Kunst als verarbeitungsprozess, die macht des geschriebenen(deutsch)?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kunst als Verarbeitungsprozess. Das klingt nach "Kunstfertigkeit."

Die Macht des Geschriebenen. Ich habe Probleme, das mit dem obigen Punkt in Verbindung zu bringen. Geht es um Kaligraphie? Um Romane? Oder um Verträge?

Ich gehe jetzt mal von wahrer Macht aus. Also Verträge.

Die Macht des Geschriebenen besteht in der Pervertierung der Wahrheit. Im Versprechen. Nicht umsonst hat das ja zwei bedeutungen: versprechen = einen Fehler beim Reden machen oder versprechen = etwas sagen, an das man sich halten muss. Wer sich nicht an das hält, was er gesagt hat, ist ein Lügner. Hier wendet sich die Wahrheitsliebe gegen den Sprecher selbst.

So können falsch gemachte Versprechen ein Eigenleben entwickeln. Wir müssen uns an ein Versprechen halten, obwohl es falsch war es zu geben. Das Versprechen bekommt Macht über uns. Und wir sind gezwungen, es zu erneuern.

So funktioniert unser Geldsystem. Wir versprechen, mehr zurückzuzahlen (Schulden machen). Mehr Geld erzeugt die Zentralbank aber nur gegen neue Schulden. Also immer mehr Versprechen, mehr Geld zurückzuzahlen. Exponentiell mehr.

Oder unsere Gesetze. Wir leben in einem Rechtsstaat. Die Gesetze stehen über den Menschen. Wir müssen sie befolgen. Das Grundgesetz schützt sich selbst. Ins Zuchthaus kommt jeder, der es abschaffen wollte. Unfreiheit. Hörigkeit. Wir sind gefangen in unserem eigenen Gefängnis.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von btm995
17.01.2016, 11:45

Ich meinte romane

0

Was möchtest Du wissen?