Frage von hiiiii23, 95

Kumpel hat anzeige wegen sexuellen Missbrauchs bekommen ist aber unschuldig was kann passieren?

Oben steht eigentlich alles :/ Er ist 17 geworden

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 36

Sexueller Missbrauch? Da kann einiges passieren. Die Palette geht beim Erwachsenen von 3 Monaten bis lebenslang, je nach Art des Missbrauchs.

Dein Kumpel sollte sich unbedingt einen guten RA suchen (der allerdings nicht ganz billig ist). Ist er noch auf freiem Fuss?

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Da kann einiges passieren.

Wie das denn? Wenn jemand unschuldig ist, dann kommt er auch nicht in eine JVA . So lassen es zumindest deine regelmäßigen Ergüsse suggerieren.

unbedingt einen RA suchen

Warum denn? Man braucht nicht immer einen RA, damit die Unschuld, bzw. Nicht-Schuld festgestellt wird.

Kommentar von furbo ,

Ich kenne Strafverfahren aus der Praxis, du noch nicht einmal aus der Theorie. Verschone mich deshalb mit deinen weltfremden Ergüssen. 

Antwort
von FachGoldAnwalt, 24

Anzeigen kann jeder jeden. Die Justiz muss die Schuld des Beschuldigten beweisen. Umgekehrt muss der Beschuldigte nicht seine Unschuld beweisen.

Wenn eine schriftliche Polizei Vorladung kommt, sollte der 17 jährige dort nicht erscheinen. Polizei Vorladungen muss man nicht Folge leisten. Das Nicht erscheinen hat keine Nachteile.

Es erfolgen dadurch keine Polizei Besuche, keine Haftbefehle und keine negativen Einträge. Viele Rechtsanwälte raten von einer Aussage bei der Polizei ab.

Die Gründe sind, weil Polizisten nie wirklich neutral agieren, sondern vielmehr schnell ein Erfolgserlebnis, sprich schnell einen Schuldigen ausmachen wollen.

Die Ermittlungsakte geht dann ohne die Aussage des Beschuldigten zur Staatsanwaltschaft. Diese entscheidet, ob das Verfahren nach § 170, Absatz 1 StPO zur Anklage führt oder ob es nach § 170, Absatz 2 StPO eingestellt wird. 

https://www.gesetze-im-internet.de/stpo/__170.html

Auch wenn eine Anklage erfolgen sollte, ist das noch nicht das Ende aller Tage. Staatsanwälte sind gerne mal übermotiviert. Der Richter kann den Angeklagten immer noch freisprechen.

Und wenn nicht, dann geht man in Berufung und das Ganze geht beim Landgericht noch einmal von vorne los.

Der 17 jährige sollte den Anzeigenerstatter wegen falscher Verdächtigung nach § 164 StGB anzeigen.

Kommentar von furbo ,

Abgesehen vom üblichen Blödsinn in deinen Antworten:

Wie üblich wird in deiner Antwort die Polizei diskreditiert und (neu) der StA Übermotivation vorgeworfen.

Beispiele für deine Unterstellungen?

Wie oft hast du eigentlich schon selbst mit der Polizei oder dem StA zu tun gehabt?

Kommentar von FachGoldAnwalt ,

Üblichen Blödsinn? Viel hilfreicher kann eine Antwort kaum sein.

Ich schrieb was zwecks der Polizei Sache ist. Deswegen sind nicht alle Polizisten schlecht. Und natürlich gibt es krankhaft dienstge..e Staatsanwälte.

Leider mehr als genug.

Antwort
von Wissensdurst84, 42

Wenn es kein Anfangsverdacht gäbe für eine Straftat wäre er vermutlich nicht angezeigt worden. Ist ja im modern im Moment, Frauen sexuell zu missbrauchen oder zu belästigen in unserem Land. Noch nie war die Hemmschwelle so niedrig wie derzeit. Ob er unschuldig ist, kann niemand hier wissen, ob die Beweise gegen ihn ausreichen, wird am Ende vermutlich ein Gericht anhand der Aussagen und Beweise entscheiden.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und meine Antwort war hilfreich für dich. 

Wissensdurst84

Antwort
von januarbisjuli, 37

Du kannst deinem Kumpel nicht vertrauen, dass er unschuldig ist. Sorry.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten