Frage von ladylenara, 34

Kurz vor dem Explodieren auf der Arbeit - was tun?

Morgen,

ich verweise direkt auf ältere Threads von mir, in denen ich bereits meine aktuelle Arbeitssituation erläutert habe. Noch arbeite ich im selbigen Unternehmen, es fällt mir jedoch tagtäglich schwerer, morgens überhaupt aus dem Bett zu kommen.

Ich habe einfach absolut keine Lust und Motivation mehr, hier zu arbeiten. Meine Laune ist derart mies dass selbst Aushilfen, die mich immer fröhlich in Erinnerung haben, komplett überrascht über meine Wandlung sind. Das tut mir auch ehrlich leid, für gewöhnlich versuche ich aus allem immer das beste zu machen und entsprechend gut drauf zu sein aber es ist einfach nicht mehr möglich. Mit meinem Vorgesetzten kann ich nicht mehr freundlich umgehen, ich verspüre sowie ich ihn sehe eine riesen Wut, würde am liebsten alles hin schmeißen und das Gebäude verlassen. Sowie ich wieder Arbeit von ihm erhalte, könnte ich davon rennen. Ich habe einfach absolut keinen Bock mehr - und ich kann das Gefühl nicht mehr beiseite schieben.

Ich bewerbe mich anderweitig, möchte natürlich jedoch auch nicht kündigen bis ich etwas neues, besseres gefunden habe. Aber es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis ich hier komplett ausraste.

War jemand von euch bereits in einer vergleichbaren Situation? Wenn ja, was habt ihr gemacht? Habt ihr es mit Beruhigungstabletten versucht oder seid ihr das Thema aktiver angegangen? Habt ihr gekündigt? Ich betreibe mittlerweile mehrmals die Woche Kraftsport. Das tut gut, somit gehe ich hier schon mal niemandem an die Kehle weil ich meine Energie dort ablasse.

Es ist im Moment alles sehr, sehr schwierig. Auch privat habe ich einiges an Baustellen. Und dann kommt noch dieser Mist hier dazu...

Bin für jede Anregung dankbar.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von davegarten, 9

Dann würde ich nicht warten, bis Du die beste der besten Stellen gefunden hast. Diese gibt es bekanntlich auch nicht. Es kann ja sein, dass Du bei der besten Firma schon nach einem Jahr wieder gehen musst, wegen Stellenabbau infolge schwacher Wirtschaftslage oder so.

Ich würde rund 5-10 Bewerbungen schreiben und dann diejenige Stelle nehmen, die Du am geeignesten findest (Arbeitsinhalt, Arbeitsweg, Lohn, Lohnnebenleistungen, Urlaubstage). Stellenantritt möglichst bald. Beim Lohn lieber nicht zu wählerisch und realistische Forderungen stellen. Sonst kann die Suche noch lange dauern.

Bedenke, dass Du im alten Betrieb nicht ausrasten solltest. Sowas kann sehr schnell zur fristlosen Kündigung führen. Dann hast Du zwar vorerst einmal Ruhe, aber Du wirst grosse Probleme bekommen, wenn Du Dich an einem neuen Ort bewirbst und dann der neue Chef bei der alten Firma Referenzauskünfte einholen will. Schlimmstenfalls bekommst Du dann nur Absagen, was in die Arbeitslosigkeit führen kann. Es muss also immer mit Bedacht vorgegangen werden.

Idealerweise machst Du zwischen den beiden Stellen noch 2 Wochen Urlaub, um den ganzen alten Scheiss vergessen zu können und Dich innerlich zu beruhigen.


Antwort
von LGWatson, 22

Sport ist schon mal eine gute Idee! Aber keinen Tabletten!! Bitte nicht!!
Bewirb dich überall wo es geht und wo es dir gefallen könnte. Dann kündige so schnell es geht. Eine unangenehme Arbeitsatmosphäre ist ganz schlecht, da du dann deine Arbeit nicht mehr gut machst, du evtl krank wirst (Depression, Zusammenbruch..). Also vermisch so schnell wie möglich einen neuen Job zu bekommen der dir SPAß macht und mach weiter mit Sport!!

Antwort
von sanni3107, 10

Hallo,

ich kann dir aus eigener Erfahrung folgendes sagen ...
Ich habe mich jahrelang fertig gemacht auf Arbeit und immer versucht alles richtig zu machen..ruhig zu bleiben ... und vorallem weiter zu machen ... Ich habe viel Stress, da leitende Position.. sehr gutes Gehalt ...
Jetzt bin ich seid 3 Monaten krank geschrieben.. Burnout... Angstattacke..Panikattacken... usw...
Ein Teufelskreis aus dem man so schnell nicht wieder rauskommt:(

Und nun denke ich .. war bzw ist es das alles wert??? für die Arbeit??
Mittlerweile bin ich bereit zu sagen NEIN!!

Sicher muss man auf gut deutsch gesagt ..sehen wie man mit dem Arsch an die Wand kommt .. aber doch nicht auf Kosten unserer Gesundheit, oder?

Wenn du finanziell abgesichert bist und es dir erlauben kannst auch mal 1-2 Monate ohne Job auszukommen, dann würde ich einen Schlussstrich ziehen...

denn glaube mir, das Leben ist zu kurz um sich so fertig zu machen :)
Such dir was neues ... vill geht was anderes .. was dir Spaß macht und wo es dir sicher besser gehen wird :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community