Frage von EGoecer 10.05.2010

Kündigung von der Arbeitsstelle ohne Vertrag

  • Antwort von ItschieMitch 10.05.2010
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Grundsätzlich die gleichen Rechte wie ein Arbeitnehmer mit Arbeitsvertrag. Bei Dir gelten die Ansprüche aus dem sog. faktischen Arbeitsverhältnis. Die Lohnzahlungspflicht ist die Hauptpflicht des Arbeitgebers und Du kannst vor dem zuständigem Arbeitsgericht (Betriebssitz des Arbeitgebers) Dich mal beraten lassen (ist kostenlos), wie Du vergehen solltest. Am besten schreibst Du den AG an (mit Einschreiben) oder händigst ihm ein Schreiben aus (dessen Empfang er Dir bestätigt), wo Du ihn aufforderst, innerhalb einer Frist Deinen Lohn zu bezahlen. Unterdessen informierst Du Dich bei Gericht.

  • Antwort von Kleinsorge 10.05.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ein Arbeitsverhältnis ohne Arbeitsvertrag ist automatisch ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Der Arbeitgeber ist verpflichtet Ihnen, gemäß §2 Absatz 1 Nachweisgesetz, einen schriftlichen Nachweis über die wesentlichen Arbeitsbedingungen auszuhändigen.

    Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet Ihnen, gemäß §612 BGB, eine Vergütung zu zahlen.

    Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen gemäß §622 BGB.

    Hier ein Link zum Thema Kündigungsfristen.

    http://www.hensche.de/RechtsanwaltArbeitsrechtHandbuch_Kuendigungsfristen.html

    Die Kündigung bedarf, gemäß §623 BGB, zwingend der Schriftform, die elektronische Form wie E-Mail, Fax oder SMS ist ausgeschlossen.

    Peter Kleinsorge

  • Antwort von bitmap 10.05.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    ''Muss mir der Arbeitgeber das Geld zahlen wenn ich zeit 4 Wochen ohne Vertrag geschafft hab''

    • Klar muss er. Ein Arbeitsvertrag muss nicht zwangsläufig schriftlich existieren.
  • Antwort von DerHans 11.05.2010

    Ein Arbeitsvertrag gilt auch ohne die Schriftform. Nur die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Selbstverständlich steht dir der Lohn für die geleistete Arbeitszeit zu.

  • Antwort von EGoecer 10.05.2010

    Es ist jetzt so das ich 400€ basis arbeite seit 4 wochen. Ich mit der Arbeitsverhältnis nicht zu frieden. Es ist zwar ein klein Jop aber der Chef dem das Laden gehört trinkt während seinem arbeit Alkohol bis er halb Dicht ist. Und da hab ich gemerkt das es wirklich nichts für mich währe. Ich habe ihm heute gesagt das ich nicht mehr mitarbeiten will und habe morgen einen gespräch mit ihm. Er hat gemeind er könnte mich Anzeigen weil ich mich innerhalb eine Monat ihm im Stich lasse und er wird es von seinem Rechtsanwalt klären können. Ob das stimmt weis ich selber nicht. Aber ich will mein Monats lohn haben aber er meint das er das nicht unbedingt zahlen muss :S... MfG

  • Antwort von bea60 10.05.2010

    EGoecer, rechtlich ja wenn vorher mündlich ort, zeit und geld für die leistung vereinbart wurde. das gilt wie ein schriftlicher vertrag. notfalls einklagen, beim sopzialgericht, die helfen dir. meld dich beim jobcenter, auch die helen dir weiter. das muisst du sogar!sonst verlierst du dein anspruch auf alg(innerhalb von 7 tagen sofort melden) hast du den job über die agentur für arbeit bekommen? dann gleich noch dort über diesen agbeschweren. lg bea60

  • Antwort von huegelchen 10.05.2010

    Es gibt auch mündliche Arbeitsverträge. Klar muß er Dich bezahlen. Hat er denn wenigstens schriftlich gekündigt?

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!