Frage von Crazyflash, 46

L5S1 ich brauche Hilfe, Rückenschmerzen nicht mehr akut sondern chronisch?

Hallo, ich bin 27 Jahre alt habe vor ca 8-9 Jahren schon auf Grund meiner Bandscheibenvorwölbung CT Spritzen und vieles mehr bekommen (Akupunktur, Rehasport, Streckungen, Physio, Massagen...). Mit 16 erlernte ich den Beruf des Landschaftgärtners 2010 habe ich mich dann schulisch weiter gebildet und nur noch nebenher gejobbt. Ich leide seit Jahren an enormen Rückenschmerzen (meinen Partner habe ich gefragt in welcher Kategorie er mich einordnen würde (akut, subakut oder chronisch) er gab direkt chronisch als Antwort), zur Zeit ist es so schlimm, dass ich nachts gar nicht mehr schlafen kann weil meine Beine mal eins mal beide sehr stark schmerzen, jede Bewegung tut weh und ich renke mich ständig ein. Die Probleme liegen bei L5 S1 falls das hilft. Ich weiss nicht was ich machen soll, ich kann kaum noch etwas essen, mein Kreislauf sackt ab und die Dauerschmerzen machen mich richtig depressiv. Können Sie mir helfen?

Naja, ich mache derzeit noch eine weitere Ausbildung, habe einen super Arbeitgeber bei dem ich nicht auffallen möchte, was mir jedoch nicht gelingt. Ich weiss also nicht was ich tun soll, ich unterdrücke auf der arbeit meine depressive Stimmung und strotze vor guter Laune, doch langsam bin ich mit den Kräften am Ende.

Lange war ich nicht mehr bei Orthopäden, da es mir meist nach den besuchen schlechter ging und mir schon sehr viele Urlaube versaut hat.

Man könnte sagen, ich bin abhängig von Voltaren, Kinesiotape, Wärmepflaster und distanziere mich von Schmerztabletten, da ich noch weitere Medikamente nehme.

Bitte geben Sie mir doch einen Rat.

Antwort
von DrachenkindN, 20

Hey!

Ich bin selber Schmerzpatientin, jedoch schon seit längerem in Therapie und mir geht es schon deutlich besser und das obwohl ich nur Novaminsulfon Tropfen nach Bedafr, meistens Abends nehme.
Also keine weiteren Medis.

Was ich dir raten kann sind folgende Ideen/Gedankenansätze:

Der Bereich in dem es in deinem Rücken L5S1 weh tut strahlt als erstes in die Beine, was dir ja schon aufgefallen ist, und zieht sich dann hoch in den Nacken etc.
Das Problem ist, dass sich deine Muskulatur durch die Schmerzen noch mehr verspannen, ergo mehr Druck auf die Nerven und Gefäße ausgeübt wird was zu Taubheit, Kribbeln, Extreme Schmerzen /schmerzschübe und Kreislaufproblemen führt.

Was du also machen müsstest, ist die Ursache beim Schopfe packen. Bedeutet finde heraus woher deine Bandscheibenverwölbung kommt. Und lass dir nicht einreden sowas wäre unheilbar oder son quatsch, selbst viele vererbte Krankheiten sind heilbar.
Bei mir z.B. ist Angst und Stress ein Auslöser, ich Spanne mich unbewusst/bewusst an, der Druck geht auf die Nerven und Gefäße und das oben beschriebene passiert.
Das Problem dabei ist z.B. auch, dass Bindegewebe genauso wie die Muskulatur sich verspannt. 

Ich kann dir die Körpertherapie von Dr. Helga Pohl nur empfehlen die hat auch ein echt gutes Buch geschrieben. Es heißt Unerklärliche Beschwerden? Chronische Schmerzen und andere Leiden körpertherapeutisch verstehen und behandeln.

Was Sie macht ist folgendes: Du lernst deine unbewusst angespannten HZellen dazu zu bringen sich zu entspannen, löst also so die Schmerzen, nimmst den Druck von den Nerven etc. und lernst dann neu einen Bezug zu deinem Körper aufzubauen. Bedeutet, dass du z.b. keine Fehlhaltungen annimmst, wie ständig auf einem Bein abstützen und dass du dich nciht wieder ins alte Muster "zurück"-verspannst. Quasi wie umkonditionierung auf physischer Ebene.

Ich kann nur sagen, ich habe das schon gemacht bevor ich von dieser Frau und Ihrem Therapiezentrum erfahren habe x) und mir hilft es.

Was dazu gehört ist eine riesige Portion verständnis von dir selbst zu dir selbst und von deinem Umfeld.
Es wäre ratsam sich wirklich länger Urlaub zu nehmen also 6 Wochen z.B. damit du dich ordentlich ausruhen kannst, damit meine ich auch hinlegen, damit du dich entspannst, geistig wie körperlich.

Was du machst ist gefährlich und wenn du nicht bald was unternimmst wirst du noch einen sog. Burn-Out bekommen oder richtig schwer Depressiv werden, mal abgesehen von den Schmerzen die dann auch nciht besser werden.

Vll findest du einen Arzt der dir eine Kur verordnet?

Ich kann nur sagen, ich gehe schon länger nichtmehr Arbeiten, weil ich es nciht schaffen würde und bin froh, wenn ich es in ein paar Jahren wieder kann. Am Anfang habe ich auch noch viel getan und gegeben. Nur, hat mich das nciht gesünder gemacht. Letzlich habe ich mich entschieden, dass ich lieber gesund werden möchte, als einen makellosen Lebenslauf zu haben.

Pass auf dich auf, kein Leben ist es wert nur zu leiden. 
Un du hast ja auch einen netten Arbeitgeber, evt. kannst du dich, wenn du Maßnahmen treffen möchtest mit ihm darüber reden?

Training würde ich dir überhauptnicht empfehlen, eher Bettruhe.
Viele verwechseln das. Es gibt wirklich Menschen mit Schmerzen denen Training, Physiotherapie etc. hilft, ich bin selbst geradew dabei leichte Physio im Wasser zu bekommen ab Oktober, aber vor ein paar Monaten und die letzen Jahre wäre das undenkbar gewesen und auch medizinisch kontraproduktiv. Es nützt ja nichts, mich noch mehr anzustrengen wenn schon alles verhärtet ist, was, wie ich schätze, bei dir auch der Fall sein wird. Regelmäßige Massagen könnten dir auf jeden Fall auch helfen, auch Wärmebehandlungen, heiße Bäder, Warme Rolle, Wärmedecken/Kissen und leichte kurze Spaziergänge um den Kreislauf nicht absacken zu lassen am Tag, während du sonst zuhause bist.

Ich hoffe ich kann dir damit etwas helfen

Liebe Grüße

Nadine

Kommentar von DrachenkindN ,

Achso und 

Eine Ursache ist oft anfänglich Psychischer Natur und nicht Physisch. Der Körper zieht nur nach als Ausdruck.

und statt reden *unterhalten mit deinem Arbeitgeber

;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten