Frage von niklasxme, 32

Kündigug nach einem Monat beim neuen Job?

Hallo Leute, wie schon oben genannt möchte ich Ende Juli (31.07.2016) kündigen, bin einfach todesunglücklich bei meiner neuen Arbeit. Habe denen zwar gesagt das ich 5 Monate dort in der Produktion arbeiten werde, aber das halte ich nicht aus. Bin am 05.07.2016 angfangen werde aber nur diesen Monat noch arbeite. Nun steht in meinem Arbeitsvertrag "Während der befristeten Laufzeit kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 3 Tagen ordentlich gekündigt werden", wie muss ich diesen Satz jetzt verstehen? Wäre für jede Antwort dankbar, MfG :-)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerHans, 27

Wenn du am 31.7. aufhören willst, musst du die SCHRIFTLICHE Kündigung spätestens am 28. abgeben. Die Kündigungsfrist beginnt am Tag danach.

Kommentar von niklasxme ,

Vielen Dank, DerHans! :-)

Antwort
von BTyker99, 20

Ich denke, dass du auch selbst mit einer 3-tägigen Frist kündigen darfst. Für die Überbrückungszeit würde ich eventuell eine Krankschreibung besorgen, falls du es sehr unangenehm finden würdest, in der Firma auf die Kündigung hin angesprochen zu werden. Dem Arzt kannst du die Geschichte auch ehrlich erzählen und sagen, dass du einen Burnout hast, idR dürfte es dafür Verständnis geben.

Kommentar von skychecker ,

Ein Burnout ist in der Regel schon etwas anderes als in der Probezeit festzustellen, dass man im falschen Beruf oder der falschen Firma arbeitet....

Kommentar von niklasxme ,

Nein ich werde die Kündigung so spät wie möglich einreichen, damit ich mir derartiges erspare. Burnout "vorzutäuschen" ist schon etwas krasser, dennoch danke für deinen Rat, BTyker99 & skychecker!

Kommentar von BTyker99 ,

Wenn du jetzt schon weißt, dass du totunglücklich da bist, warum möchtest du dann nicht möglichst schnell kündigen? Ob das zum Monatsende passiert, ist doch in dem Fall eigentlich irrelevant, oder?

Bei mir war es so, dass ich für zwei Wochen in einem echten Ausbeuter-Betrieb gearbeitet hatte, und nachdem der Chef mir vorgeworfen hatte, ich hätte sein Auto beschädigt (was völlig unsinnig war), habe ich in der Probezeit direkt gekündigt, und mich für die Zeit innerhalb der Frist krankschreiben lassen. Der Arzt fand auch, dass das gerechtfertigt war, und damit war die Sache dann vom Tisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community