Kürzung vom Unterhalt ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Rechtlich darf er den Unterhalt weder kürzen noch ganz streichen.

Die anteiligen Kosten für deinen Sohn (Miete) laufen ja bei dir auch weiter. Es wäre aber fair, ihm einen Teil des Unterhalts zu erlassen, denn der Junge wird ja in dieser Zeit komplett bei deinen Ex versorgt (essen, ggfs. Kleidung, Fahrtkosten.... etc.), das geht für deinen Ex auch ins Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das Kind seinen Lebensmittelpunkt bei dir hat, so ist der Mann ihm in vollem Umfang unterhaltspflichtig, auch während deiner vierwöchigen Reha. (Daran ändert sich ja auch nichts, wenn das Kind in den Ferien o.ä. länger bei ihm ist...).

Ist der Unterhalt tituliert, müsste er zwar den darin festgelegten Betrag auch zahlen, es wäre aber fair, wenn du ihm die Verpflegungskosten in dieser Zeit erstatten würdest..., denn eigentlich bräuchte er das Kind ja nicht betreuen (ist rechtlich betrachtet nicht dazu verpflichtet...)

(Sollte es keinen Unterhaltstitel geben, könnte er den bisherigen Unterhalt  einfach kürzen....)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HARtH0USE
10.02.2016, 00:30

Also er ist nun schon rechtlich verpflichet. Es wurde die Übereinkunft getroffen, dass das Kind nicht durch dritte betreut wird, respektive in Obhut des Jugendamtes gegeben wird.

Demnach unterliegt er, wie ich schon schrieb, der Obliegenheitspflichen seiner Vaterschaft, die in diesem Falle über das bloße Zahlen des Unterhalts hinausgeht, da das Kind sich in seiner Obhut befindet. Er hat sich zur Sicherstellung des Kindeswohls einverstanden erklärt.

Soooo...einfach ist das dann doch wieder nicht.

Diese Übereinkunft mündlicher Art ist bindend.

0

Wenn du komplett ausfällst, dann hat dein Ex das Kind ja für die Zeit in Vollbetreuung. Aus meiner Sicht könnte er sich dann auch den fälligen Unterhalt für diese Zeit sparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HARtH0USE
07.02.2016, 06:53

Ne...darf er nicht. Wenn er jetzt das Kind für eine dem eigentlich abgemachten Zeitraum überschreitende Zeit beherbergt (gott klingt das zum k o t z e n), dann ist das eine Obliegenheit, aufgrund seiner Vaterschschaft.

Und ich glaube er wird sich dessen bewusst sein. Und ich glaube, dass wenn es zu einem finanziellem Gefälle kommt, dass hier Mama und Papa schon klar kommen werden.XD

0