Frage von Andreamaus30, 79

Kündigung/Recht/Arbeitsamt?

Hallo ich hoffe dass ihr mir weiter helfen könnt ;)

Ich habe nun seit 15.10.2015 gearbeitet.Habe dann in April/Mai eine 6 monatige Probezeit verlängerung durch Krankheit bekommen(wer weiss ob dass rechtens ist) und nun am Freitag die Kündigung erhalten zum 15.10 Die Kündigung erhält weder eine Unterschrift noch einen stempel der Firma somit meine Frage ist dass überhaupt rechtens und gültig? Ich wurde freigestellt heist ich bin bis 15.10 noch ansgestellt aber frei gestellt.Habe ich nun anspruch auf arbeitslosen geld 1 oder falle ich zurück ins Hartz 4? Kennt sich da jemand aus und kann mir paar tipps geben?? lg

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 42

Die Kündigung ist ohne Unterschrift des Kündigungsberechtigten nicht gültig.

Davon mal abgesehen muss der AG bei einer Verlängerung der Probezeit über die sechs Monate hinaus mindestens die Kündigungsfrist von vier Wochen zum 15. oder Ende eines Monats einhalten (wenn kein anders lautender Tarifvertrag oder eine arbeitsvertragliche Vereinbarung Anwendung findet).

Du solltest umgehend einen Anwalt für Arbeitsrecht oder Deine zuständige Gewerkschaft aufsuchen. Innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung (obwohl ich die Rechtmäßigkeit bezweifle) muss Kündigungsschutzklage eingereicht werden, das Kündigungschutzgesetz ist in Kraft da Du schon länger als sechs Monate dort gearbeitet hast.

Wenn Du keine Rechtsschutzversicherung hast oder Gewerkschaftsmitglied bist, kannst Du auch selbst zum Arbeitsgericht gehen und Klage einreichen. Bei der Rechtsantragstelle hilft man Dir bei der Klageformulierung und das ist kostenlos.

Was steht denn zur Freistellung in dieser "Kündigung"?

Kommentar von Andreamaus30 ,

Es steht nur drinnen 

Sie sind ab sofort von ihren Schichten freigestellt.

Mehr steht von freistellen net drinnen.

Und wie gesagt keine Unterschrift und keinen stempel der Firma.

Kommentar von Hexle2 ,

Du musst unbedingt Klage einreichen.

Diese Kündigung ist nicht rechtmäßig. Wenn Du aber nichts tust, bist Du raus. Geh morgen schon zu einem Anwalt.

Kommentar von Andreamaus30 ,

Ja klar ich mache des morgen gleich und gehe zum Anwalt.

Ich will nicht mehr in dieser Firma arbeiten dass ist nicht mein Ziel (hätte nen komischen Beigeschmack) aber ich will gerechtigkeit weil sie es sonst mit allen Mitarbeiter so machen.

Aber vielen vielen Dank für deinen/Euren Tipps.Habt mir sehr weiter geholfen :) 

Kommentar von Hexle2 ,

Bitte, gerne und viel Erfolg

Kommentar von Hexle2 ,

Danke fürs Sternchen

Antwort
von RoCMu, 7

Hallo,

Du mußt dringend zu einem Anwalt und Dich zumindest beraten lassen. Kurz einige Stichworte:

1. Probezeitverlängerung über 6 Monate ist nicht möglich

2. Die Kündigungsfrist dürfte daher bereits falsch berechnet sein. Möglicherweise ergibt sich eine solche verkürzte Kündigungsfrist aus einem Terifvertrag (etwa Sicherheitsdienst)

3. Eine Kündigung verlangt Schriftform. Konkret bedeutet diese muß unterschrieben sein, sonst ist es keine Kündigung. Dennoch solltest Du innerhalb von 3 Wochen nach Zugang Kündigungsschutzklage einreichen

4. Aus meiner Sicht bist Du sogar in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis und hast unabhängig von der Freistellung weiter Anspruch auf Lohn

Details zur Kündigung: http://www.kanzlei-mudter.de/die-kuendigung-im-arbeitsrecht-11-fragen.html

Antwort
von Maximilian112, 40

Eine Kündigung muss unterschrieben sein. Das ist ein Formfehler der die Kündigung nicht als solche erkennbar macht. Schliesslich kann dich nicht jeder kündigen und der Kündigende muss erkennbar sein.

Eine Verlängerung der Probezeit gibt dem AG nicht die Möglichkeit weiterhin mit einer verkürzten Frist zu kündigen. Auch würde das Kündigungsschutzgesetz wirken.

Ich würde dir den Besuch eines Anwaltes empfehlen.

Antwort
von Griesuh, 55

Eine Verlängerung der Probezeit ist rechtlich jeder zeit möglich.

Auch in der Probezeitverlängerung haben weiterhin beide Seiten das Recht der 14 tägigen Kündigungsfrist, ohne Benennung von Gründen.

Ob dieses Kündigungsschreiben ohne Unterschrift und gültig ist fragst du am besten einen Fachanwalt für Arbeitsrecht.


Kommentar von Andreamaus30 ,

Das sie mir kündigen können in der Probezeit weiss ich und auch dass es 14 tätig ist.Das dieses rechtens ist weiss ich.

Ich frage mich nur ob die Kündigung so gültig ist und vorallem wo i mich melden muss beim Arbeitsamt oder bei der Arge.

Weil im endefekt steht mir ja nach 1 Jahr arbeit arbeitslosen geld 1 zu aber ob dies nun a gilt wenn ich frei gestellt wurde vom Dienst.

Aber trotzdem vielen Dank.Und werde nen anwalt wegen der Kündigung zu rate ziehen.

Kommentar von Griesuh ,

Du meldest dich umgehend beim Arbeitsamt.

Kommentar von Andreamaus30 ,

Ok Vielen Dank :) 

Kommentar von Maximilian112 ,

Nach 6 Monaten im Betrieb gelten andere Fristen. Der §622 BGB regelt das.

Kommentar von Hexle2 ,

Ich stimme hier @Maximilian112 vollständig zu. Eine Kündigung mit der Frist von zwei Wochen ist bei einer so langen Probezeit nicht mehr möglich.

Kommentar von Familiengerd ,

Auch in der Probezeitverlängerung haben weiterhin beide Seiten das Recht der 14 tägigen Kündigungsfrist, ohne Benennung von Gründen.

Wenn von den gesetzlichen Bestimmungen nicht vertraglich zulasten des Arbeitnehmers abgewichen wurde - was nur tarifvertraglich möglich wäre -, dann ist Deine Aussage falsch.

Denn im BGB § 622 Abs. 3 heißt es klipp und klar:

Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten