Frage von rocknic, 29

Kündigungsfristen bei unzumutbaren Über- oder Mehrarbeit?

Hallo weiß jemand ob man als Arbeitnehmer sich an Kündigungsfristen bei unzumutbaren Über- oder Mehrarbeit halten muß?

Ich mache 80- mehr als100 Überstunden im Monat und hab dadurch in der Woche null Freizeit, auf Kosten meiner Gesundheit.

Ist es nun möglich von Heute auf Morgen selbst zu Kündigen, ich weiß nur wenn ein Arbeitgeber sich dadrauf einlässt einen Aufhebungsvertrag außschließt.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Ernsterwin, 7

Ob unzumutbar oder nicht - bei einer ordentlichen Kündigung sind die gesetzlichen Kündigungsfristen - http://www.gesetze-ganz-einfach.de/kuendigungsfristen-bei-arbeitsverhaeltnissen/ - einzuhalten.

Wenn es hinreichende Gründe für eine außerordentliche Kündigung gibt, kann man fristlos = mit sofortiger Wrkung künigen.

Antwort
von Messkreisfehler, 23

Einen fristlosen Kündigungsgrund sehe ich hier nicht unbedingt.

Fristgemäß kannst Du allerdings ja jederzeit kündigen.

Antwort
von tuedelbuex, 16

Die Kündigungsfristen wirst Du vermutlich einhalten müssen. Aber Du musst nicht Überstunden in dem Ausmaß hinnehmen.....und auch nicht täglich länger arbeiten als die gesetzlich maximal zulässige Zeit.

Kommentar von Familiengerd ,

Aber Du musst nicht Überstunden in dem Ausmaß hinnehmen.....

Eben!

Man kann sich bloß an den Kopf packen, wenn man liest, dass ein Arbeitnehmer sich das gefallen lässt und so viele Überstunden macht!

Bei 100 Überstunden im Monat und einer 5-Tage-Woche sind das täglich 4,6 Stunden!!

Kommentar von tuedelbuex ,

.....nebenbei bemerkt: Der Arbeitgeber wird sicher abstreiten, diese Überstunden angeordnet oder gar davon Kenntnis gehabt zu haben, sollte aufgrund dieses Arbeitszeitverstoßes ein Unfall geschehen....

Kommentar von Familiengerd ,

Ich glaube kaum, dass der Arbeitgeber sich bei einem solchen Umfang an Überstunden - und das wohl über eine längere Zeit - mit "Unwissen" heraus reden kann.

Auch "nicht angeordnet" ist keine greifende Ausrede, wenn er nicht konkret etwas dagegen unternommen hat.

Kommentar von tuedelbuex ,

....ich nehme nicht an, dass das "ordnungsgemäß" über die Bücher läuft....und somit "nachprüfbar" (auch steuerrechtlich) wäre.

Kommentar von Familiengerd ,

Darauf kommt es aber auch nicht an, wenn der Arbeitnehmer erst einmal nachweisen kann, dass er überhaupt diese Zeit anwesend war.

Antwort
von inventur, 13

Kündigen und sich Krankschreiben lassen bis zum ab Lauf der frist

Antwort
von nixawissa, 11

Eine angemessene Frist setzen,wenn dann keine Einigung, Kündigen! Die Überstunden schriftlich festhalten falls es zum Streit kommt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten