Frage von Itsorigin, 52

Kündigung in der Probezeit wegen Krankheit: Muss ich das vorausgezahlte Gehalt zurückbezahlen?

Hallo, 

mir ist mal wieder was blödes passiert und ich brauche dringend Hilfe! 

Seit 1.9.15 arbeite ich bei einem großen Konzern (den ich aber aus Gründen lieber nicht nenne). Ich habe mich dort beworben für eine dreijährige Ausbildung und wurde eingestellt. Seit 1.9 arbeite ich also dort und gehe zu Berufsschule und in den Betrieb. Zur Zeit leide ich allerdings unter starken Kopfschmerzen bzw. Migräne. Der Arzt hat mir dies attestiert. Probezeit läuft bei mir bis 1.1.2016. Ich war bis jetzt 5 Tage krank, immer in der Berufsschule die ich Dienstag und Donnerstags besuche. Jetzt frage ich mich und habe extremen Druck das ich gekündigt werde. Mein Vater wäre mächtig sauer meine ganze Verwandtschaft. Das macht mir extremen Druck und ich kann nachts kaum mehr schlafen. Außerdem habe ich die Befürchtung da mir der Konzern das Gehalt für zum Beispiel Dezember vorauszahlt, dass ich dieses dann zurück zahlen muss falls ich gekündigt werde. 

Also ich fasse zusammen: Ich leide unter Migräne, Angst vor der Kündigunh, Schlaflosen Nächten und vllt. Etwas Stress. Werde ich gekündigt? Und wenn ja muss ich das vorausgezahlte Gehalt zurückbezahlen? 

Danke schonmal für die Hilfe!!!

Antwort
von Parhalia, 22

Es wäre mir neu, dass ein Betrieb den Arbeitslohn, bzw. eine Ausbildungsvergütung im Voraus bezahlen würde. Die Vergütung gibt es normalerweise immer rückwirkend gegen Ende des jeweiligen Arbeitsmonats, bzw. zu Anfang des Folgemonats. Somit wäre die eingehende Vergütung gegen Ende November / Anfang Dezember für den Monat November zu betrachten. 

Würdest Du also jetzt mit einer 14-tägigen Frist zum 15. Dezember ordentlich gekündigt werden, so bekämst Du gegen Ende Dezember / Anfang Januar folglich noch die anteilige Vergütung für den Zeitraum vom 1. - 15. Dezember. Da wäre also in diesem Fall nichts zurückzuzahlen.

Etwas anders sähe es aus, wenn Du Deine bisherigen ( krankheitsbedingten ) Fehltage nicht ordnungsgemäss durch eine entsprechende AU ( Krankenschein ) entschuldigt hättest. Dann können und werden Dir diese unentschuldigten Fehlzeiten in der letzten Lohnabrechnung mindernd angerechnet werden. Bei 5 "U-Tagen " bekämst Du nach obigem Beispiel dann statt anteilig 15 Tagen dann nur noch anteilig für 10 Tage Deine Vergütung.

Eine ordentliche ( fristgerechte ) Kündigung wäre in der Probezeit natürlich durchaus und ohne Angabe von Gründen zu den jeweiligen Kündigungsterminen ( meist zum 1. oder 15. eines Kalendermonats möglich. Du solltest daher auf jeden Fall so schnell wie möglich das Gespräch mit Deinem verantwortlichen Vorgesetzten im Betrieb suchen.

Kommentar von Itsorigin ,

Danke für die Antwort und den ausführlich Text. Zudem möchte ich sagen das wir unser Gehalt tatsächlich im Voraus bekommen sprich: am 30.11 bekam ich mein Gehalt vorausgezahlt für Dezember. Eine Entschuldigung bzw. Attest vom Arzt braucht man bei uns erst ab dem dritten fehltag. Mündlich am Telefon genügt und das habe ich auch gemacht. Also müsste ich nur das Gehalt für Dezember zurückzahlen wenn mich nicht alles täuscht.

Kommentar von Parhalia ,

Gerne geschehen😉

Das mit der Gehaltsauszahlung kann ich irgendwie nicht wirklich nachvollziehen, weil in der freien Marktwirtschaft eher ungewöhnlich.

Da Du schreibst, dass Du am 1.9 dort angefangen hast, wann bekamst Du dann Deinen ersten Lohn / Deine erste Vergütung von der Firma ? 

Antwort
von Vienna1000, 31

Ob du gekündigt wirst wird dir niemand hier sagen können. Nachdem du geommen wurdest MUSST du ja auch irgendwie positiv aufgefallen sein. Hängt nun eher von deiner Glaubwürdigkeit im Betrieb ab und 5 Fehltage in der Berufschule in diesem kurzen Zeitraum machen sich wirklich alles andere als gut. Wenn du wirklich eien VORAUSZAHLUNG der Ausbildungsvergügung erhalten hast, - was mehr als unüblich wäre - wäre das als "Firmenkredit" anzusehen. Das müsstest du dann wirklich zurückzahlen.

Kommentar von Itsorigin ,

Na cool, dann muss ich FALLS ich gekündigt werde mein Geld zurück zahlen. Finde es nur immer erschreckend was ich als Minderjähriger alles so zu tun habe und was ich alles schaffen muss und soll, kann das nichtmal. Naja so ist es eben, danke für deine Hilfe.

Kommentar von Vienna1000 ,

Nicht deins. Das der Firma. Die Vergütungen werden normalerweise rückwirkend für ein Monat bezahlt. Warum dir etwas im voraus vergütet wurde.. Das weisst wohl nur du / deine Firma. Das mit minderjährig kommt da aber nun tatsächlich ins Spiel. Das wäre in so einem Fall dann fraglich, ob der Betrag tatsächlich wieder eingebracht werden kann. Zumindest nicht linear, wie bei einem Erwachsenen. Also wenn man die Hintergründe nicht kennt kann man da schlecht was sagen. 

Kommentar von Itsorigin ,

Steht eben bei uns so im Vertrag das die Vergütung im Voraus bezahlt wird, aber es wäre tatsächlich mal interessant zu wissen wie ich meine Vergütung das zurückzahlen muss. 

Kommentar von Vienna1000 ,

Also, nein. Echte Kammerverträge mit solchen Regelungen kenne ich nicht. Macht auch nach meinem dafürhalten keinen Sinn. Da muss ich dann selbst auch "passen". Wenn das wirklich so im Grundvertrag steht und deine Eltern den mit unterschrieben haben haften die jedenfalls dafür.

Antwort
von meisterluehrs, 40

verstehe die Frage nicht, ich welcher Rolle bist du ? Ausbilder oder auszubildender ? Wenn ein Auszubildender in der Probezeit Kündigt bekommt er das Geld bis genau zur Kündigung. Genau so ist es Wenn der Arbeitgeber jemanden Kündigt. Jemanden zu Kündigen wegen einer Krankheit, ist legitim der Ausbilder darf den Auszubildenden in der Probezeit wegen allem und mit sofortiger Wirkung Kündigen.

Kommentar von Itsorigin ,

Frage kam erst jetzt mit durch! Danke 

Kommentar von meisterluehrs ,

Ah okay habs jetzt gelesen, ich kann dir sagen das ich in der selben Lage gesteckt habe! Ich war direkt am Anfang meiner Arbeitszeit für 5 Tage nicht da und hatte auch extreme Angst, aber meist versteht das der Arbeitgeber schon, solange es nicht übertrieben lange (was ich bei dir nicht so sehe) ist! Eine Krankheit kommt meist dann wann man sie am wenigsten gebrauchen kann und man kann nix dagegen tun. 

Antwort
von steffenOREO, 52

Wenn dir gekündigt wurde oder du gekündigt hast, dann muss dein Arbeitgeber dir bis zum Tag der Entlassung aus dem Arbeitsverhältnis das Gehalt zahlen, egal, ob du krank bist oder  nicht. Allerdings gilt das nur, wenn du eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Arztes vorlegen kannst. 

Antwort
von Itsorigin, 21

Die Frage kam erst jetzt mit durch keine Ahnung warum? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten