Frage von Wessy64, 222

Kündigung wegen Betriebsschließung ?

Im August 1979 bin ich in der Firma angefangen. Diese ist im März 1996 umgezogen und hat gleichzeitig eine Umfirmierung vorgenommen. Im Februar 2003 ist die Firma dann auf die ehemalige Lebenspartnerin meines Chefs umgeschrieben worden mit erneuter Umfirmierung. Eine Kündigung bzw. neue Arbeitsverträge hat es in beiden Fällen nicht gegeben. Nun schließt die Firma und ich habe am 29.12.15 meine Kündigung zum 15.06.16 bekommen. Ist das rechtens?

Antwort
von Dea2010, 149

Gegenfr4age:

Die Firma macht dicht! WIE willst du in einer nicht mehr existenten Firma weiter arbeiten?

Natürlich ist bei Betriebsschließung die Kündigung rechtens!

Ansonsten Anwalt für Arbeitsrecht fragen.

Kommentar von augsburgchris ,

Auch bei Schließungen müssen die Artisten Eigenarten werden. Es ist ja keine Insolvenz bei der sich die Fristen auf 3 Monate verkürzen würden.

Kommentar von Schnoofy ,

Auch bei Schließungen müssen die Artisten Eigenarten werden.

Muss man verstehen warum die Eigenarten von irgendwelchen Artisten hier eine Rolle spielen?

Kommentar von augsburgchris ,

Die Fristen eingehalten werden. Manchmal hasse ich mein Handy.

Kommentar von Dea2010 ,

Gekündigt Ende 2015 zum 15.06.2016...also (fast) 6 Monate Kündigungsfrist... muss ein Arbeitsrechtler drüber schauen.

Kommentar von augsburgchris ,

Er hätte 7 Monate gehabt. Aber da offenbar keine Klage eingereicht wurde spielt das keine Rolle mehr.

Kommentar von Wessy64 ,

Klage nicht eingereicht da ich Anfang Januar eine mündliche Zusage vom Junior bekommen hatte für einen Arbeitsvertrag im Anschluss der Kündigung. Anfang Februar dann erfahren, dass es nicht klappt, mitte Februar hat er mir einen Teilzeitjob geboten was aber vorgestern widerrufen wurde!!!! Alles leider nur mündlich...

Antwort
von DrStrosmajer, 154

Woher sollen wir denn wissen, welche Kündigungfristen in Deinem Arbeitsvertrag stehen?

Die gesetzliche Frist wäre in Deinem Fall 7 Monate zum Monatsende, also hättest Du nicht zum 15.06. sondern frühestens zum 31.07. gekündigt werden können (§622 BGB).

Kommentar von augsburgchris ,

Die Küfri im Arbeitsvertrag spielt keine Rolle wenn man damit schlechter steht als die in 622.

Kommentar von DrStrosmajer ,

Ganz Deiner Meinung - darüberhinaus hat uns der Fragesteller auch im Unklaren darüber gelassen, ob es nicht sogar einen Tarifvertrag gibt, der die gesetzliche Regelung verbessert.

Antwort
von augsburgchris, 126

Eigentlich ist es völlig egal ob es rechtens ist oder nicht. Die Frist für eine Kündigungsschutzklage sind 3 Wochen nach Kenntnisnahme der Kündigung.
Prinzipiell hättest du wahrscheinlich noch 2 Wochen Kündigungsfrist mehr gehabt.

Kommentar von augsburgchris ,

Sorry 6 Wochen. Verrechnet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten