Frage von schwibes, 140

Kumpel baut betrunken Unfall mit meinem Auto. Welche Versicherung zahlt?

Habe übers Wochenende meinem Kumpel das Auto geliehen. Dieser ist gestern mit 1,8 Promille gegen einen Baum gefahren. Habe eine Vollkasko mit 500€ SB. Bekomme ich jetzt gar nix wegen Trunkenheitsfahrt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RostockFinanceD, 82

So einen ähnlichen Fall hatten wir grade vor einigen Wochen.

Klare Obliegenheitsverletzung! Wenn der Fahrer kein Repräsentant (Beitragszahler, ständiger Nutzer....) ist und du keine Kenntnis von der Trunkenheit hattest leistet die Versicherung auch den Schaden an deinem Fahrzeug.

Sie wird deinen Kumpel jedoch in Regress nehmen.

Wäre der Fahrer ein Familienmitglied in häuslicher Gemeinschaft müsste der Versicherer den VK Schaden nicht bezahlen. Bei 1,8 Promille muss der Versicherer die grobe Fahrlässigkeit nämlich nicht mehr beweisen. Das ist hier aber anscheinend nicht der Fall

Kommentar von Apolon ,

und du keine Kenntnis von der Trunkenheit hattest leistet die Versicherung auch den Schaden an deinem Fahrzeug.

Nein - die Vollkasko leistet nicht.

Er kann aber die Schadenserstattung vom Fahrer fordern.

Kommentar von RostockFinanceD ,

Dann gibt es wohl erhebliche Unterschiede in der Regulierung bei den Versicherern. Ich kann nur von unserem Fall aus dem Haus reden. Dort hat die VHV anstandslos den Kaskoschaden bezahlt. Der Fahrer wird nun in Regress genommen.

Kommentar von Apolon ,

Siehe meinen Kommentar weiter unten.

Auch Sachbearbeiter der VHV können Fehler machen!

Kommentar von RostockFinanceD ,

Die Sachbearbeiter der Zurich machen dann wohl auch Fehler!

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 79

Deine Haftpflichtversicherung zahlt den Drittschaden und nimmt den Unfallfahrer PERSÖNLICH in Regress.

Deine Vollkaskoversicherung wird sich weigern zu zahlen und dich auf den Klageweg gegen den Fahrer verweisen.

Wenn du wusstest, dass er getrunken hatte, haftest du selbst ebenfalls.

Antwort
von diewoelfin0815, 74

Hallöle schwibes,

ist der "versicherungsfremde" Fahrer betrunken und verursacht einen Unfall, wird der schuldlose Gegner zwar entschädigt, die Versicherung kann den Versicherungsnehmer jedoch regresspflichtig machen. Das Prozedere im Versicherungsfall würde dann genauso gehandhabt, als sei der Versicherungsnehmer betrunken gefahren. Für den Versicherungsnehmer besteht jedoch auch die Möglichkeit, den "versicherungsfremden" Fahrer in die Verantwortung zu nehmen.

Also: dann sag Deinen Kumpel schon mal, dass er jetzt wohl sein Sparschwein schlachten muss... 🐷 🔨

Dennoch schönes WE noch,

wölfin

Antwort
von kevin1905, 48

Der Baumeigentümer hat Ansprüche gegen die KFZ-Haftpflicht.

Aufgrund der Trunkenheitsfahrt wir diese aber Regress fordern. Vollkasko wird wohl Eier schaukeln.

Dir entsteht ein massiver Schadenersatz-Anspruch gegen deinen Kumpel.

Antwort
von Apolon, 54

Jeder Versicherungsnehmer muss sich davon überzeugen, dass die jeweiligen Fahrer berechtigt sind das Fahrzeug zu fahren, also einen gültigen Führerschein haben, und auch nicht mit Alkohol bzw. Drogen das Fahrzeug fahren.

Die Vollkasko zahlt in diesem Falle keinen Cent.

Die Kfz-Vollkasko zahlt zwar den Fremdschaden, kann aber hier den Versicherungsnehmer in Regress nehmen.

Kommentar von RostockFinanceD ,

Dann gibt es wohl erhebliche Unterschiede in der Regulierung bei den Versicherern. Ich kann nur von unserem Fall aus dem Haus reden. Dort hat die VHV anstandslos den Kaskoschaden bezahlt. Der Fahrer wird nun in Regress genommen.

Kommentar von Apolon ,

maßgebend ist immer was die Versicherungsbedingungen hergeben.

Möglich ist natürlich, dass der Schadensbearbeiter diesen Schaden fehlerhabt abgewickelt hat.

Weshalb soll sich den der Versicherer darauf einlassen bei einem fremden ihm unbekannten Fahrer, die Kosten einzufordern?

Kommentar von flareb ,

Also die Vollkasko zahlt natürlich keinen Fremdschaden, das macht die Haftpflichtversicherung. 

Es gehört auch zu den Obliegenheiten des Versicherungsnehmers sich zu vergewissern, dass der "Ausleiher" im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Es gibt jedoch (und kann es auch gar nicht) keine Obliegenheit des VN, den "Ausleiher" dauerhaft auf Alkoholkonsum zu überprüfen.

Wenn der Alkoholkonsum das einzige Vergehen des Fahrers ist, dann wird dieser mit 5.000 € in Regress genommen (gilt für Haftpflicht). 

Bezüglich der Vollkasko: Fahren unter Alkoholeinfluss von mehr als 1,1 Promille wird automatisch als grob fahrlässig gewertet, eventuell auch als Vorsatz. Der Versicherer zahlt nur, wenn er auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit vertraglich verzichtet hat.

Kommentar von Apolon ,

 Also die Vollkasko zahlt natürlich keinen Fremdschaden, das macht die Haftpflichtversicherung. 

Richtig - du hast meinen Fehler gefunden, sollte Kfz-Haftpflichtversicherung heißen.

 Der Versicherer zahlt nur, wenn er auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit vertraglich verzichtet hat.

Dieser Hinweis ist so leider falsch.

Schauen wir uns doch einmal die Versicherungsbedingungen an:

D.1.2 Zusätzlich in der Kfz-Haftpflichtversicherung

Alkohol und andere berauschende Mittel

D.1.2.1 Das Fahrzeug darf nicht gefahren werden, wenn der Fahrer durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen. Außerdem dürfen Sie, der Halter oder der Eigentümer des Fahrzeugs dieses nicht von einem Fahrer fahren lassen, der durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen.

Hinweis: Auch in den anderen Versicherungsarten besteht für solche Fahrten kein oder eingeschränkter Versicherungsschutz.

D.2 Welche Folgen hat eine Verletzung dieser Pflichten?

Leistungsfreiheit bzw. Leistungskürzung

D.2.1 Verletzen Sie vorsätzlich eine Ihrer in D.1 geregelten Pflichten, haben Sie keinen Versicherungsschutz. Verletzen Sie Ihre Pflichten grob fahrlässig, sind wir berechtigt, unsere Leistung in einem der Schwere Ihres Verschuldens entsprechenden Verhältnis zu kürzen. Weisen Sie nach, dass Sie die Pflicht nicht grob fahrlässig verletzt haben, bleibt der Versicherungsschutz bestehen.

Bei einer Verletzung der Pflicht in der Kfz-Haftpflichtversicherung aus D.1.2.1 Satz 2 sind wir Ihnen, dem Halter oder Eigentümer gegenüber nicht von der Leistungspflicht befreit, soweit Sie, der Halter oder Eigentümer als Fahrzeuginsasse, der das Fahrzeug nicht geführt hat, einen Personenschaden erlitten haben.

D.2.2 Abweichend von D.2.1 sind wir zur Leistung verpflichtet, soweit die Pflichtverletzung weder für den Eintritt des Versicherungsfalls noch für den Umfang unserer Leistungspflicht ursächlich ist. Dies gilt nicht, wenn Sie die Pflicht arglistig verletzen.

Kommentar von Lestigter ,

Warum schreibst du hier so was Falsches? Die  Vollkasko zahlt doch nicht den Schaden beim Gegner, das macht die Haftpflicht!

Warum überlegst du nicht erst, bevor du in eile was falsches schreibst?

Dabei dachte Ich ,du machst keine Fehler, so wie du andere immer verbesserst...

Kommentar von Apolon ,

@Lestigter,

dafür DH, dass du den Fehler gefunden hast!

Ich gebe es zumindest zu, wenn mir ein Fehler unterlaufen ist.

Kommentar von Lestigter ,

Hab Ich auch gemacht, auch wenn du das nicht verstehen wolltest!

Und ich muss das nur einmal schreiben und nicht mehrfach, das ist der Unterschied!

Also musste Ich mir die Arbeit machen und nicht nur deine mehrfachen monotonen Berichtigungen (nicht nur zu meinem Beitrag) dort entfernen lassen, sondern auch noch gleich in deine anderen Antworten sehen, ob du dort auch so beleidigst mit "Blösdsinn" "Unsinn" "Nonsens" ect..

Und das zieht sich noch, bin da noch lange nicht fertig - Aber dass die anzahl deienr antworten schon weiger geworden ist auf deinem Profil siehst du ja selbst - das sind die gelöschten der letzten Monate...

Und ob es seit neuestem erlaubt ist, bei GF kostenlos Werbung zu machen, so wie du es auf deiner Profilseite mit Links und email machst, lasse Ich auch gerade prüfen.


Kommentar von Apolon ,

Na dann viel Spaß dabei.

Nur eins - unsinnige Antworten werde ich immer kommentieren, zumindest Fragen zum Versicherungsrecht.

Kommentar von Lestigter ,

Und wenn sie wieder vor Selbstherrlichkeit triefen oder beleidigend sind, also "Uservorführung" dann lasse Ich den Schmutz wieder entfernen, wenn Ich ihn lese.

Belassen wirs dabei, Ich will keine Brieffreundschaft mit einem Versicherungsvertreter..

Kommentar von Apolon ,

Ich suche mir meine Brieffreunde selbst aus!

Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht dazu sagen!

Antwort
von schleudermaxe, 35

..... meine Vollkasko würde komplett ordnen.

... nur für N.U. siehe ggf. AKB A.2.8..

Antwort
von Stellwerk, 62

Von der Versicherung wohl kaum; mit 1,8 Promille zu fahren ist schon fahrlässig.Da wirste Du wohl Deinen Kumpel in die Pflicht nehmen müssen.

Kommentar von Apolon ,

Von der Versicherung wohl kaum; mit 1,8 Promille zu fahren ist schon fahrlässig.

Nein - es handelt sich um einen Verstoß gegen deutsche Gesetze und ist somit Vorsatz!

Antwort
von schwibes, 30

Danke für die Antworten. Habe es grade bei der Zürich gemeldet. Die konnten noch gar nichts sagen. Die hatten nicht mal Daten von mir hinterlegt. Das kommt mir irgendwie komisch vor.

Kommentar von RostockFinanceD ,

Das muss dir nicht komisch vorkommen. Du bist heute am Sonntag bei der europ assistance gelandet. Die nehmen zu den Randzeiten Schäden auf und leiten es an die Zurich weiter. Daher keine Daten und keine Auskünfte 

Kommentar von schwibes ,

Danke für den Hinweis 

Antwort
von Wonnepoppen, 65

so sehe ich das auch!

Ist Alkohol im Spiel zahlt keiner Versicherung, soweit ich weiß?

Kommentar von schleudermaxe ,

... meine bezahlt, warum denn auch nicht?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Na, dann verrat mir mal deine Versicherung?

Warum frägst du dann überhaupt, wer zahlt?

Kommentar von schleudermaxe ,

HUK Coburg, natürlich, wo denn auch sonst?

Wenn ich Hunger habe gehe ich auch nicht zum Keks, ich gehe zum Kuchen.

Nachzulesen in den AKB A 2.8.ff.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wie gesagt, das wäre die erste Versicherung, die bei Trunkenheit zahlt, aber laß es mal gut sein, ok?

bin ja übrigens nicht die einzige, die der Meinung  ist!

Antwort
von schwibes, 15

Noch mal danke an alle Antworten. Das ging jetzt relativ schnell. Die Zurich hat mein Auto heute zu meiner Werkstatt schleppen lassen und mir per Mail mitgeteilt das die Kosten für mein Auto übernommen werden. Sie haben mir gesagt das sie sich das Geld vom Fahrer holen. 

Antwort
von Malte259, 70

Wirst wohl nichts bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten