Kündigung nach 20! Jahren aus Brandschutzgründen ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Gründe sind vorgeschoben. Die Landesbauordnung Thüringen unterscheidet zwar Pensionsbetrieb und vermietetes Wohnen. Du wohnst in einer Mietwohnung, für die keinen 2. Fluchtweg braucht, die Fenstergrößen sind nicht vorgeschrieben und die Holztreppe zu deiner Wohnung muss nicht ersetzt werden.

Eine Auflage des Bauordnungsamtes für den Pensionsbetrieb kann allerdings durchaus bestehen. Als Betroffener kannst du Auskunft zum Wohnhaus beim Bauamt gekommen, ob eine derartige Auflage erteilt wurde und welche Konsequenzen für dich daraus erwachsen.

Ohne schriftliche Kündigung sind die Redereien des Vermieters nur Schall und Rauch.

Das Angebot einer Austauschwohnung kann sinnvoll sein, wenn du für die Zeitdauer der Baumaßnahme diese benutzen darfst. Kosten der Umzüge zu Lasten des Vermieters.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein Vermieter hat mir nach 20! Jahren (eingezogen bin ich im Mai 1996, damals Erstbezug) mitgeteilt, dass meine 3-Raum-Dachgeschosswohnung aus brandschutztechnischen Gründen nicht mehr vermietbar sei und ich deshalb ausziehen muss. Hab die Kündigung noch nicht mal schriftlich.

Dann ist sie unwirksam.

§ 568
Form und Inhalt der Kündigung

(1) Die Kündigung des Mietverhältnisses bedarf der schriftlichen Form.

(2) Der Vermieter soll den Mieter auf die Möglichkeit, die Form und die Frist des Widerspruchs nach den §§ 574 bis 574b rechtzeitig hinweisen.

Der Grund muss angegeben sein:

§ 573
Ordentliche Kündigung des Vermieters

(1) Der Vermieter kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Die Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung ist ausgeschlossen.

(2) Ein berechtigtes Interesse des Vermieters an der Beendigung des Mietverhältnisses liegt insbesondere vor, wenn

1. der Mieter seine vertraglichen Pflichten schuldhaft nicht unerheblich verletzt hat,2. der Vermieter die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt oder3. der Vermieter durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert und dadurch erhebliche Nachteile erleiden würde; die Möglichkeit, durch eine anderweitige Vermietung als Wohnraum eine höhere Miete zu erzielen, bleibt außer Betracht; der Vermieter kann sich auch nicht darauf berufen, dass er die Mieträume im Zusammenhang mit einer beabsichtigten oder nach Überlassung an den Mieter erfolgten Begründung von Wohnungseigentum veräußern will.

(3) Die Gründe für ein berechtigtes Interesse des Vermieters sind in dem Kündigungsschreiben anzugeben. Andere Gründe werden nur berücksichtigt, soweit sie nachträglich entstanden sind.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam

Ich bin verzweifelt u. möchte hier nicht weg, keinesfalls möchte ich mich dabei auch noch verschlechtern.

Musst Du auch erst mal nicht.

Die Vorgehensweise:

Gar nicht reagieren, weil die mündliche ausgesprochene Kündigung unwirksam ist.

Du musst weder widersprechen noch den Vermieter darauf aufmerksam machen dass er einen Fehler gemacht hat.

Sollte er irgendwann ankommen und fragen wann Du ausziehst dann sagst Du:

"Ich habe nicht vor auszuziehen, denn ich habe einen wirksamen Mietvertrag."

Auf weitere Gespräche würde ich mich nicht einlassen.

Sollte dann die Kündigung schriftlich erfolgen, würde ich diese durch einen Anwalt prüfen lassen und dann ggf. widersprechen.

LG 

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gkkt22
04.08.2016, 21:40

Danke , so werde ich erstmal weiter vorgehen,habe wieder ein bisschen Hoffnung geschöpft, also nochmals vielen Dank , auch an alle anderen , die sofort u.hilfreich geantwortet haben.

werde euch auf demLaufenden halten.

Lg gkkt

1

aus brandschutztechnischen Gründen

nur geschrieben oder auch entsprechende Beweise in Form von §§ mitgeliefert? Das erscheint mir als eine Ausrede. 

ER muss das entsprechend belegen können, forder die Dinger mal an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kometenstaub
04.08.2016, 16:54

Genau so ist das.

0
Kommentar von gkkt22
04.08.2016, 16:54

Holztreppe als erster Fluchtweg, fehlender 2. Fluchtweg, Fenster zu klein etc. Werde die genauen Beweise anfordern . Danke schon mal...

0

Bis jetzt mangelt es einer wirksamen Kündigung, da nicht schriftlich erfolgt. Die Schriftform ist gesetzlich im BGB festgeschrieben.

Du solltest jetzt also überhaupt nichts tun, nur schweigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unverzüglich mitteilen, dass Du die Kündigung so nicht akzepzierst und dass er Dir den / die § mitteilen soll, auf die er sich bezieht.

Du kannst auch den Brandmeister eurer Stadt kontaktieren

https://de.wikipedia.org/wiki/Brandmeister

Der dürfte Dir weiterhelfen können...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gkkt22
04.08.2016, 16:56

Hab die Kündigung noch nicht mal schriftlich

0

Was möchtest Du wissen?