Frage von BlaueQualle, 19

Kritik Textauszug/ Ehrliche Meinungen?

Hallo, ich habe letztens die Festplatte meines Computers durchstöbert, und dabei Textfragmente gefunden, die ich vor Jahren einmal geschrieben habe. Mich würde interessieren, was ihr von ihnen haltet, und ob sich damit vielleicht noch was anfangen lässt? Ich bin offen für sämtliche Anregungen und Meinungen in jeglicher Hinsicht! Hier einer der Textausschnitte:

Ich atmete noch einmal tief durch, dann betrat ich den Tunnel. Der steinige Boden unter meinen Füßen war glitschig, da sich wegen der Regenschauer in der vergangenen Nacht viele kleine Pfützen gebildet hatten. Ich versuchte ihnen so gut es ging auszuweichen, aber ich konnte es dennoch nicht verhindern, dass meine abgetragenen Turnschuhe laut quietschende Geräusche verursachten. Soweit es ging zog ich die Kapuze meines grauen Pullovers in mein Gesicht, damit ich so wenig wie möglich Aufsehen erregte. Hier unten war es stock dunkel, und nur das gelegentlich aufflackernde gelbe Neonlicht erhellte etwas von meiner Umgebung; mit buntem Graffiti hingeschmierte Parolen an trostlosen grauen Felswänden, Ratten die an ihnen entlang huschten und jede Menge Zigarettenkippen und anderen Dreck. Ich marschierte bis zur Mitte des engen Tunnels, dann blieb ich stehen und lehnte mich mit dem Rücken an die Wand. Trotz mehrerer Schichten Kleidung konnte ich die Kälte spüren, und wie sie sich bis auf meine Knochen durchfraß. Mit weitgeöffneten Augen suchte ich die beiden Tunnelöffnungen ab, um sicherzugehen, dass mir auch niemand gefolgt war, aber ich sah und hörte gar nichts. Ich war allein. Als nächstes sah ich mich nach möglichen Verstecken und Fluchtwegen um, konnte aber nichts Brauchbares entdecken. Ein Stöhnen entwich meinem Mund, als mir bewusst wurde, in welche missliche Lage ich mich mal wieder manövriert hatte. Da piepste auf einmal meine kleine, aber dennoch ziemlich robuste, Armbanduhr los und signalisierte mir, dass es genau Mitternacht war. Ich veränderte etwas meine Haltung, und stieß dabei versehentlich eine leere Bierflasche um, die neben mir am Boden gestanden hatte. In Zeitlupe sah ich sie zu Seite kippen, und hörte entsetzt wie ihr anschließendes Zerplatzen die Stille der Nacht zerschnitt. Da gaben die ohnehin schon schwachen Neonlampen vollends ihren Geist auf, und meine ganze Welt wurde in Dunkelheit getaucht. Zumindest für die nächsten paar Sekunden, bis ein greller Taschenlampenstrahl in mein Gesicht gehalten wurde. Mit einem Mal hörte ich auch ihr Gelächter und roch ihren Atem, dem der Gestank des Untergrundes anhaftete.

Ich glaube, bei diesem Text handelt es sich um die Einleitung einer Novelle, die ich nie vollendet habe. Weitere Auszüge finden sich in anderen Fragen. Danke im Voraus!

Antwort
von MeliJelly, 9

Ich finde diese Geschichte bis jetzt spannend daraus könnte wirkliches gutes werden als ich das gelesen habe , habe ich gedacht das ein gutes schon veröffentliches Buch wäre😂👍👍

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community