Frage von Kate225, 71

Ist ein Kundendienst hier sinnvoll?

Ich habe für diesen Monat einen Termin beim TÜV. Ford Fiesta BJ. 2009 leider nicht Checkheft gepflegt. Letztes Jahr im Mai wurde Filter und Ölwechsel vorgenommen. Bei der Nachfrage in der Werkstatt ob sie Kundendienst gleich mitmachen wurde mir gesagt ich brauch diesen noch nicht machen, da im Serviceheft steht alle 12 Monate oder 20.000 KM und ich seid dem letzten Ölwechsel erst 12.000 KM gefahren bin. Aber es heißt doch eigentlich was zuerst eintrifft. Ein Bekannter meinte es geht um die Sicherheit und ich solle den Kundendienst machen. Andere wiederum sind der Meinung es reicht nach den 20.000 KM da es bei der Monatsangabe eh nur um Garantie geht welche ich ja bereits nichtmehr habe.

Vielleicht kann mir jemand vom Fach einen guten Tipp geben. Vielen Dank

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von fhh64, 35

Ein Lob an die Werkstatt da Sie Dir nicht das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Mach Dir keine Gedanken wegen der 12 Monate sonder fahre bis Du Deine 20.000 km voll hast. Die Limit-Angabe (Zeitintervall) in den Serviceheften ist aus Garantiegründen dort mit aufgenommen (aber da bist Du eh raus). Ausserdem hat ein Ölwechsel nichts mit der Sicherheit zu tun.
Alles was aus Gründen der Sicherheit gemacht werden muss wirst Du spätestens nach dem TÜV-Termin wissen (nach sieben Jahren sollte das nicht so viel sein).

Antwort
von Frage2Antwort, 22

Im Öl sind heute zu Tage sehr viele Additive drin. Es geht weniger um die Zusammensetzung (Mineralisch, Synthetisch) oder um die Viskosität (10W40, 5W40, ...) es geht seit bald 20 Jahren nur noch um die Additive im Öl.

Diese Additive verhindern eine Verschlammung, sorgen für bessere Schmierung, verhindern das zurußen von DPF und co. Deswegen gibt es teilweise von einem Hersteller 5 verschiedene 10W40 Öle.

Die Sache mit den Additiven ist, dass diese sich mit der Zeit abbauen. Gerade bei Ford Motoren ist das ein wenig problematisch. Deswegen hat Ford eine sehr strikte Freigabe mit ölen und man darf nicht das selbe Öl verwenden wie für andere.

Leider haben viele Werkstätten das 2-Fass System, sprich ein Fass für Diesel und ein Fass für Benzin-Motoren. Das dies langfristig zu Problemen führt ist klar, aber für die Werkstätten ist es sehr lohnend, da ein billiges Öl im Einkauf unter 3 Euro liegt und das passende meist das drei bis vierfache. Bei einem großen Mercedes Autohaus was ich betreue macht das im Monat rund 40.000 Euro mehr Gewinn aus. Übrigens macht das auch ATU und co auch so, locken die Kunden mit Angeboten und leeren dann so eine Plörre rein. Klar ist das im Prinzip Betrug am Kunden, aber dank der "Geiz ist Geil" Einstellung und Ketten welche die Preise mit solchen Methoden kaputt machen geht es leider nicht anders.

Beim Service heißt es wegen den Additiven nach X-Monaten oder nach X-Kilometern. Die Additive bauen sich mit der Zeit ab, ob du das Auto bewegst oder nicht. Beim fahren wird auch immer ein wenig Öl mit verbrannt und es wandert auch immer ein wenig Kraftstoff in das Öl rein - sprich die Qualität des Öls sinkt beim Fahren und beim stehen. Deswegen gibt es immer die Kilometer und Monats Angaben, zu welchen der Ölwechsel fällig ist.

Du kannst bei Ford übrigens auch online schauen, was eigentlich bei der Wartung fällig ist. Ford hat alle Wartungspläne online und für alle einsehbar. https://www.etis.ford.com/fordservice/serviceScheduleForm.do

Ganz nebenbei noch ein Tipp: Wenn du ein Diesel hast, bei 120.000km steht im Wartungsplan ein neuer Partikelfilter. Das ist kein Witz und sollte auch nicht ignoriert werden. Wenn man das nicht macht hast du nachher einen teuren Turolader Schaden oder gar einen Motorschaden. Der DPF ist bei Ford mit 120.000km verschlissen, der Druch vor dem Filter nimmt zu und der Wärmestau sorgt dafür das der Turbolader kaputt geht und Teile davon in den Motor gelangen können, sprich Motorschaden. Und nein, eine Reinigung reicht hier nicht, da muss wirklich ein neuer rein.

Antwort
von Interesierter, 27

Zur Inspektion gehört noch etwas mehr, als nur Öl- und Filterwechsel.

Ich würde dir in jedem Fall dazu raten, die Inspektion vor der HU machen zu lassen.

Wie alt sind dein Luftfilter, dein Kraftstofffilter, deine Bremsflüssigkeit etc.? Alle diese Dinge gehören regelmäßig gewartet. Ob das bei dir geschehen ist, wissen wir nicht, aber wohl eher nicht.

Weiter kann das Auto bei der Inspektion gleich mal auf den Bremsenprüfstand und die Beleuchtung kann geprüft werden. Dann erlebst du bei der HU keine böse Überraschung.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 21

Die HU hat mit der Wartung nichts zu tun.

Wenn dein Auto spätestens nach 12 Monaten eine Wartung braucht, solltest du die machen lassen. Warum die Werkstatt nur nach den km geht, weiss ich nicht.

Antwort
von saharadachs, 19

erstmal um eins klarzustellen. ob Kundendienst vorhanden ist oder nicht interessiert den tüv herzlich wenig. die interessiert nur, ob technisch alles passt und keine Beschädigungen oder Mängel vorzufinden sind. 

das mit dem öl muss mal selber wissen ob lieber ja oder nicht, habe es paar mal zeitlich auch überzogen, aber ich denke frisches öl wäre nicht verkehrt.

 auf jeden fall würde ich aber die bremsen anschauen lassen. diese sind nämlich tüv relevant und werden beim Kundendienst oft mitgemacht. 

Antwort
von Alopezie, 29

Gerade wenn man viel Kurzstrecken fährt sollte man das Öl früher Wechseln. Filter kosten nicht viel aber bringen viel. Geh in die Werkstatt wenn du zeit hast und mach wieder eine Inspektion 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten