Frage von Armageddon82, 122

Künstliche Befruchtung bei Unverheirateten Paar absetzen?

Hallo Zusammen,

ich habe bereits mit meiner Freundin eine Künstliche Befruchtung (leider ohne Erfolg) hinter mir. Die Kosten dazu betragen knapp € 4.000,-. Da wir nicht verheiratet sind, möchte ich wenigstens beim Finanzamt die Steuer geltend machen. Laut Schreiben vom Arzt ist das möglich. Ich habe alle Rechnungen auf meinen Namen laufen lassen und würde die Kosten nun weiterleiten. Wo genau muss ich das im Formular denn eintragen bzw. kennt sich jemand damit aus? Ich hätte auch von meiner Krankenkasse ein Ablehnungsbescheid wo ich dem Finanzamt mitschicken kann. Dort habe ich zuerst versucht kosten zurück zu erstatten lassen. Sollte wohl auch helfen oder?

P.S. die nächste Künstliche Befruchtung findet dann als verheiratetes Paar statt. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PatrickLassan, 79

Das könnten theoretisch außergewöhnliche Belastungen nach § 33 Einkommensteuergesetz sein. Es kann aber sein, dass das Finanzamt diese Aufwendungen nicht als zwangsläufig ansieht.

Erwachsen einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen als
der überwiegenden Mehrzahl der Steuerpflichtigen gleicher
Einkommensverhältnisse, gleicher Vermögensverhältnisse und gleichen
Familienstands (außergewöhnliche Belastung), so wird auf Antrag die
Einkommensteuer dadurch ermäßigt, dass der Teil der Aufwendungen, der
die dem Steuerpflichtigen zumutbare Belastung (Absatz 3) übersteigt, vom
Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen wird.

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__33.html

Kommentar von frodobeutlin100 ,

bei einer nichtehelichen Partnerschaft kann aber offenbar nur die Frau die Kosten als außergewöhnliche Belastung eltend machen ... da hier auch getrennt veranlagt wird (jeder für sich) und der Fragesteller ist der männliche Teil der Partnerschaft ...

Antwort
von frodobeutlin100, 68

https://www.buhl.de/steuernsparen/kuenstliche-befruchtung-mindert-steuer/

Auch unverheiratete empfängnisunfähige Frauen dürfen jetzt die Kosten für eine In-vitro-Fertilisation steuermindernd als außergewöhnliche Belastung absetzen, sofern sie in einer festen Partnerschaft leben.

-----------

absetzen kann also nur die Frau in einer nichtehelichen Gemeinschaft.... und nicht der Mann

Antwort
von Kathyli88, 61

Ich kann dir zwar zu deiner eigentlichen frage nicht weiterhelfen. Ich war aber selbst 9 jahre lang unfruchtbar und habe zwei missglückte ivf und icsi hinter mir. Es gibt zwar viele gründe woran es liegen kann, deshalb zähle ich jetzt erst gar nicht auf, aber vielleicht kann ich etwas helfen wenn ihr mir schreibt woran es liegt bei euch. Ich habe nämlich doch noch kinder auf ganz natürlichem wege bekommen, einen 2 jährigen sohn und bin grade im 6.monat wieder mit einem jungen schwanger, trotz AGS, PCO und verklebten eileitern. Liebe grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community