Frage von bilalmars, 141

Kündigung wegen zu frühen Erscheinen?

Hey Leute Bin gestern und heute viel zu früh bei der Arbeit erschienen das lag daran das ich jeden tag verschiedene Arbeitszeiten habe und ich auf einmal nicht mehr richtig klar gekommen bin Und die Uhrzeit vertauscht habe.. also bin ich heute wieder zu früh aufgetaucht müsste eig um 10 Uhr anfangen wahr aber schon um 8 Uhr da da meinte die chefin wenn das nochmal passiert das ich raus bin aus der Arbeit zu dem gibt es kein Arbeitsplan ich muss jeden tag flexibel sein und erscheinen wann wahre eintrifft jetzt bekomme ich bedenken und habe schon langsam die Schnauze voll von der Arbeit :( darf sie so handeln ? Ich meine zu spät wahr ich noch nie

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo bilalmars,

Schau mal bitte hier:
Arbeit Arbeitsrecht

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, Arbeitsrecht, Kündigung, 51

Wenn Du zu früh im Betrieb warst, wieder gegangen bist und später Deine Schicht rechtzeitig angetreten und ordnungsgemäß beendet hast, kann Deine Chefin Dich weder abmahnen noch gar kündigen.

Davon mal abgesehen ist es ein Ding der Unmöglichkeit sich jeden Tag "schlau machen" zu müssen um zu sehen, wie man am folgenden Tag arbeiten muss.

Wenn es schon keinen Schichtplan für die nächsten Wochen gibt, muss der Einsatz nach § 12 Teilzeit- und Befristungsgesetz mindestens vier Tage im Voraus bekannt gegeben werden.

Dieser Paragraf regelt die "Arbeit auf Abruf" und die Arbeitsgerichte orientieren sich nach dieser Frist aus dem § 12, da es sonst im Arbeitsrecht keine speziellen Regelungen gibt.

In diesem § 12 Abs. 2 steht:

"Der AN ist nur zur Arbeitsleistung verpflichtet, wenn der AG ihm die Lage seiner Arbeitszeit jeweils mindestens vier Tage im Voraus mitteilt".

Deine Chefin soll sich mal um ihre Pflichten kümmern. Das wäre notwendiger als AN die sich in der Zeit vertun weil sie täglich schauen müssen wie gearbeitet wird abzukanzeln.

Wie lange arbeitest Du denn schon dort? Wie viele MA hat der Betrieb? Betriebsrat wird es wohl keinen geben.

Wenn es sich nicht um einen Kleinbetrieb mit nicht mehr als 10 ständigen Vollzeitkräften handelt und Du schon länger als 6 Monate dort arbeitest, kannst Du bei einer evtl. Kündigung Kündigungsschutzklage innerhalb von drei Wochen erheben.

Einen Wechsel des AG würde ich hier auf alle Fälle in Betracht ziehen.

Antwort
von RoCMu, 39

Eine Kündigung wäre nicht gerechtfertigt. Sollte dennoch eine Kündigung kommen bitte beachten, dass 3 Wochen nach Zugang Klage eingereicht sein muß!

Details: http://www.kanzlei-mudter.de/die-kuendigung-im-arbeitsrecht-11-fragen.html

Ansonsten: Reden hilft! Es ist unüblich, dass jeder Tag komplett flexibel ist. Steht in Deinem Arbeitsvertrag nichts zu einer Arbeitszeit?

Antwort
von JenniferHpf, 73

Also .......... ich sehe in keiner Hinsicht einen Grund Sie zu entlassen. Ihre Vorgesetzte kann sie nur ersuchen sich vorübergehend bis zu ihrem Arbeitsbeginn wo anders als am Arbeitsplatz aufzuhalten. Dies sollten Sie dann auch tun um des innerbetrieblichen Friedens wegen. Sollten Sie trotz allem durch nochmaliges früheres Erscheinen Probleme bekommen so rate ich Ihnen sich mit dem Betriebsrat bzw. in der Folge mit der Arbeiterkammer ins Einvernehmen zu setzen. Arbeitsrechtlich ist wie gesagt zu früh kommen sicherlich keine Verfehlung. Ich würde es als Arbeitgeberin eher als Fleiß auslegen und mir anders herum Gedanken über einen geregelten Arbeitsplan machen.

Antwort
von Dackodil, 47

Also das habe ich noch nie gehört, daß man wegen zu früh kommens die Kündigung angedroht kriegt.

Hast du denn auch 2 Stunden früher aufgehört? Dann kann ich mir vorstellen, daß die Chefin sauer war, weil du nicht zu den von ihr benötigten Zeiten da warst.

Wenn du nochmal feststellst, daß du zu früh da bist, geh einfach weg und setzt dich so lange in den Park und füttere die Enten.

Kommentar von bilalmars ,

Danke für die schnelle Antworten also Nein ich bin nicht früher aus der Arbeit raus bin jetzt einfach ganz normal nach hause und muss um 10 wieder hoch stempelkarten gibt es dort nicht nur ein zettel wo man seine Stunden Einträgt wenn man mit der Arbeit fertig ist. 

Antwort
von Fuchsma, 38

Wenn du zu früh bist und dann die Arbeit auch beginnst, ist das schon ein Kündigungsgrund. Wenn du die Zeit dann aber ohne zu arbeiten hinten sitzt, sollte das kein Problem sein.
Natürlich kannst du nicht anfangen wie du möchtest. Dann muss dein Arbeitgeber ja die Zeit bezahlen, die du eigentlich Nichts tuen kannst und nachher fehlt ein Arbeiter wenn Ware da ist oder du baust Überstunden auf, obwohl du anders eingeteilt warst.

Antwort
von metbaer, 60

Problematisch kann es werden, wenn Du dich deutlich vor Schichtbeginn eindtempelst, da Du dann Zeitdiebstahl begehst. Daher die Frage: Hast Du dann schon jeweils angefangen zu arbeiten oder dich für die Zwischenzeit nicht eingestempelt in die Kantine oder so gesetzt und gewartet? Für letzteres kann man dir nichts.

Antwort
von Energiefan03, 56

Deine Chefin sollte dir ruhig ein wenig Zeit einräumen, damit du dich an die flexiblen Arbeitszeiten gewöhnen kannst. Frag sie mal. ob sie dazu bereit ist. Wenn nicht, suche dir in aller Ruhe einen anderen Arbeitsplatz und kündige fristgemäß.

Antwort
von DerMuffti, 43

Wichtig in deinem Beispiel ist nur, das du die festgelegte Arbeitszeit einhältst. Also an diesem Tag, ich gehe von 8h Arbeitszeit vereinfacht ohne Pause aus, von 10 Uhr bis 18 Uhr arbeitest. Ob du um 8 Uhr oder 6 Uhr dort erscheinst ist eigentlich nur dein Problem. Dann musst du eben solange rumhängen. Wahrscheinlich, das kann die Firma verlangen, ausserhalb des Firmengeländes wegen des Unfallschutzes.

Antwort
von Zupermazz, 74

1. Könnte sie dich nur Kündigen, wenn du 3 Abmahnungen (die sich alle auf die Arbeitszeit beziehen) bekommen würdest. Solange dies nicht der Fall ist, könntest du locker vors Arbeitsgericht gehen. Kommt halt immer darauf an, ob man das dann noch will.

2. Würde ich versuchen noch mal mit ihr in Ruhe zu reden. Vielleicht hatte sie einen schlechten Tag. 

3. Ich denke nicht, dass sie dich kündigen wird, solange du deine Arbeit sonst gut machst und nicht zu spät kommst ;) Ärger dich nicht zu sehr über solche Aussagen von Chefs.

Kommentar von Hexle2 ,

 wenn du 3 Abmahnungen (die sich alle auf die Arbeitszeit beziehen) bekommen würdest.

Dieses Märchen hält sich leider immer noch hartnäckig.

Wenn ein AN gerechtfertigt eine Abmahnung bekommt, reicht eine einzige um im Wiederholungsfall zu kündigen. Eine Abmahnung ist eine Aufforderung zur Besserung des Verhaltens. Warum muss man das einem AN dreimal sagen?

Mein Kommentar bezieht sich nur auf die zitierte Aussage. Ansonsten gebe ich Dir Recht, es gibt keinen Kündigungsgrund.

Antwort
von HalloRossi, 49

Da hat deine Chefin ganz recht! Wer bezahlt denn die zwei Stunden und versichert bist du dann auch nicht, wenn du dich außerhalb der Arbeitszeit auf den Gelände aufhälst

Kommentar von bilalmars ,

Also nochmals ich habe mich nicht auf den Firmengelände aufgehalten und 2 Stunden früher hab ich auch nicht einfach mit der Arbeit angefangen ich habe gedacht das ich um 8 Uhr anfangen muss wo ich Dan beim spint wahr um meine Sachen rein zu tun kahm die Chefin rein usw.. ist doch nicht scher zu kapieren

Kommentar von Fuchsma ,

Scheinbar kannst du nicht lesen. Du warst nicht auf dem Firmengelände? Wie kommst du dann an den Spint?
Wer keinen Bock auf arbeiten hat erfindet scheinbar gern Gründe um aufhören zu können. Unfassbar!

Kommentar von bilalmars ,

Also das mal gleich vor weg ob ich Bock habe oder nicht das ist meine Sache und wenn ich kein Bock hätte dan glauben sie mir das dann würde ich mir keine Arbeit suchen sondern vom Amt leben sie haben geschrieben das ich mich im Firmengelände aufgehalten habe also ich glaube ich bin nicht so zurückgeblieben im Schädel das ich einfach mal 2 Stunden früher in die Arbeit gehe und da ein piknik veranstalte aber mit solchen Menschen wie sie es sind will ich mich nicht mal unterhalten solche Menschen wie sie machen die Welt nur schlimmer mit Vorurteilen !!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community