Frage von jemimai1, 38

Kündigung wegen eingetragene Strafen in Erweiteres Führungszeugniss?

Ich habe bis 30.06.16 bei DRK in einen Einrichtung als Sozialbetreuer gearbeitet. Ab 1 Juli hat die Ausschreibung eine neue Firma bekommen. Am 1 Juli habe ich angefangen und ich habe noch nicht kein Vertrag unterschrieben (bzw keiner von uns hat). Ich habe gestern mein Erweiteres Führungszeugniss abgegen und da sind 2 Geldstrafen eingetragen ( Fahren ohne Fahrerlaubniss und Entfern von Unfallort wo ich nur eine Kratzer gemacht habe und ich hab das damals überhaupt nicht gemerkt). Meine Chefin hat das heute gesehen und sie hat mir gesagt dass ich ab heute nicht mehr arbeiten darf nur wegen diese 2 sachen. Darf mein Arbeitgeber mich Kündigen nur wegen das? Wenn nicht, habe ich iwelche chancen wieder da zu arbeiten?

Danke!

Antwort
von Nightlover70, 21

Da das keine Verstöße sind die für Deinen Beruf relevant sind, sehe ich darin keinen Kündigungsgrund.

Sofern Du keinen schriftlichen Arbeitsvertrag hast, ist aber trotzdem ein Arbeitsverhältnis begründet. Dies unterliegt dann den Bestimmungen des BGB

Kommentar von jemimai1 ,

Wie gross sind die Chancen den Arbeitzplatz zurück zu bekommen wenn ich eine Klage einreiche?

Kommentar von Nightlover70 ,

Ich halte die Chance für relativ hoch.

Antwort
von Blueray112, 21

Hi,

Würde das mal der Gewerkschaft vorlegen oder einem. Anwalt. Der Sachverhalt hat mit deinem Beruf nichts zu tun. Als Taxifahrer wäre das was anderes.

Antwort
von Novos, 15

Bei Kündigung in der Probezeit muss kein Grund genannt werden. Wenn Du in Bewerbungsgespräch eine falsche Aussage bezüglich Straffälligkeiten gemacht hast, .......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten