Frage von biorennsemmel, 120

Kundin macht mich, Verkäuferin, an. Wie reagieren?

Hallo zusammen. Wie oben erwähnt, macht mich, weiblich 36 J., eine Kundin an oder benimmt sich zumindest sehr merkwürdig. Zuerst mal die Hintergrundinfos: Ich arbeite in einer Bäckerei seit Jahren und all die Zeit war sie immer ganz normal. Vor einem Jahr habe ich sie zufällig beim Einkaufen im Supermarkt getroffen. Ich habe sie ganz normal begrüßt und wenn ich zurückdenke, hat das ganze damals angefangen. Sie begann sich mit mir zu unterhalten und im Verlauf dieser Unterhaltung hat sie mir erzählt, dass sie Neurodermitis hat. Ich weiss noch, wie ich sagte, dass Schwarzes Kreuzkümmeloel dagegen hilft. Ich kenne eine Apotheke in der Innenstadt wo es sehr viel günstiger als im Reformhaus ist. Ich bot ihr an, wenn ich nächstes Mal in der Innenstadt bin ihr eines mitzubringen. Sie aber wollte die Adresse und so gab sie mir ihre Handynummer. Ich dachte mir nichts dabei und smste ihr dann die Adresse. So kam sie an meine Handynummer. Seit einigen Monaten ist sie verändert. Wenn sie bei mir einkauft, dann begrüßt sie mich mit meinem Nachnamen, lächelt und zieht zweimal hintereinander die Augenbrauen hoch. Und das wirklich jedesmal. Und sie fragt vor allen Kunden nach einem privaten Treffen. Und per SMS. Und das ziemlich dreist, wie ich finde. Nun arbeite ich nicht in irgendeiner Landbaeckerei, sondern in der Innenstadt mit einem Horrorumsatz. Es ist nichts ungewöhnliches, dass ich von Morgens im fünf Uhr bis nach Mittag nichts gegessen und getrunken habe. Die Kunden stehen manchmal bis zur Türe raus. Und es ist nicht selten, dass sie zum Teil 20 min im Laden stehen. Nun ist mir aufgefallen, dass ihre Wortwahl stets sehr zweideutig ist. Nun kann das ja mal passierten. Aber sie sagt immer so komische zweideutige Sachen. Sie wollte mit mir etwas trinken gehen und das Essen davor nannte sie die "Unterlage". Sie sagte wortwörtlich und nicht gerade leise. " Wir brauchen eine Unterlage!" Ich wollte vor Scham im Boden versinken. Dann hat sie aber noch einen drauf gesetzt. Zwischenzeitlich hat sie auch per SMS nach einem Treffen gefragt. Aber sie selbst hat es wieder abgesagt. Sie wollte auch, dass ich zu ihr nach Hause komme. Das du hat sie mir sowieso angeboten. Nun ist es so, dass man im Verkauf hinter der Theke eigentliche Freiwild ist. Ich wollte mich nur kurz mit ihr an einem neutralen Ort treffen und ihr sagen, dass das so nicht geht. Letzten Dienstag kam sie dann in die Filiale und fragte bzw. drängte wieder nach einem Treffen. Und dann sagte sie vor allen Kunden zu mir wg des abgesagten Treffens, "dass es nächstes Mal noch schöner würde". Heute bin ich dann nach hinten gegangen als sie reinkam und als sie ging rief sie so laut tschüss dass ich es bis nach hinten hörte. Sie nannte mich zum ersten Mal im Laden bei meinem Vornamen. Ich habe das Gefühl, sie hat sich da in etwas festgebissen.Was haltet ihr davon? Ist sie vielleicht nur ein bisschen weltfremd? Warum will sie sich unbedingt mit mir treffen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 3Abenteurer, 41

Möglich ist alles...

Ja deine Lage klingt ziemlich... Ich würde es mal als krass beschreiben.

Eine Möglichkeit wäre dich mit ihr zu treffen und ihr zu sagen das sie dich in Ruhe lassen soll. (*) Falls sie dann am nächsten Tag wieder in die Bäckerei kommt und stört. Fragst du deinen Chef ob er ihr Hausverbot erteilen kann. Das ganze könnte natürlich noch weiter gehen. In dem sie vor der Tür steht und ähnliches. (@) Ich denke da ist der Zeitpunkt gekommen wo du ihr sagst das du die Nummer der Polizei kennst. Ich weiß ich habe oben nicht die Handynummer erwähnt, dort blockst du sie auf allen Plattformen. Damit sie dich dort auch nicht mehr belästigen kannst.

Das wäre die eine Möglichkeit, du kannst sie ihr auch einfach schreiben das du nix von ihr willst. Dann geht es da weiter wo der * ist.

Oder du fängst gleich da an wo das @ ist.

Ja es gibt verschiedene Möglichkeiten sie los zu werden, es hängt ja von ihr ab. Wie du dich verhalten wirst.

Ich hoffe ich konnte dir helfen, 3Abenteurer.

Antwort
von Silaeyes, 21

Vielleicht mag das aich nur ihre schräge Art sein allerdings spielt das im Grunde keine Rolle denn ...sie ist dir nicht nur unangenehm sondern du fühlst dich äußerst schlecht wenn sie in den Laden kommt oder sich auch sonst wie bemerkbar macht!

Du musst nicht mit jedem Menschen klar Kommen oder befreundet sein...im Laden musst du sie auch nur als Kundin sehen sonst Nichts!

Du bist also zu nocts verpflichtet auch nicht dich unwohl in ihrer Gegenwart fühlen zu müssen um sie nicht vor den Kopf zu stoßen...du kannst das sehr wohl einschränken...wenn es dir persönlich unangenehm ist ist hier auch eine schriftliche Kommunikation in Ordnung

Mache ihr klar das du sie twar nett findest aber ihr absolut nicht auf einer Wellenlänge seid...

Du möchtest Freundschaften nur pflegen wenn man sich wirklich grundlegend versteht aber du kannst weder ihren Humor nachvollziehen noch könntest du dir vorstellen sich mit ihr über private Dinge auszutauschen...es ist dir wichtig Sympathie und ein Vertrauensverhältnis zu verspüren und aufzubauen das ist bei ihr einfach nicht gegeben... sie möchte es dir einfach bitte nachsehen aber Freundschaften sind für dich sehr wichtig und dazu Muss das passen...bei euch ist das einfach so nicht! Aber du könntest damit leben sie weiterhin als Kundin in deinem Laden zu begrüßen und da du das sehr schätzt wirst du sie natürlich auch ebenso freundlich behandeln wie alle anderen Kunden....nur...eben nicht mehr.... Freundinnen könnt ihr nicht werden und weil du fair und ehrlich bist möchtest du es ihr auf diesem Wege klar machen

Das mag sich erstmal sehr Hart Lesen aber ich denke ihr muss klar sein das du einfach ihre Nähe und Aufmerksamkeiten nicht möchtest

Antwort
von Turbomann, 24

@ biorennsemmel

Wenn sie dir zu aufdringlich ist, dann sage ihr doch höflich, dass du privat leider kaum Zeit hast und ein Treffen nicht stattfinden kann.

Wenn sie das im Laden nicht kapiert, dass man solche Nebensprüche nicht bringen kann, würde ihr das dann einfach mal schreiben, dass du dich während der Arbeit nicht mit ihr privat unterhalten kannst.

Dann würde ich auf Abstand gehen und mich auch nicht auf weitere Gespräch einlassen.

Du hast ihr mit dem Medikament geholfen und dann sollte es gut sein.

Nun ist es so, dass man im Verkauf hinter der Theke eigentliche Freiwild ist.

Das stimmt doch nicht, man kann freundlich sein und auch mal ein nettes Wort mit der Kundschaft wechseln, das gehört zu einer guten Verkäuferin. Aber bevor du das Gefühl bekommst, dass du "Freiwild" bist, kannst du den Hebel ziehen.


Antwort
von PicaPica, 36

Das klingt schon sehr nach einem psychischen Schaden. Ich würde mich nicht mit ihr treffen.

Behandle sie weiterhin als Kundin, aber auf keinen Fall mehr. Gehe auch nicht auf das Anreden mit Vornamen etc. ein. Halte sie auf Abstand.

So bekommen deine Kollegen/innen und Stammkunden auf jeden Fall mit, dass sie Diejenige ist, die nicht ganz sauber tickt.

Und ich hoffe, dein AG weiß was du da täglich leistest und honoriert das entsprechend.. .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten