Frage von emirhan4646, 35

kumpel von mir hat schwarz gearbeitet und bekommt sein geld nicht was kann er dagegen tun?

Bitte nur ehrlichte Antworten !

Antwort
von zippo1970, 35

Ich sag es mal so....Er kann den Schuldner ja schlecht verklagen.....

Aber wenn wir mal vom theoretischen Fall ausgehen, dass ich so ein Problem kennen würde, weil ich als Schreiner, jemandem eine Wendeltreppe in sein Haus eingebaut habe, und der Herr mir 2000 Euro schuldete, und mich immer wieder vertröstete......

Ich bin dann mit 2 Kollegen zum Schuldner hin, und habe angefangen, die Treppe wieder auszubauen.....ne Stunde später hatte er das Geld....

Ist natürlich nur ein Beispiel, und nie so passiert.... ;-)

Kommentar von chevydresden ,

Genau so und nicht anders. Das kapiert auch der dreisteste Schuldner.

Antwort
von sr710815, 21

es gab einen anderen Fall, beide werden bestraft, der Fliesenleger hat trotzdem ordentlich Arbeit geleistet, was bestätigt wurde.

Seitens des Auftraggebers sei es eine ungerechtfertigte Bereicherung

mit dem neuen Urteil aber vom BGH besteht kein Recht mehr auf Forderung des Geldes

https://www.ahs-kanzlei.de/2014/04/neue-rechtsprechung-zur-schwarzarbeit/

Der § 812 wird somit nicht tangiert

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 31

Das ist die bekannte Geschichte "Vom betrogenen Betrüger"

Hier kann er sich nur mit einer Selbstanzeige beim Zollamt an seinem "Vertragspartner" rächen.

Wahrscheinlich wird er aber trotzdem bestraft.

Antwort
von petrapetra64, 18

Eine ehrliche Antwort für einen Betrüger einfordern, das ist ja echt cool.

Er kann noch mal nachfragen beim Auftraggeber und täglich sein Geld einfordern. Mehr wird er nicht tun können.

Antwort
von maroc84, 28

Er kann nur hoffen, dass es nicht raus kommt, da es vom Zoll empfindliche Strafen für Schwarzarbeit gibt!

Antwort
von chevydresden, 25

Jemand hat eine Arbeit in Auftrag gegeben, jemand hat diese Arbeit zu einem vereinbarten Preis in der vereinbarten Qualität ausgeführt. Natürlich hat er Anspruch auf Bezahlung. Wie er das vereinnahmte Geld versteuert, geht den Auftraggeber gar nichts an. Der Auftragnehmer kann also durchaus seinen Anspruch gerichtlich geltend machen.

Bei mir würde es gar nicht so weit kommen, ich hole mir die Kohle gerne persönlich und mit dem nötigen Nachdruck ab.

Kommentar von emirhan4646 ,

Nachdruck geht bei ihm net , er ist der größte pussy und läuft zur polizei schnell

Kommentar von chevydresden ,

Das hat bei uns auch schon einer versucht. Der Schuss ging nach hinten los, die angerückte Streife hat ihm dann ganz ruhig erklärt, wer hier wem was schuldet. Eine halbe Stunde später stand das nicht bezahlte Auto bei mir auf dem Anhänger. 

Kommentar von emirhan4646 ,

aber dann weis die polizei doch auch das du schwarz gearbeitet hast

Kommentar von chevydresden ,

Wieso schwarz? Ich kann das doch immer noch in meiner Steuererklärung angeben? Und die schreibe ich im Folgejahr.

Kommentar von emirhan4646 ,

ich hab dich nicht verstanden 

Kommentar von chevydresden ,

Das ist nun aber dein Problem.

Kommentar von holgerholger ,

Und Du kannst sicherlich auch eine Rechnung oder Quittung vorweisen?

Kommentar von chevydresden ,

Auf jeden Fall.

Antwort
von FlyingDog, 28

Hallo,

schwarz gearbeitet?

Dann sieht es wohl schlecht aus und man muss leider sagen, Pech gehabt.

Das nächste mal vlt. dann doch lieber rechts konform arbeiten gehen, mit Vertrag etc.. 

Antwort
von berieger, 29

Schwarzarbeit ist illegal und strafbar, also kriminell. Somit hat dein Kumpel keine Chance. Da waren schon Gerichtsurteile deswegen. Er hat eigentlich umsonst gearbeitet wenn er nicht vorher kassiert hat.

Diese Schwarzarbeit hat schlimme Folgen: Erstens wird sie begünstigt durch eine MWST von 19% auf Handwerkerleistungen. Warum? weil unsere Frau Merkel und Herr Gabriel und so weiter das so wollen. Aber die Deutschen haben sie ja gewählt. Zweitens werden dadurch Mafiamethoden begünstigt weil die die schwarz arbeiten oft Menschen sind die sich nicht gerne betrügen lassen. Folglich rächen die sich wenn nicht gezahlt wird und so kommt es dann zu kriminellen Handlungen bis hin zum Mord.

Kommentar von zippo1970 ,



Schwarzarbeit ist illegal und strafbar, also kriminell. 


Wenn man als kleiner Handwerker 3 Kinder hat, ein Haus abzahlen muss, gleichzeitig in einer kinderfeindlichen Gesellschaft lebt, in der Kinder das größte Armutsrisiko sind, und man mit 3 Kindern schon fast als asozial gilt... 

...man aber jeden Monat Tränen in den Augen hat, wenn man seinen Lohnzettel sieht, und der Staat mit den abgezogenen Steuern, Menschen unterstützt, die morgens um 5 Uhr, besoffen aus der Kneipe kommen, und einen auslachen wenn man zur Arbeit fährt.....dann sehe ich es als Notwehr! ;-)

Kommentar von berieger ,

Verstehe ich alles, den Spott auch. Manche sagen einer der normal arbeitet ist blöd. Deshalb sage ich ja oben dass das Handwerk zu stark besteuert wird. Neulich habe ich mir eine Treppe in den Garten bauen lassen. Die Rechnung war ~2500€, über 400 davon MWST. Aber raufe dir die Haare selbst, du hast sie ja gewählt Schäuble und Co. Ich nicht, ich darf hier nicht wählen weil ich Ami bin. Aber Steuern zahle ich hier und in USA und zwar kräftig. Etwa ein Drittel meines Einkommens aus USA geht für Steuern drauf.

Kommentar von DerHans ,

Der "kleine Handwerker" mit 3 Kindern zahlt kaum Steuern. Frau und Kinder sind sogar kostenlos krankenversichert. Die Frau bekommt 9 Jahre für die Rente gutgeschrieben ohne einzuzahlen.

Das alles zahlen die Leute, die ihre Arbeit ordentlich versteuern

Antwort
von michele1450, 19

er könnte ihn Anzeigen aber dabei würde er probleme bekommen weil er schwarz gearbeitet hat. 

Kommentar von Mikkey ,

Das Geld würde er trotzdem nicht bekommen.

Kommentar von michele1450 ,

doch wird er aber er wird wegen dem Schwarzarbeiten auch belangt werden.

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 17

Dein "Kumpel" hat keine Möglichkeit das Geld einzuklagen.

Der Vertrag zwischen ihm und dem Auftraggeber ist nämlich gem. §§ 134, 138 BGB unwirksam. Aus dem Vertrag kann er damit keine Rechte herleiten, insbesondere also nicht einen Zahlungsanspruch.

Auch aus anderen rechtlichen Gesichtspunkten (insb. § 812 BGB) besteht kein Zahlungsanspruch. Spätestens seit den diversen BGH Urteilen zur Schwarzarbeit ist diese Frage auch höchstrichterlich geklärt.

Antwort
von OlliBjoern, 20

"Im April 2014 entschied der Bundesgerichtshof in einem weiteren Urteil, dass ein Schwarzarbeiter keinen Anspruch auf Zahlung des Entgelts für seine geleistete Arbeit habe."

siehe hier unter Deutschland > Rechtsfolgen

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzarbeit

Antwort
von Stromdoktor, 23

Hi.

Er kann eine Selbstanzeige machen.

Dann kann er vielleicht ohne Strafe oder mit geringer Geldstrafe auskommen, der Auftraggeber muss aber bezahlen und bekommt eine Anzeige weil er Schwarzarbeiter beschäftigt. Das wird dann schon sehr teuer und er wäre damit vorbestraft.

Viel Glück

Antwort
von beangato, 28

Nichts.

Übrigens ist Schwarzarbeit verboten.

Antwort
von minecrafter340, 18

Vertrag? Wenn nein und er keinen Beweis hat das du ihm etwas zahlen wolltest kann er nichts tun.

Antwort
von derhandkuss, 22

Hilft nur eines - schwarz ärgern!

Antwort
von mondfaenger, 19

Nichts! Das ist das Risiko, wenn man schwarz arbeitet.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 15

Nichts!

Antwort
von holgerholger, 20
Antwort
von KillerNudel008, 21

Er kann das Gehalt einklagt muss dann aber in Kauf nehmen das er steuern und Sozialversicherung nachzahlen es könnte auch eine Strafe geben...

Antwort
von pritsche05, 15

Wenn der Auftraggeber nicht bezahlt, kann er garnix machen !

Antwort
von paulklaus, 9

Sorry: NIX !

pk

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community