Frage von Feanor1169, 34

Kunst im ersten Weltkrieg?

Wie hat sich eigentlich der zweite Weltkrieg auf das Geschäft der Maler ausgewirkt? Skurile Frage, ich weiß, aber ich meine sie ernst. Ich meine, gab es da derart große Belastung, dass die nun ärmeren Menschen ihr Geld nicht mehr für Gemälde "rauswerfen" konnten, weshalb auch die Künstler verarmten? Oder waren die, an denen Künstler verdienten eh Reiche und vom Krieg unbetroffene?

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Geschichte & Politik, 10

Der Erste Weltkrieg war für alle Künstler, die daran teilnehmen mussten, eine schreckliche Erfahrung, die sie auf ganz individuelle Art und Weise verarbeitet haben - oder auch nicht!

Am Beispiel des berühmten Worpsweder Malers Heinrich Vogeler (1872-1942) kann man das sehr gut erkennen. Waren seine Jugendstil-Gemälde und -Zeichnungen vor 1914 von einer gewissen Idylle und Romantik geprägt, sah man ihnen nach dem Krieg an, dass etwas in Vogeler zerbrochen war und unbewältigt zurückblieb. Sein Malstil wandte sich dem Expressionismus zu, die "Idylle und Romantik" waren vergangen. Vogelers Ehe(n) zerbrach(en), er wanderte schließlich in die Sowjetunion aus, wo ein radikal anderes Staats- und Gesellschaftsmodell, als es Vogeler erlebt hatte, zu existieren schien - und auch dort wurde er familiär und ideologisch enttäuscht.

Hier ein paar Bilder zur Illustration:

Wenn Künstler "verarmten", dann lag das insbesondere daran, dass sie Kunst schufen, die in den betuchten Kreisen aus unterschiedlichen Gründen abgelehnt wurde bzw. die den Geschmack dieser Kreise nicht traf. "Ärmere Menschen" konnten sich noch nie Kunst leisten und fielen auch nach dem WK I als Kunden der Künstler kaum ins Gewicht. Es war nicht so, dass Kunst insgesamt damals keine Käufer und Mäzene mehr fand, sondern Wohlstand oder Armut von Künstlern war in ihren jeweiligen Persönlichkeiten angelegt.

MfG

Arnold

Antwort
von LiloB, 10

Entscheidend ist die Frage nach dem Krieg,- also - nach dem ersten Weltkrieg waren wohl die Maler der Brücke,- Blauer Reiter - aber auch DIX, GROSZ etc. diejenigen, die das Entsetzen über die Rohheit des Krieges gemalt haben. Ob sich die Bilder damals gut verkauft haben, bezweifle ich sehr. Später dann die Maler der noch expressiveren  Bilder,- wurden verlacht. Während der Nazizeit dann verfolgt,- mit Arbeitsverbot belegt und von den meisten Menschen nicht verstanden. Sie kannten nur die "Brot & Erde" - Gemälde, die in der Nazizeit erwünscht waren.Viele Maler, nicht nur die, die emigriert waren, mußten unter erbärmlichen Umständen versuchen zu überleben. Ihre Bilder wurden aber oft ins Ausland verkauft,- dort sind sie später sehr, sehr teuer gehandelt worden. Nur, davon hatten die Maler herzlich wenig. Beantwortet das Deine Frage halbwegs?

Kommentar von zetra ,

Von dir genannte Maler sind viele aus dem 1. Weltkrieg nicht zurueck gekehrt. Diese Kehrseite der Medaille muss auch genannt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community