Kündigung bei befristetem Arbeitsvertrag möglich?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Außerordentliche Kündigungsgründe sind (aus Arbeitnehmersicht): Nichtzahlung der Vergütung, Tätlichkeiten, Beleidigungen, mangelnder Arbeitsschutz etc. das liegt hier nicht vor.

"Kann ein be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag vor­zei­tig gekündigt wer­den?

Nein, das ist im All­ge­mei­nen nicht möglich. Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung ist während der Lauf­zeit des Ver­tra­ges gemäß § 15 Abs.3 Tz­B­fG aus­ge­schlos­sen, falls ei­ne sol­che Kündi­gungsmöglich­keit nicht ein­zel­ver­trag­lich oder durch ei­nen an­wend­ba­ren Ta­rif­ver­trag vor­ge­se­hen ist.

Im­mer möglich ist da­ge­gen die vor­zei­ti­ge außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ver­trags aus wich­ti­gem Grund."

Quelle: http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Befristung.html#tocitem4

Es gibt aber i.d.R. immer die Möglichkeit durch einen Aufhebungsvertrag die "Kündigung" herbei zu führen. Darüber wirst du aber mit deinem Vorgesetzten sprechen müssen. Und dieser wird nur einen Aufhebungsvertrag aufsetzen, wenn sich für ihn dadurch auch Vorteile ergeben (bzw. du hast einen netten Vorgesetzten, der dich versteht... wer will schon Arbeiter im UN haben, die "weg" wollen.......)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst auch bei einem befristeten Arbeitsvertrag innerhalb der (auf 6 Wochen verkürzten) Probezeit ohne Angabe von Gründen kündigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Einen befristeten Arbeitsvertrag kann man nur dann vorzeitig ordentlich kündigen, wenn diese Möglichkeit ausdrücklich arbeits- oder tarifvertraglich vorgesehen ist. (§ 15 Abs. 3 TzBfG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte um einen Aufhebungsvertrag und erkläre warum. In der Regel wird Dir kein Arbeitgeber wegen einer Ausbildung Steine in den Weg legen. Zumal in der heutigen Zeit damit rechnen muss das bei Ablehnung Arbeitnehmer Krank macht. Leider oft genug so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du wusstest dass ein Ausbildungsbeginn ansteht, hättest du einen solchen Vertrag gar nicht eingehen dürfen. Das ist ja kein unvorhersehbares Ereignis.

Du könntest also schadensersatzpflichtig werden, wenn du dich mit dem jetzigen Arbeitgeber nicht einigst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Capricorne
10.07.2016, 16:46

Ich bin einem solchen Vertrag noch nicht eingangen, deswegen frage ich ja.

0

Nein, ein Ausbildungsbeginn ist kein Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?