Frage von Gizmodragon, 60

Kündigung durch AG nach eigener Kündigung?

Hallo, ist es dem Arbeitgeber rechtlich gesehen möglich einen Mitarbeiter, innerhalb der Probezeit zu kündigen, wenn dieser zuvor selbst gekündigt hat weil er eine andere Stelle gefunden hat?

Antwort
von ChristianLE, 31

Was spielt das eigentlich für eine Rolle? Die Kündigungsfrist beträgt während der Probezeit 14 Tage für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Hat der Arbeitnehmer mit einer längeren Frist gekündigt, kann der Arbeitgeber seinerseits natürlich das Arbeitsverhältnis fristgemäß kündigen.

Kommentar von Gizmodragon ,

Darauf wollte ich hinaus, vielen Dank

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 5

Eine "Gegenkündigung" wäre nur mit "besonderem Grund" möglich. 

Geht das denn überhaupt noch mit der Kündigungsfrist?

Antwort
von Maximilian112, 27

Ja, ist es.

Deine Kündigung verschafft keinen Kündigungsschutz. Und da in der Probezeit auch keinerlei Grund gebraucht wird ist es dem AG ein leichtes selbst eine Kündigung auszusprechen. 

Mit entsprechender Frist natürlich.

Antwort
von Hardy3, 25

Er kann fristlos kündigen, wenn du zu einem  späteren Termin (zum Beispiel  Ende der Probezeit) gekündigt hast.

Kommentar von Maximilian112 ,

Fristlos wenn der AN etwas angestellt hat was die Fristlose auch möglich macht.

Kommentar von Familiengerd ,

Er kann fristlos kündigen

Mit welcher Begründung? Jedenfalls nicht deshalb, weil der Arbeitnehmer selbst gekündigt hat!

Kommentar von Hardy3 ,

In der Probezeit braucht der AG eine   Kündigung nicht zu begründen. Er wäre sogar blöd, wenn er es täte: dann kann man nämlich dagegen klagen, wenn die Begründung nicht Hieb- und stichfest ist. 

Kommentar von Maximilian112 ,

Eine Fristlose muß aber wohl begründet werden.

Kommentar von Hardy3 ,

Stimmt.             Er kann nur tricksen, wenn der AN. Zum Ende der Probezeit gekündigt hat

Kommentar von Familiengerd ,

@ Hardy3:

Was für Sonderfälle?

Die "speziellen Branchen- und Haustarifverträge" erlauben aber keine fristlose Kündigung als "normale Kündigung in der Probezeit, sie verkürzen "nur" die Fristen für eine ordentliche Kündigung (z.T. allerdings tatsächlich mit teilweise bis zu nur 1 Tag bis nahe an die fristlose Kündigung).

Kommentar von Familiengerd ,

@ Hardy3:

Mir scheint, Du blickst da nicht so ganz durch.

1. Auch in der Probezeit eines Arbeitsverhältnisses muss für eine ordentliche Kündigung eine Frist eingehalten werden.

2. Eine fristlose Kündigung ist nur aus dringendem Grund (schwerwiegende Verletzung arbeitsvertraglicher Verpflichtungen) möglich.

3. Bei einer fristlosen Kündigung muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer auf dessen Antrag die Kündigungsgründe unverzüglich schriftlich mitteilen, auch in der Probezeit - was er bei einer ordentlichen Kündigung nicht muss.

Nur in der Probezeit des Ausbildungsverhältnisses kann von beiden "normal" fristlos gekündigt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten