Frage von akinom123,

Kürbisgerichte

hab einen riesen Kürbis bekommen, was würdet ihr davon kochen? ich möchte ihn nicht einlegen

Antwort von sikas,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

In meinen Tipps findest Du auf der Seite schon mal ein paar Möglichkeiten wie Pfannkuchen und Co : http://www.gutefrage.net/nutzer/sikas/tipps/neue/2 zwei Suppen kommen gleich noch nach.

Kommentar von sikas,

Die geht auch mit fast jeder anderen Kürbis Art : http://www.gutefrage.net/tipp/eine-wuerzige-suppe-aus-hokkaido-kuerbis

Kommentar von sikas,

und die ist eine Afrikanische mit Rindfleisch : http://www.gutefrage.net/tipp/mchuze-wa-malenge-kenianische-kuerbissuppe-die-afr...

da findest Du vielleicht einiges was dir zusagt.

LG Sikas

Antwort von Moonie1970,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Höhle ihn aus, schmeiß alles weiche innen weg, den Rest kannst du einfach kochen und pürieren. Aus einem Teil kannst du Kürbissuppe machen (Lauch in Scheiben in Butter anbraten, mit Gemüsebrühe und Kürbismus auffüllen, mit Salz und saurer Sahne abschmecken), den Rest frierst du portionsweise ein für Kürbisbrot oder später mal Kürbissuppe.

Antwort von kleinermuck20,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich würde ein Brot davon backen. Mmmh lecker!

Antwort von supergirl2271,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kürbissuppe,sonst schau mal bei chefkoch oder kochbar.de

Antwort von July2010,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

schau mal bei chefkoch.de und dort unter Kürbis, da gibt es viele tolle Gerichte oder google einfach mal. Kürbissuppe z.B

Antwort von LeydiaM,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Eine leckere Kürbissuppe. Oder Kürbislasagne, schmeckt auch sehr lecker.

Antwort von roreilly,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Als Beilage zu Fleischgerichten

Antwort von Keizen,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Kürbissuppe ...

Antwort von MissMaas,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ein paar vorschläge, zur kürbisverarbeitung (ich lieeeebe Kürbis!)

Kürbisrisotto

½ Liter Gemüsebrühe 2 Schalotte(n), geschält und fein gewürfelt 2 EL Butter 300 g Reis, Arborio oder Milchreis 200 ml Wein, weiß, trocken 300 g Kürbisfleisch, z.B. Hokkaido, klein geschnitten 2 EL Öl, Olivenöl 1 EL Kürbiskerne, gehackt 50 g Käse, Parmigiano Reggiano, frisch gerieben

Die Gemüsebrühe erhitzen. Die Schalottenwürfel in 1 EL Butter andünsten, den Reis dazugeben und unter Rühren bei mittlerer Hitze glasig dünsten und mit dem Weißwein ablöschen. Die Flüssigkeit etwas einkochen lassen. Nach und nach die Brühe dazugießen. Die Flüssigkeit zwischendurch immer unter Rühren einkochen lassen. Falls nötig, noch etwas heißes Wasser hinzufügen. Das Risotto sollte feucht sein und eine cremige Konsistenz aufweisen. Die Reiskörnchen müssen noch einen leichten Biss haben. Kurz vor dem Garwerden des Reises die Kürbiskerne in Olivenöl in einer beschichteten Pfanne leicht anrösten, das Kürbisfleisch dazugeben und 4 Min. garen lassen. Den Risottoreis mit dem Kürbis vermengen, den Parmesankäse darüber reiben, mit der restlichen Butter abschmecken und sofort heiß servieren.


Kürbiskraut

Zutaten:

1,5 kg Kürbis

Salz

Pfeffer aus der Mühle

2 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

etwas Öl, etwas (Apfel)Essig

2 EL Kräuter (Petersilie, Dille)

1 Becher Sauerrahm

Zubereitung:

Kürbis schälen, entkernen, nudelig schneiden, einsalzen und 1/2 Stunde rasten lassen.

Den geschälten, gehackten Zwiebel in Rapsöl anrösten. Den geschälten, klein geschnittenen Knoblauch dazu geben und kurz mitrösten. Den Kürbis ausdrücken und zum Zwiebel geben, pfeffern und mit einem Spritzer Weinessig ablöschen. Gemüse mit etwas Wasser aufgiessen und weich dünsten.

Die gehackten Kräuter und den Sauerrahm unterrühren und das Kürbiskraut mit Salz abschmecken.


Kürbiscurry

200g Zwiebeln

1TL Senfkörner

1-2 Chilischoten

1/2TL Pfeffer

ausreichend Pflanzenöl

1/2 Knolle frischer Ingwer

1/2TL Zimt

1/2TL Nelken

1TL Kreuzkümmel (Cumin)

1/2TL Koriander

300g Kartoffeln

600g Kürbis

100g Kürbiskerne

500g Reis

Zubereitung

Die Zwiebeln werden kleingeschnitten und 10min im geschlossenen Topf mit etwas Öl gedünstet bis sie goldgelb sind. Anschließend werden sie in einen nicht heißen Topf umgefüllt.

Die Chilischoten werden kleingeschnitten. Falls sie besonders scharf sind, sollte man entsprechend weniger verwenden (oder mehr, im entgegengesetzten Fall). Die Ingwerwurzel wird ebenfalls kleingeschnitten, geraspelt oder im Mörser zerkleinert.

Die Senfkörner werden mit etwas Öl in eine Pfanne gegeben. Wenn sie vor Freude springen gibt man die kleinen Chilischoten und Ingwerstücke hinzu. Zusammen mit den Gewürzen wird die Masse ca. 5-10min zusammen gebraten. Sie darf nicht anbrennen. Anschließend wird sie zu den Zwiebeln.

Die Kartoffeln werden geschält, in kleine Würfel geschnitten und in einen Topf mit kochendem Wasser gegeben. Der Kürbis wird ebenfalls in kleine Würfel geschnitten, die jedoch etwas größer sein dürfen und nach ein paar Minuten ebenfalls in den Topf gegeben werden. Das Wasser darf das Gemüse nur bedecken.

Die Gewürzmischung wird nun mit etwas Wasser (oder Limonensaft) zu einer gleichmäßigen Paste püriert und anschließend ebenfalls in den großen Topf hinzugegeben.

Zusammen muß das Gemüse 20-30 Minuten kochen. Für die letzten 5 Minuten gibt man die Kürbiskerne hinzu. Währenddessen setzt man in einem weiteren Topf den Reis (am besten scheinen Wild- und Naturreis zu schmecken) auf und serviert beides zusammen. Das Curry reicht für zwei Tage und 3-4 Personen (oder mehr Personen und weniger Tage bei mehr Reis).

Lässt sich auch super mit anderem Gemüse variieren, zb mit Brokkoli, Blattspinat, usw.


Kürbisgulasch

Zutaten

350 g oranger Kürbis (Hokkaido, Riesen- oder Speisekürbis)

3 kleine Kartoffeln

1 grüner Paprika

2 große Zwiebeln

2 Knoblauchzehen

1 EL Pflanzenöl

1 l Gemüsebrühe

2 gehäufte EL süßes Paprikapulver

2 gehäufte EL Tomatenmark

60 ml Weißwein

1 Stück Putenknacker

1 EL Vollkornmehl, in etwas Wasser verrührt

2 EL Sauerrahm oder Obers S

Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer, Kümmel, Thymian, Majoran, Petersilie

Zubereitung

Den Kürbis und die Kartoffeln putzen, schälen und ungefähr einen Zentimeter groß würfeln. Zwiebel, Knoblauch und Paprika putzen, fein hacken und in einem großen Topf zwei Minuten in Öl dünsten. Den Kürbis und die Kartoffeln dazugeben. Mit der Gemüsebrühe und dem Wein aufgießen. Mit Paprikapulver, Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Kümmel, Thymian und Majoran würzen. Etwa 20 Minuten im geschlossenen Topf bei niedriger Hitze leicht kochen lassen, bis die Kartoffeln und der Kürbis weich sind.

Die Putenknacker enthäuten und in dünne Streifen schneiden. Ins Gulasch geben. Mit in Wasser gelöstem Vollkornmehl binden. Das Gulasch noch einmal aufkochen. Sauerrahm, oder Obers vor dem Servieren unterrühren.

Zum Schluss noch frische Petersilie darüberstreuen.


im ofen gebackener/gegrillter Kürbis ist das auch superlecker!

zb so:

1 Hokkaidokürbis

1½ Teelöffel Koriandersamen

½ Teelöffel Fenchelsamen (optional)

1 ½ Teelöffel Thymian am besten frisch

2 Zehen Knobi

1-2 getrocknete Chilischoten

½ Teelöffel Salz, Pfeffer

Olivenöl

Kürbis halbieren, aber Achtung: Die Dinger sind ganz schön hart. Ein ordentliches, großes Messer kann hier übles Gemetzel bei beiden Kontrahenten verhindern. Weiter geht?s wie bei der Melone: Mit einem Löffel werden die Kerne rausgeschabt. Wer will kann sie aufheben und im Ofen trocknen, ehrlich gesagt lohnt sich der Aufwand aber nicht, die kann man ganz billig kaufen. Außerdem sollte der Kürbis dann sehr reif sein. Jetzt die beiden Hälften wie gehabt mit der Melonentechnik in Schnitze schneiden. Dann kommt die Würzpaste.

Wer einen Mörser hat: Glückwunsch; wer keinen hat, kann sich mit einer Schale und dem Caipirinha-Stößel (sollte in keinem Haushalt fehlen ;-) oder einem Holzkochlöffel sonst was geeignetem behelfen. Die Korianderkörner grob zermörsern, es reicht, wenn die Kügelchen geknackt sind, es muss kein Mehl produziert werden. Wer möchte und gerade da hat, tut die Fenchelsdamen dazu und geht noch mal mit dem Mörser drüber. Der Knoblauch kann gepresst oder mit dem Messer atomisiert werden und wird dazugegeben, ebenso der Thymian und Salz und Pfeffer. Die Chilischoten mit dem Messer zerkleinern (Achtung Gefahr: Möglichst nicht mit den Händen berühren, das kann ganz fies brennen, wenn man sich da ans Auge oder die Lippe fasst) und untermischen, mit Drei Sekunden Olivenöl angießen und zu einer Paste verarbeiten. Damit werden anschließend die Kürbisschnitze eingecremt. Einige Zeit durchziehen lassen. In eine gefettete Auflaufform geben, in den vorgeheizten backofen schieben und warten bis sie durch sind. (Geht in alufolie gewickelt auch auf dem grill!)

Oder Wie kartoffelgratin, evtl. halbe/halbe.


kürbiscremesuppe schmeckt auch spitze, entweder traditionell mit Kürbiskernöl oder auch mal asiatisch, mit kokosmilch, koriander, zitronengras, ingwer, ...

entweder als vorspeise servieren - oder zb strudel (mit kartoffeln, mit blutwurst, mit gemüse, mit sauerkraut/rotkraut, ...) und nen salat dazu machen, dann reicht das auch gut als hauptspeise.


du kannst auch teigtaschen oder strudel damit füllen oder eine kürbisquiche backen:

kuechengoetter.de/rezepte/Quiche/Leichte-Birnen-Kuerbis-Quiche-1057923.html


auch kürbiskuchen ist sehr gut und saftig (ähnlich wie karottenkuchen), rezepte findest du viele im netz.


kürbispuffer - lassen sich auch gut gemischt mit kartoffeln, kräftigem käse, zucchini, ... zubereiten.


falls doch noch was übrig bleibt oder du ein ander mal kürbis verarbeiten willst, empfehle ich dir noch ein kürbis-chutney:

goccus.com/rezept.php?id=2309&PHPSESSID=ipjglzlw


lass es dir schmecken und genieß die kürbiszeit!

Antwort von BabyShay,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kürbissuppe,Kürbis-Feta Schnitten,Kürbiskuchen und Kürbispitta,voll lecka.

Auf dem Balkan ist das sehr beliebt.

Antwort von aries74,

Ich habe einen supertollen Tip: GOOGLE

Kommentar von akinom123,

ja aber... wersagt mir das es schmeckt?manchmal sind die Ideen von euch aber besser,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten