Frage von jana001604, 77

Kurswahl medizinstudium?

Ich bin momentan in der 10. klasse eines Algeneinbildenden Gymnasiums in BW und muss nun meine Kurse wählen. Englisch ist als 2., und Chemie als 4. Kernfach so gut wie gesetzt. Jetzt ist die Frage Biologie oder Wirtschaft( habe Ökonomie seit der 5. also Vorwissen vorhanden)? Ich möchte später Medizin studieren daher weiß ich nicht ob Bio besser währe, von den Noten bin ich bei beiden gleich auf. Die mündliche Prüfung ersetze ich mit einem Wettbewerb also sind Bereiche egal. Kann mir da bitte jemand helfen?

Expertenantwort
von dadamat, Community-Experte für Medizin, 23

Bei der Studienplatzzuteilung kommt es allein auf deinen Notendurchschnitt an, die Wahl der Leistungskurse wird nicht bewertet. Nimm die Fächer, in denen du die beste Note erreichen kannst.

Antwort
von Barbdoc, 27

Nimm die Fächer, mit denen du die besten Noten im Abitur erreichen kannst. Das ist die Vorausetzung, das du überhaupt einen Studienplatz erhältst. Alles andere ist sekundär. Sprich mit deinen Lehrern, die kennen dich. Sonst hilft dir Biologie am Anfang des Studiums mehr.

Kommentar von garfield262 ,

Ich fand auch, dass Chemie (auch wenn ich allgemein eher mehr Interesse dran hatte) gut geholfen hat... Meiner Erfahrung, auch unter Kommilitonen war, dass diejenigen mit guten Chemiekenntnissen in Chemie für Mediziner und Biochemie weniger stur auswendig lernen mussten... Ums Auswendiglernen allerdings kommt man spätestens in Anatomie auch nicht mehr drumrum :D

Kommentar von Barbdoc ,

Da hast du völlig recht, aber erst muß man den Studienplatz haben.

Antwort
von kjklol, 50

Bio wäre nicht schlecht wenn man Medizin studieren möchte. Ansonsten vielleicht noch Chemie und Latein.

Kommentar von jana001604 ,

Chemie ohnehin. Latein ist leider nicht möglich

Kommentar von kjklol ,

Schade bei uns konnte man noch mal in der Oberstufe Latein anfangen.

Kommentar von garfield262 ,

Latein bringt dir wenig, lern lieber ne Sprache, die dir persönlich möglicherweise weiterhilft, also französisch, spanisch, russisch etc., irgendwann wirst du da vielleicht mal Urlaub machen wollen oder so. Ich selbst hatte u.a. Chemie, Französisch und Spanisch in der Oberstufe und hab's nie bereut (außer, dass ich die beiden Sprachen nicht noch besser geübt habe...)   ;)

Für die Fachausdrücke gibts in der Vorklinik nen Termi-Kurs, da lernt man alles Notwendige. Jeder Oberstufenschüler mit nem kleinen Latinum aus der Mittelstufe hat bessere Lateinkenntnisse als ein Arzt. Außerdem: Die medizinische Terminologie setzt sich nicht nur aus Latein, sondern aus mindestens genauso viel Altgriechisch zusammen. Auch Französisch, Englisch und Co. sind dabei. Und wer Türkisch kann, der kann "Morbus Behçet" sogar richtig aussprechen... ;)

Recht hat jana allerdings mit Chemie, das ist (meiner Ansicht und Erfahrung nach) echt hilfreich... ;)

Antwort
von Everklever, 35

Englisch, Chemie, Bio und Latein sind eigentlich die optimale Mischung für Medizin.

Antwort
von authumbla, 43

Nimm Bio, kannst Du viel besser im Studium in den erasten 5 Semestern gebrauchen.

Kommentar von kleinerhelfer97 ,

Die ersten 4 Semester, wenn überhaupt. Das fünfte Semester ist im klinischen Teil des Studiums und baut auf die Vorklinik auf.

Kommentar von authumbla ,

In Zahnmedizin waren's 5, naja...

Kommentar von Everklever ,

Das liegt an den Bastelübungen im TPK. Den machen ja die Humanmediziner nicht.

Kommentar von Everklever ,

Die ersten 4 Semester, wenn überhaupt

Nein. Wenn man das Physikum nicht gleich nach dem vierten Semester schafft, können es auch fünf werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community