Frage von RoyalAura, 63

Kurze Pro und Contra Sätze zum Wechsel zur D-Mark Währung?

Ich habe im Internet leider nichts gefunden, also wäre ich dankbar wenn sich hier ein paar Veteranen der deutschen Geschichte zeigen würden. Danke für jede Antwort.

Antwort
von voayager, 63

die DMbedeutet mehr Geldstabilität, sprich die Währung war härter als der Euro und würde man sie wieder einführen, dann erneut das Gleiche.

Kommentar von Oldtimertreffen ,

Die DM hatte nie den Status bei den Märkten wie der Euro Heute. Heute werden 70% der Fons in Euro ausgeschrieben. Damals war das 99% der Dollar. Da die Stabilität des Gesamtmarktes der Welt gemessen gehört ist die Mark nicht für jeden sehr sicher gewesen.

Der Euro schwankt, weil es als internationale Finanzwerte Währung gilt. Das ist eine gute Sache, da sie mit dem eigentlichen Weltmarkt Wert bindet. Das ist Stabilität.

Mansche wollen das mit der USA vergleichen. Nun damals hatte die USA sehr hohe kosten wegen dem kalten Krieg. Heute eben nicht!   

Antwort
von Kanatar, 51

Für den Wechsel zur Mark: Deutschland ist das wirtschaftlich stärkste Land der EU. Die Mark wäre stabiler und wertvoller als der Euro. Die Preise für importiertes würden fallen.

Contra: durch die starke Mark können sich die anderen Eurostaaten die deutschen Produkte nicht mehr im heutigen Umfang leisten. Da wir aber hauptsächlich in andere EU-Staaten exportieren bricht der Export ein, von dem wir abhängig sind. Also muss Deutschland die anderen EU-Staaten finanziell unterstützten um die eigene Wirtschaft am laufen zu halte.

Kommentar von magni64 ,

Deutschland fördert fast keine Ressourcen, die Agrarwirtschaft ist nicht mal für das eigene Land ausreichend. Deutschland produziert also mit importierten Materialien und exportiert dann. Die Produktion und die optimierung der Produkte und Produktion sind die Pfunde mit denen Deutschland wuchert. Leider werden wir da von anderen schon schwer bedrängt. Ob die starke Wirtschaft in einem Währungsalleingang behalten werden könnte, ist fraglich.

Antwort
von magni64, 44

eine gemeinsame Währung wird stabiler, je mehr Teilnehmer es gibt. Die Schwächeren und die Stärkeren bieten insgesamt eine stabile Währung durch den gegenseitigen Ausgleich. Für Im- und Export ist das wichtig, weil beide Handelspartner eine gewisse Sicherheit haben.

Wenn also die D-Mark als neue Währung (es wäre eben nicht mehr die alte) eingeführt würde, müßte man sie neu bewerten. Das müßte aber bald korrigiert werden, weil sich die Wirtschaft nach dem Stand der D-Mark entwickeln würde. Also je nachdem gute Importpreise oder Exportpreise. Die deutsche Wirtschaft ist auf eine europäische Währungsunion eingestellt. Viele Betriebe müßten auf einen großen Teil ihres Geschäftes verzichten, weil die Kunden die durch die Währung teurere Ware nicht wollen. Arbeitslosigkeit würde steigen und damit die Währung fallen.

Deutschland hat kaum Ressourcen und ist als Agrarland nicht so großartig geeignet. Waren aus dem Land selbst könnten also kaum verkauft werden. Daher ist Deutschland auf Import und Export angewiesen. An der Produktion und der Problemlösung dazwischen verdient die deutsche Wirtschaft.

Antwort
von rayzzz111, 53

Will ich auch wissen .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community