Frage von superK, 65

Kündigung in der Probezeit rechtens?

Kurz und knapp... Angenommen man ist noch in der Probezeit und der Chef verlangt das man etwas ausübt wobei aber die erforderlichen Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden können da die Schutzausrüstung vergessen worden ist mitzunehmen. Der AN hat sich natürlich geweigert diese Tätigkeit zu machen und verwies auf das Arbeitsschutzgesetzt hin. Der Chef machte es daraufhin selber (ohne Schutzausrüstung natürlich) und gab dem AN eine andere Aufgabe. Am Abend übergab der AG dem AN dann die fristlose Kündigung.

Was kann der AN in so einer Situation machen?!

Antwort
von tapri, 6

gegen eine fristgerechte Kündigung kann der AN gar nichts machen denn da muss der AG keinen Grund angeben.

Ob fristlos gerechtfertigt ist, kommt auf mehrere Faktoren an. Vor allem um welche Schutzkleidung es sich handelt.

Heute muss man ja schon eine Lederschürze, Handschuhe bis über den Ellenbogen und Schutzbrille tragen um ein normales Putzmittel aus einem 10 Liter Kanister in eine Arbeitsflasche umzufüllen. Das mal ohne zu machen ist bestimmt kein Beinbruch und da würde ich als AG mir auch überlegen, was als nächstes kommt. Da wäre eine fristgerechte aber dann eher angemessen.

Ich verstehe es so, dass der AN die Schutzkleidung vergessen hat.

Wenn Schutzkleidung Pflicht als Uniform ist (Feuerwehr, Koch, Kettenhandschuh, Helm.....) und der AN vergisst diese dann kann es ein fristloser Grund werden, wenn der AN so nicht eingesetzt werden kann.....

Antwort
von Maximilian112, 42

Gegen eine Kündigung wird der AN nix machen können. Allerdings ist auch in der Probezeit eine Frist einzuhalten.

Selbst wenn hier Arbeitsverweigerung zählen würde, als Grund für eine Fristlose ist das noch fraglich.

Der AN sollte den AG auffordern, den Grund für eine Fristlose zu nennen. Dazu ist er lt BGB verpflichtet.

Kommentar von Familiengerd ,

Gegen eine Kündigung wird der AN nix machen können.

Wenn der Arbeitnehmer beweisen könnte, dass die Kündigung ausgesprochen wurde, weil er berechtigterweise eine Arbeit ohne vorgeschriebene Arbeitsschutzausrüstung verweigert hat, dann wäre auch eine Klage mit Aussicht auf Erfolg möglich.

Ist nur die Frage, was es im Endeffekt an Nutzen bringt.

Antwort
von Novos, 42

Da kann der AN nichts machen, da in der Probezeit kein Kündigungsgrund genannt werden muss.

Kommentar von Familiengerd ,

Bei einer fristlosen Kündigung muss der Arbeitgeber die Gründe nach Aufforderung durch den Arbeitnehmer unverzüglich schriftlich mitteilen - auch in der Probezeit!

Und gegen eine fristlose Kündigung kann immer geklagt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community