Frage von basti090393, 31

Kurzfristige Beschäftigung trotz "Arbeitslosigkeit!"?

Hallo,

ich habe mich in einer Agentur beworben, welche kleine Jobs anbietet. Diese werden als "kurzfristige Beschäftigung" ausgeübt.

Nun zu meiner Frage: Ich habe kürzlich meinen Bachelor gemacht und bin bis Monatsende drei Monate in einer Vollzeitbeschäftigung tätig gewesen. Ich werde ab Oktober wieder Studieren und möchte die freie Zeit für mich und zum Reisen nutzen. Trotzdem wollte ich hin und wieder für diese Agentur kleinere Jobs machen, um mir nebenbei was dazu zu verdienen. Jetzt wurde mir da leider gesagt, dass ich für meine "arbeitslose Zeit" dort keine Tätigkeit eingehen kann, weil ich nirgendwo Sozialversicherungspflichtig gemeldet bin. Sie würden nur Leute an Jobs vermitteln, welche entweder in einer Voll-, bzw. Teilzeitbeschäftigung (über 450€) sind oder den Status als Student oder Schüler besitzen. Da ich jedoch nichts von dem Allem bin, dürfe ich bis einschl. September nicht dort Arbeiten. Ab Oktober wäre das ja wieder kein Problem, da ich ab da wieder in der Familienversicherung meiner Eltern bin und studiere. Auch die Tatsache, dass ich mich für die drei Monate Übergangszeit selbst versichere, würde nichts bringen.

Jetzt ist meine Frage, ob da schon jemand mit Erfahrungen gemacht hat und ob es da Tipps und Tricks gibt, wie man in meiner Situation doch noch da arbeiten kann. Vielleicht habe ich ja irgendwas nicht bedacht. Ich wäre jedenfalls sehr dankbar, wenn mir der eine oder andere was dazu sagen könnte.

Falls noch Fragen da sind, einfach schreiben! :)

Vielen Dank, liebe Grüße und einen schönen Tag noch!

Antwort
von siola55, 10

Ich habe kürzlich meinen Bachelor gemacht und bin bis Monatsende drei Monate in einer Vollzeitbeschäftigung tätig gewesen.

Diese Vorgehensweise von deinem Arb.geber ist leider rechtens, da du ja bereits die 3 Monate für eine kurzfristige Beschäftigung/Minijob ausgeschöpft hast...

Nachzulesen in der minijob-zentrale.de unter Kurzfristiger Minijob:

Kurzfristiger Minijob

Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung von
vornherein auf nicht mehr als drei Monate
oder insgesamt 70 Arbeitstage
(bis 31. Dezember 2014 sowie ab 1. Januar 2019: zwei Monate bzw. 50
Arbeitstage) im Kalenderjahr begrenzt ist und nicht berufsmäßig ausgeübt
wird. Die Höhe des Verdienstes ist dabei unerheblich.

Von dem Drei-Monats-Zeitraum ist auszugehen, wenn der Minijob an
mindestens fünf Tagen in der Woche ausgeübt wird. Bei Beschäftigungen
von regelmäßig weniger als fünf Tagen in der Woche ist auf den Zeitraum
von 70 Arbeitstagen abzustellen.

Gruß siola55

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community