Frage von linuxradi, 17

Kürzung wegen Jugendheim ?

Ich zahle für meinen Sohn aus erster Ehe Unterhalt. Er war nun 14 Tage in einem Jugendheim untergebracht, an dessen Kosten ich mich beteiligen muss.

Ich habe aber auch für den besagten Zeiraum schon Unterhalt an die Mutter für ihn überwiesen.

Kann ich diese Zahlung zurückfordern?

Antwort
von hertajess, 9

Bei 14 Tagen eher nicht da die laufenden Kosten weiter anfallen. Anders sähe die Sache aus wenn das Kind länger nicht zuhause wäre. Also so lange dass der Mutter zugemutet werden könnte z.B. unterzuvermieten oder sich eine kleinere Wohnung zu suchen. 

Hier und da lese ich ja Urteile weil ich nicht neugierig bin. So weit ich erinnere argumentieren die Gerichte dass auch während eines Schulaufenthaltes von mehr als einer Woche der laufende Unterhalt zu zahlen ist. Hier ist also bezüglich der Kosten nicht zu unterscheiden. 

ALLERDINGS haben beide Elternteile in der Regel dem Kind gegenüber eine Fürsorge- und ErziehungsPFLICHT. Auch wenn mir gerade nicht einfällt welches Gericht entsprechend urteilte erinnere ich dass die klagende Partei darauf in scharfen Worten vom Gericht aufmerksam gemacht wurde in mindestens einem Fall, die Frage durchaus an den zahlenden Elternteil gestellt wurde welche vorsorgenden Maßnahmen ergriffen wurden damit das Kind eben nicht in ein Jugendheim gehen musste. Elterliches Zerwürfnis greift hier nicht denn das Kindeswohl steht an erster Stelle. Ebenso wenig eine Entfernung zum Kind. 

Urteile findest Du online. Bitte beachte: In der Regel handelt es sich um Einzelfallentscheidungen. Es sei denn es steht da "Grundsatzurteil". Dann gilt das Urteil für die behandelte Sachlage. Nutze die Suchmaske des Browsers mit verschiedenen Abfragevarianten. Öffne bestenfalls immer die ersten zehn Links und lese Dich schlau. Heute hast Du als Vater durchaus die gleichen Rechte wie die Mutter. Allerdings ist es sehr sinnvoll sie erst mal zu kennen und zu erfahren wie sich diese durchsetzen lassen. Denn Rechte haben und sie auch bekommen ist in diesem Zusammenhang immer noch eine Geschichte von zwei verschiedenen Welten in diesem Staat. Leider. Je mehr Wissen Du also hast, je besser kannst Du für Dich und Dein Kind sorgen. Und dann kann sich die Frage nach Unterhalt mal ganz anders darstellen unter Umständen. 

Antwort
von passaufdichauf, 9

Noch eine Anmerkung zum "kurzen" Zeitraum von 14 Tagen. Ich bekomme Unterhalt für meine Pflegesohn (in Form von Pflegegeld SGB VIII). Wenn das Kind länger als sechs Wochen nicht in meinem Haushalt lebt, muss ich dieses Geld zurückzahlen. Ob dies aber allgemein gültig irgendwo gesetzlich geregelt ist, entzieht sich meiner Kenntnis.

Antwort
von passaufdichauf, 13

Ich würde sagen, ja. Du kannst nicht doppelt belastet werden. 

Deiner Frau stand für den Zeitraum kein Unterhalt zu.

§1612 BGB sagr zwar aus, dass der Unterhalt monatlich im voraus zu zahlen ist. 

Aber eine doppelte Zahlung ist nicht vorgesehen. 

Antwort
von Akka2323, 17

Eher nicht. Deine Frau muss ja die Miete und alles auch weiter bezahlen.

Kommentar von linuxradi ,

Das ist ein halber Monat....den ich doppelt zahlen muss...

Die hat sicherlich bei nen halben Monat NICHT die Kosten, die sie im ganzen Monat mit unserem Sohn hat

Kommentar von passaufdichauf ,

Kindesunterhalt ist für das Kind. Lebt das Kind nicht bei der Mutter, ist diese auch nicht berechtigt, den Unterhalt zu kassieren. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten