Küche gekauft nun wird mehr Geld gefordert... Ist das berechtigt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ruf da an und Frag ob die zulange in der Sonne gewesen sind.

Ich kann dir nicht was berkaufen und dann n halbes jahr später kommen und sagen "Hey hab mich geiirt kostet dich noch einmal 1/3 vom kaufpreis"

Sag dennen das Sie gerne mit deinem Anwalt Telefonieren können wenn die Lust haben. Oder sag dennen die Können die Küche kommen und abbauen, da sie dir jetzt zu Teuer ist, und das geld inkl. Zinsen würde ich zurückverlangen. Spätestens da werden die sich entschuldigen und sagen das das schreiben gegenstandslos ist. wenn nicht. Ersteinschätzung beim anwalt. 50 euro für den Brief vom anwalt bezahlen und damit müsste die sache erledigt sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes, der Mahnung und der Preiserhöhung schriftlich bis zur Klärung des Sachverhaltes wiedersprechen!

Dann ist es wichtig, ob die Küche bereits bezahlt bzw. montiert war, als die Preiserhöhung kam, oder nicht.

Für kalkulationsfehler haftet der Verkäufer. Sofern das Gut bereits veräußert wurde. Stellt er diesen fehler vor der Veräußerung fest, so darf er den Preis nachbessern, muss den Käufer aber im Vorfeld informieren. Zusätzlich hat der Käufer dann aber ein Rücktrittsrecht von dem Handel.

Wenn die Preiserhöhung nach der Bezahlung bzw. Montage kam und schriftlich die 3000€ fixiert wurden, könntest du dem Möbelhaus aus kulanz anbieten, das dieser die Küche auf eigene Kosten wieder demontieren und abholen kann.

Sollte keine schriftliche Fixierung der 3000€ vorliegen, wird es schwer gegen die Erhöhung an zu gehen.

Also, egal was kommt, der Preiserhöhung und der Mahnung schriftlich wiedersprechen und prüfen, on eine schriftliche fixierung der 3000€ vorliegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welcher Kaufbetrag steht im Kaufvertrag?

Steht im Vertrag oder den AGB ein Vorbehalt bezüglich des Preises?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaufvertrag lesen. Falls dort etwas derartiges möglich ist, musst du zahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also so wie ich das verstehe wurde die Küche geplant, und von dir eigenfinanziert und dann quasie komplett beim Möbelhaus bezahlt. Du hast also eine ordentliche Rechnung über 3.000-€ für die Küche vorliegen die bei dir jetzt bereits verbaut ist ja?

Wenn dem so ist würde ich keinen Cent bezahlen und ganz fix einen Anwalt einschalten. Du hast einen ordentlichen Kaufvertrag geschlossen die vereinbarte Leistung zum vereinbarten Preis erhalten den du auch wie vereinbart bezahlt hast. Da gibt es nichts zu rütteln du musst denen nicht ihrenen Fehler bezahlen! Die Forderung ist null und nichtig.

Anders sieht es bei Fällen aus bei denen man einen Kostenvoranschlag annimmt. Hier kann sich die Rechnungssumme nachdem die Leistung erbracht wurde durchaus noch etwas ändern. Aber auch hier sind +/- 15% der übliche Satz der noch akzeptiert werden kann... da wären die 900€ auch absolut überzogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lese Deinen Kaufvertrag....+/- 10% ist realistisch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mullbaki
01.09.2016, 15:53

Das sind 30 % es liegt im keinen rahmen.

0