und dabei sind ihr alle beiden Hüften ausgerenkt worden, dadurch kam sie an nichts Essbares mehr dran, da andere Streuner schneller waren und fraß nur noch nach Fleisch riechende Frischhaltefolien, Plastik, usw. Ihr Magen ist dem entsprechend, sehr empfindlich. Sie brach unungerbrochen alle 3-4 Minuten, fast 3 Tage lang, bis ich entdeckte, daß öftere "Snacks" halfen und ihr alle 2 Stunden nachrannte und zwang Kleinigkeit zu essen. Es gab Tage, wo wir auf 25m^2 Wiese, sage und schreibe - 4 Stunden "grasend" verbrachten, da sie nicht rein dürfte, wegen ständiger Brechreizpräsenz. Nun sind wir so weit, daß ich ihr alle 6 Stunden 75g vom Hühnchen-Nassfutter gebe, danach trinkt sie Wasser, wegen den Zähnen. Wenn sie nichts fressen will und das geschieht 1x in 2 Wochen, renne ich ihr mit einem fettreduzierten Leberwürstchen vom LIDL nach, sie will es aber nicht, dann streiche ich mit Zeigefinger über die Wurst und berühre damit ihre Nase, zwischen den beiden Atemlöchern. Dann leckt sie es immer ab und frisst dann auch den Rest des Würstchens appetitlich auf. Dem entsprechend, nehme ich ca. 20g aus dem bereitstehenden Fressnapf raus. An ihre Fütterungszeiten passte ich meine Tabletten-Einnahme-Zeiten an. Und alle zufrieden!!! Du musst nur zusehen, daß ihr Magen nicht zu lange leer ist. Wenn sie vor Dir steht, Dich direkt ansieht und sich dabei Barthaare links und rechts ableckt und dabei Lefzen anhebt, tut ihr Magen bereits weh. Gebe ihr bitte dann  gleich irgendwas Leichtes, was? - darüber mußt Du dir selber Gedanken machen, aber so was, wovon sie nicht zunimmt!

Magensäure ist das, was sie quält. Magensäurebindende Mittel sind z.B. Tagamet oder Pepcid, meine Pippa hat so was nie bekommen, da wir es mit einer regelmäßigen Fütterung auch hinkriegen! Der TA wird wahrscheinlich feststellen, daß es Magen-Darm-Infekt ist, oä. und dem entsprechend auch behandeln. Nutze dann die Gelegenheit aus und frage in direkt nach so einem magensäurebindenden Mittel, so was solltest Du immer zuhause haben, bis ihr es mit Fütterung hinbekommt.

Viel Glück und Geduld wünschen wir euch und liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>  Pippa & Rozina 

Antwort
von NoLies, 40

Hey, was bekommt sie denn zu fressen?

Kommentar von AnnZu90 ,

Sie bekommt Markus Mühle trockenfutter

Kommentar von NoLies ,

Dann ist es kein Wunder.. das ist als wenn wir jeden Tag Fast Food essen würden. Trockenfutter ist nicht artgerecht und wie Fast food für Hunde. Kucken wir uns mal die Zusammensetzung an:

Hühnertrockenfleisch gemahlen 28% - 28% fleisch ist etwas wenig wenn man bedenkt das ein Hund ein Fleischfresser ist und alle seine Nährstoffe vom fleisch bekommt. Ausserdem ist es gemahlen, heisst du weist garnicht was da drin ist, ähnlich wie mit dem "mehl".

Vollkornmaismehl aufgeschlossen, - "Füllmittel" damit wird der Hund satt, es bringt ihm aber nichts, denn er kann es nicht verarbeiten!

Vollkornreismehl aufgeschlossen, - Nochmals ein füllmittel.

Wildpansenmehl 8%, - Mehl = muss kein fleisch sein, kann alles vom Tier sein (knochen, Federn, fell, usw.)

Reiskeime, - Noch ein "Füllmittel"

Wildknochenmehl 5%, - Wieder mehl!

Maiskeime, - Füllmittel

Topinamburmehl, - Tobinambur kann durchfall verursachen, dadurch auch Magenprobleme! Wieder kann der Hund dieses auch nicht verarbeiten.

Meerfischmehl 5%, - Wieder Mehl, also beim Fisch Gräten, Schuppen, usw.

Rübenmark getrocknet, - ZUCKER!

Leinöl kaltgepresst, - Pflänzliches Öl kann ein Hund nicht verarbeiten.

Rapsöl kaltgepresst, - Ebenfalls Pflanzliches Öl.

Eigelbmehl 2%, - Wieder Mehl

Trockenmoor, - Was auch immer das bringen soll

Fruchtpulver 2% (bestehend aus: Johannisbrot, Ananas, Papaya, Banane, Acerolakirsche, Apfel, Birne, Heidelbeere, Mango, Himbeere), - Ein Hund kann pflanzliches nicht verarbeiten.

Gewürzkräutermischung getrocknet, - Bringt dem Hund absolut garnichts, kann wieder nicht verarbeitet werden.

Lachsöl, - Warscheinlich die einzige sache die der Hund in diesem Futter gebrauchen kann.

Algenmehl, - Kann der Hund nicht verarbeiten.

Yucca-Schidigera getrocknet und gemahlen - Kann der Hund nicht verarbeiten.

Fazit: Wenn du jeden Tag zu McDonalds gehen würdest würde dein Magen sich warscheinlich auch nicht gerade wohlfühlen. Ich empfehle dir ein Hochwertiges Nassfutter (Mind. 70% Fleisch Ohne Zucker, Getreide, Zb: Wolfsblut, Edenfood (100% Pure), HappyDog, Wolf of Wilderness). Oder gleich Barfen.

Lasst euch vom Tierarzt bitte kein Futter andrehen! Tierärzte haben keine ahnung von Hundefutter (wird in der Ausbildung kaum gelernt) und werden meist von den grossen Hundefutterherstellern gesponsert.

Kommentar von brandon ,

Dieses Futter würde ich Dir nicht empfehlen.

Schau Dir mal die Inhaltsstoffe an und vergleiche sie mit Naßfutter von Rinti, Premiere, Rocco etc.

Dieses Trockenfutter enthält sehr viele unnötige Füllstoffe die es für den Hersteller günstig machen.

Wenn schon Trockenfutter dann wenigstens ein hochwertiges mit hohem Fleischanteil und weder mit Getreide noch mit Zucker.

Besser ist es möglichst auf Trockenfutter zu verzichten und Naßfutter vorzuziehen oder Rohfleisch zu füttern.

Antwort
von webflexer, 57

Unser Labbi hat mal eine Socke verschluckt :)

Kommentar von AnnZu90 ,

Na das will ich ja nicht hoffen...Und ich denke da wäre das dann ja auch öfter und nicht bloß 1-2 mal die Woche

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community