Frage von ZeChY, 79

Kündigungsgrund: Sohn sagt zum Kollegin, dass ich keine Lust zum arbeiten habe?

Also ich wurde angeblich gekündigt. Jedoch mein Arbeitsgeber hat mich dem darauffolgende Monat telefonisch versichert dass ich arbeite. Jedoch nachdem ich mein Lohn nicht erhalten habe und letzte Woche mein Chef nicht erreichen konnte habe ich ihn schriftlich aufgefordert mich über die aktuelle Situation schriftlich zu Informieren. Als Antwort kam : Sie würden am 31. letzten Monat gekündigt, den Ihr Sohn hat zur einer Kollegin gesagt dass Sie keine Lust zum arbeiten haben...... Bis zu diesen Brief habe ich nix bekommen, kein Lohn, keine Kündigung und ich wusste nichts davon. Kann ich vor Arbeitsgericht gehen und besteht eine Change zum Gewinn? Ich war in der Probezeit ( und in Vertrag steht dass Kündigungsfrist 2 Wochen? Danke

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 35

Hast Du eigentlich den ganzen Monat jetzt nicht gearbeitet und erst, als Du kein Geld bekommen hast noch einmal angerufen?

Solange Du keine schriftliche Kündigung erhalten hast, bist Du auch nicht gekündigt. Um zu wissen, ob Du Anspruch auf Bezahlung hast, müsste man schon mehr wissen. Aus Deinen Angaben werde ich nicht ganz schlau.

Hat der AG Dir keine Arbeit gegeben obwohl Du arbeiten wolltest? Wenn ja, befindet er sich nach § 615 BGB in Annahmeverzug und muss Dich bezahlen als hättest Du gearbeitet.

Du solltest Deine Ansprüche an den AG schriftlich geltend machen. Setz ihm eine Zahlungsfrist von ca. 7-10 Tagen uns schreib ihm dass Du, solltest Du zum genannten Termin keinen Zahlungseingang verzeichnen können, Klage beim Arbeitsgericht einreichen wirst.

Kommentar von ZeChY ,

Mehrfach telefoniert und Der Arbeitgeber sagte dass er mich braucht und er mich anruft. Jedoch da fast Januar vorbei ist wollte ich es wissen und bekam ein schreiben wo drin steht dass ich zum 31.12 gekündigt würde weil mein Sohn zur Kollegin gesagt hat. Übrigens der Kind ist 14 Jahre alt

Kommentar von Hexle2 ,

Rückwirkend kann der AG nicht kündigen.

Du musst innerhalb von drei Wochen nach Erhalt dieses Schreibens (Kündigung werde ich das nicht nennen) Klage beim Arbeitsgericht einreichen.

Der AG muss Dich noch weiter bezahlen (auch rückwirkend), da es keine Kündigung gibt (wird das Gericht feststellen). Wenn er dann eine Kündigung ausspricht muss er die Kündigungsfrist einhalten und Du wirst bis zu deren Ende selbstverständlich auch weiter bezahlt werden müssen, ob mit oder ohne Arbeit.

Antwort
von Hamsterking, 30

Die Aussage deines Sohnes ist eigentlich kein Kündigungsgrund, weil du es nicht zu verantworten hast. Nach einem anstrengenden Arbeitstag sagt jeder "Ich hab echt kein Bock zu arbeiten".

Ich frage mich aber wie du denn "angeblich gekündigt" wurdest. Wurdest schriftlich gekündigt, telefonisch oder persönlich. Und selbst wenn du gekündigt wärst, müsstest du dein Lohn erhalten, denn du müsstest rechtlich gesehen die Kündigung erst Mal erhalten haben und diese bestätigen, dass du diese erhalten hast. Was deine Kollegin geäußert hat spielt zudem keine Rolle. Du müsstest die Gelegenheit bekommen dich vor deinem Chef zu rechtfertigen oder die Situation aufzuklären, denn Gerüchte und Unwahrheiten sind überall an der Tagesordnung.

Jeder kann Privat Äußerungen von sich geben, aber solange am Arbeitsplatz gearbeitet wird, ist das kein Kündigungsgrund. Zudem ist es eine innerfamiliäre Angelegenheit.

Am besten du vereinbarst einen Termin mit deinem Chef und klärst es mit ihm. Klappt das nicht, dann Arbeitsgericht.

Antwort
von Ifm001, 17

In der Probezeit bedarf es keinen Grund. Da finde ich es sogar gut, dass der Arbeitgeber die Ursache nennt. Allerdings muss eine Kündigung schriftlich erfolgen. Hier stellt sich die Frage, wer die Ursache für die nicht erfolgte Zustellung gesetzt hat.

Sollte der Arbeitgeber die Ursache sein, so bist Du nicht gekündigt. Wenn Du jetzt nicht mehr in der Probezeit bist, so hat der Arbeitgeber Pech. Sollten es nur noch ein paar Tage bis dahin sei , würde ich das noch abwarten.

Nutze die Zeit für einen Gang zum Anwalt. Achtung! Eine Kündigungsschutzklage muss recht schnell erfolgen, wobei es hier etwas verzwicktern mit den Zeiträumen ist.

Antwort
von timdegu, 40

Ja kannst du wenn du keine Schriftliche Kündigung bekommen hast was du auch nicht bekommen hast wie ich des rausgelesen hab vor dem 31.12.


Antwort
von ZeChY, 20

Also ich habe mit ihm mehrmals telefoniert und er mich versichert hat dass er mich braucht, jedoch dass dauert noch 1-2 tage. Da dieser Monat fast zu ende ist habe ich ihn schriftlich aufgefordert die Situation zu klären: ob er mich braucht und wann ich arbeiten soll, um die Stunden zu machen. Darauf hin habe ich den Brief bekommen wo drin steht dass er mich zum 31.12 gekündigt hat weil mein sohn sowas gesagt hat.... Ich werde vor Gericht gehen

Antwort
von archibaldesel, 24

Natürlich kannst du vor ein Arbeitsgericht gehen und die gewinnst 100% ig.

  1. Ist die Kündigung unwirksam, weil sie dir nicht zugestellt wurde (schriftlich!)
  2. Wird in deinem Arbeitsvertrag nicht stehen, dass du mit Lust zur Arbeit kommen musst. Es reicht, dass du erscheinst.
Antwort
von TheQ86, 30

Kündingungen haben IMMER schriftlich zu erfolgen und du musst sie unterschreiben als deine Kenntnisnahme.

Ein "Du bist gekündigt" reicht nicht. Auch nicht in der Ausbildung. Auch ein Schreiben "Du wurdest am 31. letzten Monats gekündigt" ist keine Kündigung.

Ich würd denen den Arsc* wegklagen!


Auch wenn irgendjemand irgendwas über dich sagt reicht das nicht für eine ordentliche Kündigung. Sonst könnte ja jeder kommen.

Antwort
von wolfram0815, 17

Was ist denn das bitte für ein Kündigungsgrund, wenn dein missratener Sohn deiner Kollegin sagt, dass du nicht arbeiten willst, und die Kollegin sagt es deinem Chef, der dir daraufhin kündigt?

Dein Chef braucht schon einen richtigen Kündigungsgrund! Aber sicher nicht, weil dich jemand mobbt! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten