Frage von Siggi27, 93

Kündigung wegen Krankheitsfall?

Hallo zusammen,

ich schilder euch mal mein Problem: Ich bin seit dem 25.01.16 über einer Zeitarbeitsfirma in einem Betrieb tätig. Hab einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Lief bis jetzt alles schön und gut. Hab mich super mit der Zeitarbeitsfirma verstanden, bis auf jetzt.. Das erste mal war ich Anfang September für zwei Tage wegen Grippe krank gewesen. Danach, wie blöd ich war, ging ich wieder in die Arbeit. Am 13.10.16 bin ich nach der Arbeit daheim zusammen gebrochen, im Krankenhaus haben die eine Herzmuskelentzündung diagnostiziert. Durch verschleppte Grippe mir eingefangen. Jetzt bin ich seit einem Monat schon krank und kann definitiv vor Januar oder Februar 2017 nicht arbeiten, weil ich als Schlosser arbeite und viel Belastung hab. Jetzt hab ich gestern das Gespräch mit ZA gehabt und die sagten zu mir, wenn ich bis zum 05.12.16 nicht wieder arbeiten kann, kündigen die mich bis Ende des Jahres. Meinem Chef, wo ich tätig bin, hab ich es erzählt und er hat mir vergewissert, dass er mich nicht abmelden wird, sprich sobald ich wieder gesund bin, arbeite ich wieder dort. Und die ZA zahlt ja nach 6 Wochen nicht mehr, sondern die Krankenkasse. Also können die Affen mich trotzdem einfach so kündigen, obwohl die Möglichkeit besteht, dass ich danach wieder beschäftigt bin? Und selbst wenn der Betrieb mich abmeldet und ich danach ohne Arbeit bin, dürfen die mich trotzdem kündigen oder hab ich das Recht darauf, nach meinen Krankentagen in der ZA weiter eingestellt zu sein, dass die mich trotzdem behalten müssen und sich darum kümmern, dass ich verliehen werde und danach, wenn ich nicht vermittelbar bin, dass danach evtl. eine Kündigung erfolgt?

Ich selbst werde auf jeden Fall nicht mehr bei den Idioten bleiben, seit sie mir ihr dreckiges Gesicht gezeigt haben, nur will ich wenigstens die Zeit überbrücken mit denen, bis ich mir was neues gefunden habe, weil ich will nicht, dass ich Januar und evtl. Februar als Arbeitssuchend gemeldet bin.

Also hab ich eine Chance mich dagegen zu wehren oder muss ich die Kündigung dann im Dezember so hinnehmen?

Antwort
von DarthMario72, 23

Grundsätzlich kann man auch wegen Krankheit kündigen. Allerdings hat der Gesetzgeber die Voraussetzungen dafür sehr hoch angesetzt und in deinem Fall fehlt es zumindest an der negativen Gesundheitsprognose.

Selbst wenn eine Probezeit vereinbart war, war die spätestens am 24.07.16 vorbei. Hier ist also auch keine Kündigung mehr möglich.

Die meisten Zeitarbeitsunternehmen haben auch mehr als 10 ständig beschäftigte Vollzeitkräfte, sodass das Kündigungsschutzgesetz gilt und eine Kündigung nicht so ohne weiteres zulässig ist.

Es gibt Firmen, die ihren Mitarbeitern kündigen, obwohl sie wissen dass die Kündigung unwirksam ist. Dabei hoffen sie auf die Unwissenheit ihrer Mitarbeiter. Solltest du also tatsächlich die Kündigung bekommen, musst du innerhalb von drei Wochen nach Erhalt Kündigungsschutzklage erheben. Du kannst mit deinen Unterlagen zum Arbeitsgericht gehen, dort hilft man dir bei der Formulierung der Klage, falls du keinen Anwalt nehmen kannst oder willst. Tust du das nicht oder zu spät, würde auch eine an sich unzulässige Kündigung wirksam werden!

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 35

muss ich die Kündigung dann im Dezember so hinnehmen?

Nein!

 hab ich eine Chance mich dagegen zu wehren

Ja!

Du bist nicht mehr in der Probezeit und eine personenbedingte Kündigung käme nur in Frage wenn verschiedene Voraussetzungen erfüllt sind. Die sehe ich hier aber überhaupt nicht und spare mir die Aufzählung.

Betriebsbedingt kann man Dir auch nur dann kündigen, wenn nachweislich keine Arbeit mehr für Dich da ist (was ja auch ausscheidet) und da die ZAF sehr wahrscheinlich mehr als 10 ständige Vollzeitkräfte beschäftigt, sehe ich hier keine Chance für eine Kündigung.

Sollte die ZAF Dir trotzdem die Kündigung schicken (manche Firmen probieren es halt und ab und zu funktioniert das aus Unwissen des Arbeitnehmers), muss innerhalb von drei Wochen nach Erhalt der Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht eingereicht werden.

Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast oder Gewerkschaftsmitglied bist, macht das ein Anwalt für Dich. Du kannst aber auch selbst zur Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts gehen. Dort hilft man Dir bei der Klageformulierung und das ist kostenlos. Ein Anwalt ist in der ersten Instanz nicht vorgeschrieben.

Gute Besserung.

 

Antwort
von Ontario, 27

Wenn die dir wegen Krankheit kündigen, würde ich sagen, dass dies kein Grund sein kann und eine Kündigung unwirksam ist. Sollte dir die ZA dennoch kündigen, müssen die einen Kündigungsgrund angeben. Auch wenn der Arbeitsvertrag unbefristet ist, gelten dennoch gesetzliche Bestimmungen. Angenommen es wird dir gekündigt, sofort beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einreichen. Am besten wäre freilich, wenn dich die Firma in der du bsiher gearbeitet hast, dich fest übernehmen würde. Vielleicht ist der Arbeitgeber bereit dich fest anzustellen. Ich würde mit ihm sprechen. Ich kann mir icht vorstellen, dass in deinem Arbeitsvertrag mit der ZA eine Klausel enthalten ist, die besagt, dass man dir im Krankheitsfalle kündigen wird.Jeder kann mal krank werden und in diesem Falle bedarf es eines besonderen Schutzes des Betroffenen. ZA Firmen sind da schnell bei der Sache, denn denen geht es in erster Linie ums Geld.

Kommentar von DarthMario72 ,

Wenn die dir wegen Krankheit kündigen, würde ich sagen, dass dies kein Grund sein kann und eine Kündigung unwirksam ist.

Das ist so nicht richtig. Grundsätzlich ist auch eine Kündigung wegen Krankheit möglich, allerdings sind hier die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt.

Kommentar von Ontario ,

Ich bezog mich bei meiner Antwort "Kündigung  wegen Krankheit" in diesem Falle auf die Situation des Fragestellers. Mir erscheinen die Voraussetzungen für eine rechtswirksame Kündigung nicht gegeben.

Kommentar von Siggi27 ,

Ja das denke ich mir auch. Es ist ja nicht so, dass ich jeden Monat so und soviel Tage krank war, sondern nur die 2 Tage wegen Grippe und jetzt halt wegen meinem Herz. Da kann ich ja nichts dafür. Und ich bin mir auch sicher, dass ich da im Recht bin, nur hab ich eine Sorge. Es geht dabei um das finanzielle. Klar würde ich, wenn ich die Kündigung einreiche, gerne eine Kündigungsschutzklage einreichen, nur was passiert dann? Es geht dann vor das Arbeitsgericht. Wenn ich jetzt gewinne, trägt die Zeitarbeitsfirma die kompletten Kosten dafür oder zahlt Kläger und Beklagte seinen Teil selber? Mir geht es jetzt nur darum, dass ich davon keinen finanziellen Schaden bekomme und haufen Geld verliere. Wegen Arbeit mach ich mir da keine Sorgen. Arbeit finde ich immer wieder, nur ich will denen gerne eine Lektion erteilen, dass es so nicht geht. Nur deswegen würde ich klagen, dass die die Strafen bezahlen und mein Gehalt weiter zahlen, bis ich ggf. nicht vermittelbar bin und eine Kündigung rechtens ist oder ich in der Zeit einen anderen Arbeitgeber gefunden habe. Ich will da auf jeden Fall nicht mehr bleiben, nur ich lasse mir nichts von einer "modernen Sklaventreiberei" gefallen, denn ich bin genauso ein Mensch und kein Gegenstand, mit dem man tun kann, was man will.

Kommentar von Ontario ,

Du gehst zur Dienststelle des Arbeitsgerichtes. Dort hilft man dir bei der Klageformulierung. Einen Anwalt musst du dir dafür keinen nehmen. Das Klageverfahren wäre dann für dich kostenlos.

Antwort
von Xipolis, 33

Du solltest dazu, falls vorhanden, den Betriebsrat ansprechen.

Grundsätzlich können die jederzeit eine Kündigung aussprechen. Diese Kündigung musst Du aber zwingend schriftlich bekommen, ansonsten ist sie unwirksam.

Sobald Du die Kündigung erhalten hast, musst Du innerhalb von drei Wochen bei dem zuständigen Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage einlegen. Wenn Du das nicht tust, wird die Kündigung wirksam.

Zur Klageformulierung gehst Du dann am besten direkt zum Arbeitsgericht und gibst diese dort auf der Rechtsantragsstelle zu Protokoll. 

Antwort
von konstanze85, 31

Was steht denn dazu im arbeitsvertrag? 

Dass das so rechtens ist, kann ich mir kaum vorstellen.

Kommentar von AntwortMarkus ,

Auch im Krankheitsfall kann man die Kündigung bekommen. 

Kommentar von konstanze85 ,

Einfach so? außerhalb der probezeit nach 4 wochen krankheit? wenn er vorhee nie krank war?

Kommentar von DarthMario72 ,

Was steht denn dazu im arbeitsvertrag?

Wozu sollte das relevant sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community