Frage von Fripon, 51

Kündigung in der Krankschreibung neuer AG?

Wie sieht das aus. War 6 Wochen krank wegen Rücken. AG will meinen Vertrag, der im Juli ausläuft, nicht verlängern. Habe mich deshalb umgeschaut und ein Arbeitsangebot erhalten. Wollte das dem AG erklären und um einen Auflösungsvertrag beten, keine Chance. Habe dann gekündigt zu Ende nächsten Monat. Habe noch 10 Tage Urlaub offen. Diese kann ich ja wohl nehmen oder? Andererseits ist der Dienstplan für Juni fertig und ich stehe nicht mehr drauf. Heisst das ich muss nicht mehr zur Arbeit kommen oder muss ich dem AG fragen ob er noch Beschäftigung bis zur Kündigung hat? Andererseits wenn ich bis Ende des Monats weiter krank geschrieben werde (was wahrscheinlich ist da noch Rückenprobleme vorhanden), könnte ich trotzdem einfach so ab 1. Juli zum neuen AG wechseln?

Antwort
von Fripon, 33

Ne ich meine im Anschluss. Wie gesagt hab ja noch Urlaub. Wenn sich Krankschreibung und Urlaub überschneiden und man dann zum neuen AG wechselt, dürfte das doch gehen.

Kommentar von Parhalia ,

Da musst Du ganz vorsichtig sein, denn wenn Du es am Rücken hast und Dein Doc Dir daraufhin eine fortlaufende Arbeitsunfähigkeit in Deiner bisherigen Berufsausübung bescheinigt, so darf die neue Tätigkeit dieser Heilung schon mal nicht entgegenstehen.

Und bis zum offiziellen Austritt aus Deiner aktuellen Firma bist Du primär auch noch Deinem bisherigen Arbeitgeber vorrangig verpflichtet.

Solange Du noch arbeitsunfähig laut Attest bist, so kannst Du / kann Dir Dein Chef keinen "Erholungsurlaub" verbuchen ( lassen ).

Wenn Du bis zum ( von Dir gewünschten ) Kündigungsdatum zum 30.06 noch nicht genesen bist, so kannst Du zum 01.07 die neue Stelle prinzipiell auch noch nicht antreten. ( vorher schon garnicht )

Auch wenn Du Deinen restlichen Erholungsurlaub zu Ende Deines Beschäftigungsverhältnisses noch passend innerhalb der Kündigungsfrist nehmen könntest, so dürftest Du in dieser Zeit m.W. nicht schon grundlegend mit der neuen Arbeit beginnen.

Hier ein kurzer Link wegen der angemahnten Vorsicht bzgl. Deines Vorhabens :

http://www.frag-einen-anwalt.de/Arbeitgeberwechsel-Stelle-antreten-waehrend-des-...

Kommentar von Fripon ,

Also vor dem 1.7 würde ich eh nicht anfangen. Wie gesagt hab ja noch die 10 Tage Urlaub.

Antwort
von farnickl, 25

Wenn du krankgeschrieben bist, darfst nicht arbeiten

Kommentar von Parhalia ,

Eine ausgeschriebene "AU" durch den DOC ist keine in Stein gemeisselte Pflicht / stellt kein Verbot vorzeitiger Arbeitsaufnahme dar, wenn der Arbeitnehmer sich vor Ablauf der ärztlich beschriebenen Arbeitsunfähigkeit grundlegend wieder fit genug zur Arbeit befindet. Es SOLLTE aber vorab mit dem behandelnden Arzt durchgesprochen werden, damit die vorzeitige Arbeitsaufnahme in diesem speziellen Fall nicht die Genesung behindert und somit nicht auf künftige Arbeit als solches ( unkuriert ) als nachteilig angesehen werden könnte z.B. von der Berufsgenossenschaft als arbeitsbedingtes Leiden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten