Frage von Julija2004, 64

Kundigung in Schwangerschaft?

Nach Schwangerschaft erwahnen, hat mich Artbeitgeber gekundigt. Hab mich an Arbeitamtgemeldet, aber auch Klage an Arbeitgeriche erheben. Kundigung ist unwirksam. In zwischen hat mich arbeitgeber abgemeldet. Ich hab meine arbeitskrafte an verfugung gestelt. Kein antwort von arbeitgeber. Was jetzt? Wir haben ein gutun termin bei arbeitsgericht in ein monat. Was ist mit zeit inzwischen? wer bezahlt das? Bin ich beschaftig oder nicht?

Was ist wenn Klagefrist von 3 wochen uberschritten ist for eine woche? Auf grunde antwort von arbeitgeber wegen unwirksames kundigung warten?

Reicht das dass die wussten von schwangerschaft vor kundigung, aber nachweiss hab ich eine woche spater mitgebracht? Die haben kein vorheriger Zustimmung der zuständigen Behörde verlangt, nach erfahrung von Schwangerschaft

Antwort
von FuHuFu, 19

Eine Kündigung wegen Schwangerschaft ist zwar unwirksam. Aber wenn Du nicht innerhalb 3 Wochen nach Erhalt der Kündigung Klage beim Arbeitsgericht einreichst wird die Kündigung trotzdem wirksam.

Das ist eine gängige Masche der Arbeitgeber, dass sie darauf spekulieren, dass die Frau nicht innerhalb von 3 Wochen Klage erhebt  und damit aus der unwirksamen Kündigung eine wirksame Kündigung wird.

Wenn die 3 Wochen schon um sind, dann bist Du wohl wirksam gekündigt. Ansonsten geh schnell zum Anwalt und wenn es ganz eilig ist, geh direkt zum Arbbeitsgericht, zum Rechtspfleger. Der hilft Dir die Klage zu formulieren und einzureichen. Begründen kannst Du später noch!

Kommentar von Julija2004 ,

Ich hab Klage am 4.10. erhoben, weil ich wusste fruher nicht von fristen. Kundigung hab ich 6.9. gekriegt. Inzwischen hab ich mich an arbeitschutz anwenden, aber die haben erst 2.10., Freitag, mich uber Klage informiert.

Kommentar von FuHuFu ,

Ich fürchte, Deine Kündigungsschutzklage wird dann wegen Fristversäumnis als unzulässig abgewiesen werden, weil Du die 3-Wochen-Frist versäumt hast. 

Nur in absoluten Ausnahmefällen - nämlich dann wenn der Arbeitnehmer unverschuldet die Dreiwochenfrist versäumt - kann er erfolgreich ndigungsschutzklage verspätet einreichen und einen Antrag auf nachträgliche Zulassung stellen, (§ 5 KSchG). Aber die Anforderungen an einen solchen Antrag sind in der Regel sehr hoch. Das Nicht-Bescheidwissen über Fristen reicht in der Regel nicht aus.  Nimm Dir einen Anwalt oder geh zur Rechtsantragsstelle des Arbeitsgerichts und lass Dich beraten.

Antwort
von Meischda, 32

Also wennn du in einem Monat recht bekommst dann denke ich,  dass du dein Geld erstattet bekommst vom Arbeitgeber. Die Frage ist ob du nochmal bei dieser Firma Arbeiten möchtest, da sie dich während deiner Schwangerschaft im Stich gelassen haben. Jedoch solltest du das Geld auf jeden Fall zürück fördern für die Zeit in der du nichts bekommen hast,. Und die Kosten für den Gerichtstermit trägt der,  der Unrecht hat oder der Staat. 

Antwort
von KattaLoewe, 21

Du kannst dich an ProFamilia wenden oder die Caritas, die beraten bei Schwangerschaft.
Wichtig ist, dass der Arbeitgeber dich nicht kündigen darf, wenn du schwanger bist!

Antwort
von sahratt, 24

Du wirst eine Entschädigung für die Zeit in der du nicht gearbeitet hast erhalten. Wie das ganze dann aber weiter geht ist fraglich. Erst einmal sollte bei dir ja der Mutterschutz greifen. Anschließend stellt sich aber wirklich die Frage, ob du nach dem Mutterschutz wieder dort arbeiten möchtest.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten