Frage von ksh123, 113

Kündigung rechtens ohne Beweis das Arbeitgeber die Kündigung erhalten hat?

Mein Mann arbeitet seit 4 monaten, jetzt ohne probezeit in einem betrieb, er hat am 15.01.16 die Kündigung abgegeben, hat aber keine ''quittung'' für das erhalten der Kündigung bekommen, ich bin zwar mitgefahren War aber nicht mit rein, als er sie abgegeben hat. jetzt wissen wir jedoch nicht, wann er gekündigt wird und wann er bei dem neuen Arbeitgeber anfangen kann. Als er dort heute angerufen und gefragt, der Chef würde die ganze Zeit nur dumme Kommentare machen und einfach auflegen und ihm keine Informationen geben, ab wann er denn jz endgültig gekündigt wurde.. der lässt garnicht mit sich reden.. ist die Kündigung nun rechtens ? Was ist wenn er sagt, er habe die Kündigung nicht erhalten ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 59

Dein Mann hat doch wohl in die Kündigung geschrieben, zu welchem Datum er kündigt. 

Wenn die Kündigung fristgemäß war, z.B. zum 15. Februar, kann er am 16. Februar beim neuen AG anfangen. Eine "Kündigungsbestätigung" muss man nicht ausstellen. Wenn der AG sagt, dass er keine Kündigung erhalten hat, bist Du Zeuge. Du weißt was im Brief stand und bist mit ihm bis zur Firma gefahren.

Kommentar von 2dave ,

Wenn die Kündigung fristgemäß war, z.B. zum 15. Februar, kann er am 16. Februar beim neuen AG anfangen

Das kommt drauf an, was in dem Arbeitsvertrag steht. So pauschal kann man das nicht sagen. Ich kann z.B. nur quartalsweise kündigen.

Kommentar von Hexle2 ,

Ich habe geschrieben fristgemäß und dann z.B.

Das war keine pauschale Aussage sondern ein Beispiel da ich, wie Du, die Frist nicht kenne.

Antwort
von 2dave, 73

Nun, aus diesem Grund gibt man die Kündigung immer persönlich (vor Zeugen) ab, oder schickt sie per Einschreiben (mit Rückschein).

Meistens gibt es da keine Probleme. Sein Chef müsste blöd sein, wenn er der Kündigung widerspricht. Dein Mann würde dann zwar noch länger brauchen, aber er würde ja sonst einfach nochmal kündigen. Von daher würde ich mir erstmal kein Stress machen.

Ab wann die Kündigung gilt, muss der Chef ja auch nicht sagen. Da nochmal nachzufragen wirkt vermutlich etwas seltsam... Dein Mann hat ja gekündigt, da muss er ja selber schon wissen zu welchem Zeitpunkt er gekündigt hat.

Die Fristen stehen im Arbeitsvertrag. Da müsst Ihr nachschauen

Antwort
von PeterSchu, 39

Wenn man kündigt, sollte man auch deutlich schreiben, zu welchem Termin man kündigt. Ansonsten kann es der Betrieb sich ja selbst aussuchen. Wenn dein Mann  kündigt, bestimmt er auch den Termin. Er muss nur darauf achten, dass zwischen der Abgabe der Kündigung und dem Ende des Arbeitsverhältnisses mindestens die Kündigungsfrist liegt.

Dass der Chef keine vernünftige Antwort gibt, ist zwar nicht die feine Art. Aber dein Mann müsste nicht erst nachfragen, wenn er einen exakten Termin angegeben hätte.

Antwort
von K3chenb3cker, 47

geh mal auf die Seite,  "frag einen Anwalt"  da wird dir weiter geholfen kostet auch nichts 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community